Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Links gemeinsam nutzen

08.01.2013
Ein Dreier-Team aus der Uni Würzburg bietet einen neuen Web-Service an: Er heißt myLinkCloud und soll das Surfen im Internet bequemer und zeitsparender machen. Jetzt wurde das Team ins Förderprogramm „Flügge“ aufgenommen, das Firmengründungen unterstützt.

Dr. Toni Wagner ist Molekularbiologe und hat ein Faible fürs Programmieren. 2006 war er als Forscher am Biozentrum der Uni Würzburg tätig. Damals tüftelte er an einer Methode, um die in seiner Arbeitsgruppe oft benötigten Internet-Links möglichst nutzerfreundlich zu organisieren. Das war die Geburtsstunde von myLinkCloud und Ausgangspunkt für die Gründung der Firma ViSERiON.

Das kann der neue Web-Service

Was bietet myLinkCloud? Über diesen kostenfreien Web-Service kann sich jeder sein ganz persönliches Eingangstor ins Internet schaffen. Auf einer personalisierten Startseite lassen sich wichtige und oft benutzte Links beliebig platzieren – und zwar in Form von Logos oder Bildern. „Denn unser Gehirn liebt Bilder. Es verarbeitet sie 60.000mal schneller als Text“, erklärt Toni Wagner.

Rahmen und Notizzettel sorgen für zusätzliche Übersichtlichkeit auf der persönlichen Startseite. Zudem kann der Nutzer innerhalb eines Kontos beliebig viele Linksammlungen („Clouds“) anlegen, sie mit anderen Nutzern teilen und in persönliche Webseiten einbinden. Er kann auch einzelne Clouds öffentlich zugänglich machen.

Mitgründer in „Flügge“ aufgenommen

„Die Innovation von myLinkCloud basiert auf einem eigens dafür entwickelten Visual-Web-Framework“, heißt es in einer Pressemitteilung des bayerischen Wissenschaftsministeriums. Es gibt darin bekannt, dass die myLinkCloud-Mitgründer Claudia Leikam und Simon Schmitt jetzt in „Flügge“ aufgenommen werden, in das bayerische Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz. Denn hinter myLinkCloud steckt auch eine Geschäftsidee.

Die Pläne des Gründungsteams

Die Beta-Version von myLinkCloud steht den Nutzern seit Ende September 2012 zur Verfügung. Dem waren zwei Jahre intensiver Programmierarbeit vorausgegangen. Auch dabei wurde das Würzburger Gründungsteam finanziell gefördert: im Exist-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums.

Nun arbeitet das Team im Innovations- und Gründerzentrum Würzburg daran, myLinkCloud weiter zu verbessern. „Wir wollen das Interneterlebnis für unsere Nutzer optimieren und unseren weltweiten Bekanntheitsgrad steigern“, sagt Simon Schmitt, Experte für Online-Medien.

Auch in Zukunft soll myLinkCloud für die Nutzer werbe- und kostenfrei bleiben, verspricht Biomedizinerin Claudia Leikam, die im Team fürs Marketing zuständig ist: „Unser Service finanziert sich ausschließlich über Affiliate Marketing.“ Das heißt: Das Team wird prozentual am Umsatz beteiligt, wenn Nutzer über myLinkCloud online einkaufen.

Hier geht’s zu myLinkCloud - https://www.mylinkcloud.com

Was das Förderprogramm „Flügge“ bietet

Wer in „Flügge“ dabei ist, wird bis zu zwei Jahre auf einer halben Stelle an seiner Hochschule beschäftigt. So ist der Lebensunterhalt des Gründers gesichert, während er gleichzeitig ein Unternehmen aufbauen kann. Die Fördermittel stammen vom Wissenschaftsministerium. Es unterstützt damit nach eigenen Angaben „nur innovative Unternehmensideen, die nachhaltiges Wachstumspotenzial versprechen und in einem aussichtsreichen Geschäftsplan ausgearbeitet sind“.

Die Bilanz des Förderprogramms

Das Förderprogramm „Flügge“ wurde 1997 eingerichtet. Bislang habe es 138 Gründungsvorhaben mit rund 8,5 Millionen Euro gefördert, teilt das Ministerium mit. Fast 80 Prozent der geförderten Geschäftsideen hätten sich am Markt etabliert oder seien an andere Unternehmen verkauft worden. Insgesamt seien dadurch rund 1.300 neue Arbeitsplätze entstanden.

„Flügge“ im Internet: http://www.fluegge-bayern.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fluegge-bayern.de
http://www.mylinkcloud.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen