Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forschungsprojekt »Monica«: Mehr Sicherheit und Service für Großveranstaltungen

20.12.2016

Die Stadt Bonn beteiligt sich am europäischen Forschungsprojekt »Monica« unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin. Das Projekt erprobt und entwickelt speziell an die Anforderungen ausgewählter Großveranstaltungen in den teilnehmenden Städten angepasste Beschallungstechnik, Sicherheits- und Servicesysteme.

Mit »Monica« (Management Of Networked IoT Wearables – Very Large Scale Demonstration of Cultural & Security Applications) soll ein internationaler Schutzschirm für Großveranstaltungen aufgespannt werden. In ganz Europa werden Veranstaltungen unter freiem Himmel immer beliebter, zugleich steigen aber auch die Anforderungen an die Organisatoren, etwa in Sachen Lärmschutz und Sicherheit.

Beteiligt an dem Projekt sind neben Bonn die Städte Kopenhagen, Hamburg, Leeds, Turin und Lyon. Dort wollen die Forscher neueste Sensortechnik und andere Technologien in tragbaren Geräten, wie etwa Armbändern, Smartphones und Brillen, mit stationären Geräten vernetzen, um den Service und die Sicherheit bei Großveranstaltungen deutlich zu erhöhen.

Unter anderem sollen zielgenaue Lautsprecher die Musik in der gewünschten Lautstärke zu den Besucherinnen und Besuchern bringen und gleichzeitig den Lärm für Anwohner merklich reduzieren. Außerdem sollen Besucherströme digital erfasst werden, um sie im Ernstfall schneller und sicherer leiten zu können.

Unter dem Motto »Ludwig nimmt die Treppe« hatten das Fraunhofer FIT und das Referat Stadtförderung der Stadt Bonn schon 2015 zusammengearbeitet: Während des Beethovenfestes trug eine »Klangtreppe« am Bonner Stadthaus erfolgreich zum Energiesparen bei, weil viele Besucher auf die bequeme, aber stromfressende Rolltreppe verzichteten. Aufgrund der guten Zusammenarbeit nahmen die Forscher bei der Suche nach Partnern für »Monica« erneut Kontakt mit der Stadtförderung auf.

>>Pützchens Markt und Rhein in Flammen im Fokus

Untersuchungsgegenstand von »Monica« sind in der Beethovenstadt vor allem die populären Freiluft-Veranstaltungen, wie Pützchens Markt und Rhein in Flammen, die jährlich von weit über einer Million Menschen besucht werden. Die Stadtverwaltung bringt ihre langjährige Erfahrung im Veranstaltungsmanagement in das Forschungsprojekt ein, die Experten aus dem Projekt die neuesten Erkenntnisse und Technologien. Zum Bonner »Monica«-Team gehören zunächst die Bürgerdienste mit Ordnungsamt und dem Leistungszentrum Märkte, sowie Feuerwehr und das Referat Stadtförderung.

Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit rund 15 Millionen Euro gefördert. Bonn erhält Fördermittel in Höhe von rund 450 000 Euro aus dem EU-Forschungsprogramm Horizont 2020. Eine Kostenbeteiligung der Stadt ist nicht erforderlich. Mit dem Geld aus Brüssel hat die Stadtverwaltung die Möglichkeit, für die internationale Zusammenarbeit notwendiges Personal und damit verbundene Dienstreisen zu finanzieren. Die Mittel erlauben außerdem die Anschaffung von Geräten und Instrumenten und den Ausgleich des entstehenden Verwaltungsaufwands.

Stadtdirektor Wolfgang Fuchs freut sich über die Bonner Beteiligung an dem europäischen Projekt: »Ein großer Vorteil liegt für uns darin, dass wir von den Ergebnissen von Monica profitieren und Erkenntnisse als Projektpartner schnell umsetzen können«. Aber nicht nur die Technik ist für den Stadtdirektor interessant, sondern auch der kommunale Erfahrungsaustausch mit Städten wie Kopenhagen oder Hamburg zum Thema Veranstaltungen.

>>EU setzt bei »Monica« auf Technikexperten aus Industrie und Wissenschaft

Die EU baut bei »Monica« auf ein Konsortium von Technik-Experten aus Industrie und Wissenschaft. Neben den Spezialisten vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin ist die Technische Universität Kopenhagen mit Experten für Sound-Optimierung dabei. Die Wissenschaftler der Londoner Kingston Universität steuern ihr Know-How zum Thema Sicherheit bei. Hersteller von Drohnen, High-Tech-Brillen und smarten Armbändern aus Italien, Frankreich und den Niederlanden sind ebenfalls für »Monica« im Einsatz.

»Monica« startet im Januar 2017 mit einer Eröffnungsveranstaltung im Schloss Birlinghoven, bei der alle europäischen Experten erstmals zusammenkommen. Die Projektlaufzeit endet im Dezember 2020, so dass das Jubiläumsjahr aus Anlass des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens einbezogen werden kann.

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics