Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologie in der Sozialwirtschaft: Lücken beim Datenschutz

27.04.2011
Wie nutzen soziale Einrichtungen Informationstechnologie für ihre Arbeit und welche branchenspezifischen Softwareprodukte gibt es am Markt?

Dies untersucht seit 2008 die Arbeitsstelle für Sozialinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in ihrem jährlich neu aufgelegten „IT-Report für die Sozialwirtschaft“, der jetzt neu erschienen ist. Soziale Organisationen können so ihre eigenen Investitionen in Technik, Software, Personal oder IT-Sicherheit mit den Werten der Gesamtbranche vergleichen.

Nach einem Sonderheft zur Wertschöpfung der IT im Jahr 2010 greift der nun erschienene vierte IT-Report erneut das Untersuchungsdesign der ersten beiden Ausgaben von 2008 und 2009 auf und zeichnet so Entwicklungslinien über einen Zeitraum von vier Jahren nach. Dabei präsentiert sich die Branche in vielen Punkten erstaunlich konstant. So blieb etwa die wichtige Kennzahl des Anteils der IT-Kosten am Gesamtumsatz der sozialen Einrichtungen über alle drei Untersuchungsperioden stabil bei einem Wert von einem Prozent. Die Aufwendungen für IT verteilen sich dabei zu je etwa einem Drittel auf Personal, IT-Infrastruktur und Anwendungssysteme.

Da vermehrt kleinere Einrichtungen an der aktuellen Befragung teilnahmen, näherte sich die Stichprobe im Vergleich zu den Vorjahren weiter an die Realität der Sozialwirtschaft an. Während große Träger oft über eine professionell geführte IT-Abteilung verfügen, ist die Technikbetreuung bei Diensten mit weniger als 500 Mitarbeitern oft nur als „One-Man-Show“ oder Nebenjob organisiert. Deutliche Auswirkungen hat dies etwa beim Datenschutz: der Anteil der Organisationen, die hier bedenkliche Lücken aufweisen, hat sich im Vergleich zu den früheren Untersuchungen spürbar erhöht. So gaben 2011 immerhin 20 Prozent der sozialen Einrichtungen an, dass sie – entgegen der gesetzlichen Verpflichtung – keinen Datenschutzbeauftragten bestellt haben und mehr als die Hälfte nutzen keine standardisierten Sicherheitsnormen, um die hochsensiblen Daten der Betreuten auf ihren Rechnern vor Missbrauch zu schützen.

Weiterhin wurde noch deutlicher als bisher sichtbar, wie breit die eingesetzten Fachsoftware-Systeme innerhalb der Branche streuen. Klare Marktführer können lediglich im Bereich der großen Komplexträger identifiziert werden, bei den mittleren und kleineren Einrichtungen wird eine Vielzahl unterschiedlichster Systeme vieler oft kleiner und kleinster Hersteller genutzt. Hier spiegelt sich wohl die regionale, organisatorische und fachliche Zersplitterung der Sozialwirtschaft ebenso wieder wie fehlendes Wissen über Kriterien und Methoden für die Auswahl von Fachsoftware. Erstmals untersuchte die Studie angesichts des viel beschworenen Fachkräftemangels die Personalgewinnung im IT-Bereich. Die Hälfte der Einrichtungen, die neue IT-Mitarbeiter suchten, meldeten hier Probleme. An erster Stelle stand dabei das Gehaltsniveau, gefolgt von ungeeigneter oder zu niedriger Qualifikation.

Der Blick auf die Seite der IT-Anbieter zeigte ebenso eine recht stabile Situation. Nach wie vor sind die Mehrzahl der über 60 antwortenden Anbieter Klein- oder Kleinstunternehmen, nur sehr wenige schaffen den Sprung über die 100-Mitarbeiter- bzw. 10-Millionen-Umsatzmarke. Spektakuläre Übernahmen oder Firmenpleiten waren im Berichtszeitraum nicht zu verzeichnen. Doch wie die jüngsten Berechnungen der Autoren Prof. Helmut Kreidenweis und Prof. Dr. Bernd Halfar zeigen, leidet dieses Segment der Software-Branche an einem Produktivitätsproblem: Der durchschnittliche Jahresumsatz pro Mitarbeiter sank seit der ersten Studie im Jahr 2008 auf nunmehr 65.000 Euro. Dennoch zeigt das Stimmungsbarometer unter den Firmen nach oben. Als Zukunftsthemen werden Cloud Computing, webbasierte Software, Mobile Lösungen und Interoperabilität genannt. Doch die Mühlen der Sozialbranche mahlen langsam, mit spürbaren Quantensprüngen in Technik oder Funktionalität ist in naher Zukunft kaum zu rechnen.

Der IT-Report für die Sozialwirtschaft 2011 kann zum Preis von 50 Euro zzgl. Versand bezogen werden über: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Fakultät für Soziale Arbeit, Arbeitsstelle für Sozialinformatik (Tel. 0 84 21/93-14 72; Fax: 0 84 21/93-22 64; christine.vetter@ku-eichstaett.de).

Hinweis an Medienvertreter: Für Fragen rund um den IT-Report steht Ihnen Professor Helmut Kreidenweis (helmut.kreidenweis@ku-eichstaett.de) bzw. Prof. Dr. Bernd Halfar zur Verfügung. Weitere Informationen zur Arbeitsstelle Sozialinformatik finden Sie unter http://www.sozialinformatik.de.

Constantin Schulte Strathaus | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.sozialinformatik.de
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften