Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologie in der Sozialwirtschaft: Lücken beim Datenschutz

27.04.2011
Wie nutzen soziale Einrichtungen Informationstechnologie für ihre Arbeit und welche branchenspezifischen Softwareprodukte gibt es am Markt?

Dies untersucht seit 2008 die Arbeitsstelle für Sozialinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in ihrem jährlich neu aufgelegten „IT-Report für die Sozialwirtschaft“, der jetzt neu erschienen ist. Soziale Organisationen können so ihre eigenen Investitionen in Technik, Software, Personal oder IT-Sicherheit mit den Werten der Gesamtbranche vergleichen.

Nach einem Sonderheft zur Wertschöpfung der IT im Jahr 2010 greift der nun erschienene vierte IT-Report erneut das Untersuchungsdesign der ersten beiden Ausgaben von 2008 und 2009 auf und zeichnet so Entwicklungslinien über einen Zeitraum von vier Jahren nach. Dabei präsentiert sich die Branche in vielen Punkten erstaunlich konstant. So blieb etwa die wichtige Kennzahl des Anteils der IT-Kosten am Gesamtumsatz der sozialen Einrichtungen über alle drei Untersuchungsperioden stabil bei einem Wert von einem Prozent. Die Aufwendungen für IT verteilen sich dabei zu je etwa einem Drittel auf Personal, IT-Infrastruktur und Anwendungssysteme.

Da vermehrt kleinere Einrichtungen an der aktuellen Befragung teilnahmen, näherte sich die Stichprobe im Vergleich zu den Vorjahren weiter an die Realität der Sozialwirtschaft an. Während große Träger oft über eine professionell geführte IT-Abteilung verfügen, ist die Technikbetreuung bei Diensten mit weniger als 500 Mitarbeitern oft nur als „One-Man-Show“ oder Nebenjob organisiert. Deutliche Auswirkungen hat dies etwa beim Datenschutz: der Anteil der Organisationen, die hier bedenkliche Lücken aufweisen, hat sich im Vergleich zu den früheren Untersuchungen spürbar erhöht. So gaben 2011 immerhin 20 Prozent der sozialen Einrichtungen an, dass sie – entgegen der gesetzlichen Verpflichtung – keinen Datenschutzbeauftragten bestellt haben und mehr als die Hälfte nutzen keine standardisierten Sicherheitsnormen, um die hochsensiblen Daten der Betreuten auf ihren Rechnern vor Missbrauch zu schützen.

Weiterhin wurde noch deutlicher als bisher sichtbar, wie breit die eingesetzten Fachsoftware-Systeme innerhalb der Branche streuen. Klare Marktführer können lediglich im Bereich der großen Komplexträger identifiziert werden, bei den mittleren und kleineren Einrichtungen wird eine Vielzahl unterschiedlichster Systeme vieler oft kleiner und kleinster Hersteller genutzt. Hier spiegelt sich wohl die regionale, organisatorische und fachliche Zersplitterung der Sozialwirtschaft ebenso wieder wie fehlendes Wissen über Kriterien und Methoden für die Auswahl von Fachsoftware. Erstmals untersuchte die Studie angesichts des viel beschworenen Fachkräftemangels die Personalgewinnung im IT-Bereich. Die Hälfte der Einrichtungen, die neue IT-Mitarbeiter suchten, meldeten hier Probleme. An erster Stelle stand dabei das Gehaltsniveau, gefolgt von ungeeigneter oder zu niedriger Qualifikation.

Der Blick auf die Seite der IT-Anbieter zeigte ebenso eine recht stabile Situation. Nach wie vor sind die Mehrzahl der über 60 antwortenden Anbieter Klein- oder Kleinstunternehmen, nur sehr wenige schaffen den Sprung über die 100-Mitarbeiter- bzw. 10-Millionen-Umsatzmarke. Spektakuläre Übernahmen oder Firmenpleiten waren im Berichtszeitraum nicht zu verzeichnen. Doch wie die jüngsten Berechnungen der Autoren Prof. Helmut Kreidenweis und Prof. Dr. Bernd Halfar zeigen, leidet dieses Segment der Software-Branche an einem Produktivitätsproblem: Der durchschnittliche Jahresumsatz pro Mitarbeiter sank seit der ersten Studie im Jahr 2008 auf nunmehr 65.000 Euro. Dennoch zeigt das Stimmungsbarometer unter den Firmen nach oben. Als Zukunftsthemen werden Cloud Computing, webbasierte Software, Mobile Lösungen und Interoperabilität genannt. Doch die Mühlen der Sozialbranche mahlen langsam, mit spürbaren Quantensprüngen in Technik oder Funktionalität ist in naher Zukunft kaum zu rechnen.

Der IT-Report für die Sozialwirtschaft 2011 kann zum Preis von 50 Euro zzgl. Versand bezogen werden über: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Fakultät für Soziale Arbeit, Arbeitsstelle für Sozialinformatik (Tel. 0 84 21/93-14 72; Fax: 0 84 21/93-22 64; christine.vetter@ku-eichstaett.de).

Hinweis an Medienvertreter: Für Fragen rund um den IT-Report steht Ihnen Professor Helmut Kreidenweis (helmut.kreidenweis@ku-eichstaett.de) bzw. Prof. Dr. Bernd Halfar zur Verfügung. Weitere Informationen zur Arbeitsstelle Sozialinformatik finden Sie unter http://www.sozialinformatik.de.

Constantin Schulte Strathaus | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.sozialinformatik.de
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten