Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwickelt Telepräsenzroboter

27.01.2011
Wer weit entfernt ist, kann die Beweglichkeit und die Augen des Roboters nutzen, um doch dabei zu sein.

Einen Roboter als persönlichen Stellvertreter hat ein Informatikstudent der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelt: Benjamin Fabricius (29), inzwischen Master-Absolvent der Informatik, kombinierte einen handelsüblichen mobilen Kleinroboter, ein Laptop, eine Kamera und eigene Software, um für jeden erschwinglich einen „Telepräsenzroboter“ zu bauen. Übersetzt heißt dass, man kann auf Entfernung dabei sein, ohne persönlich vor Ort zu sein.

Beispielsweise wenn man krank ist, Gespräche mit den Kollegen aber nicht verschoben werden können. Gegenüber dem Telefon hat der Roboter den Vorteil, dass er vor Ort beweglich ist, verschiedene Punkte anfahren kann und nicht nur Stimme oder Stimmen überträgt, sondern auch die Bilder dazu. Fabricius hat dafür einen Staubsaugerroboter als Basis benutzt, der für runde 300 Euro bereits drei Millionen Mal verkauft wurde, so Prof. Dr. Hartmut Surmann, der den Studenten als Professor während dessen Entwicklungsarbeit betreute.

Auf dem beweglichen Basisroboter sitzt ein Laptop und eine bewegliche Kamera. Hinzu kommt das Bildtelefonsystem Skype, das vielen schon von ihren Laptops bekannt ist und weltweit äußerst stabil arbeitet, so Surmann. Das Besondere am Telepräsenzroboter von Benjamin Fabricius und Hartmut Surmann ist das von ihnen entwickelte Plug-In-Programm für Skype, mit dem man den Roboter kontrollieren und fernsteuern kann: Auf dem Bildschirm kann der Tele-Benutzer durch die Kamera-Augen des Roboters sehen und den Roboter allein mit der Computermaus steuern: Geschwindigkeit, Fahrtrichtung und Blickrichtung.

Da der Basisroboter, ein Laptop, die Kamera und Skype für jeden frei verfügbar sind, braucht ein Interessent zusätzlich nur noch das Plug-In-Steuerprogramm für Skype, um den Telepräsenzroboter nachzubauen. Surmann: „Die Installation ist von jedem Laien durch Doppelklick durchzuführen. Es braucht keinen Experten zur Konfiguration der Firewall und Ports, um den Kontakt mit dem Roboter herzustellen. Dadurch ist unser Telepräsenzroboter tauglich für ein Massenpublikum.“ Trotz der einfachen Installation sei die Qualität der Video- und Datenverbindung durch die Verwendung von Skype deutlich besser als bei anderen, teuren Telepräsenzsystemen, die an dieser Stelle mit eigenen Lösungen arbeiten, so Surmann. Unterm Strich soll der Gesamtpreis neu unter 1000 Euro liegen, wobei Surmann aber erwartet, dass viele Anwender schon einen Teil der Hardware besitzen, die sie deshalb nicht mehr neu kaufen müssen.

Ihre anderen, ursprünglichen Funktionen verlieren die Bauteile nicht. Surmann: „Nach der Telepräsenzkonferenz kann der Roboter auch gleich wieder Staub saugen!“

Interessenten können sich schon jetzt unter hartmut.surmann@fh-gelsenkirchen.de an die Hochschule wenden. Demnächst wollen Surmann und Fabricius die Software und die Bauanleitung auch zum Download über das Internet verkaufen. Der Distanzhandel ist auch nötig, denn Fabricius hat direkt nach seinem Abschluss Deutschland verlassen und arbeitet jetzt bei einem Schweizer Hochtechnologie-Unternehmen, das ihn aufgrund seiner Studienleistung und seiner guten Masterarbeit vom Fleck weg engagiert hat. Wenn aber beide am Ort des jeweils anderen über einen ihrer Telepräsenzroboter verfügen, können sich Fabricius und Surmann auch weiterhin gegenseitig virtuell besuchen, ohne einen echten Kilometer fahren zu müssen.

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Hartmut Surmann, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-777 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-540, E-Mail hartmut.surmann@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics