Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Bremen entwickelt Spiele und Lernanwendungen für Google Earth & Co.

20.08.2009
Gemeinsam mit dem VDE soll in Bremen ein Fachforum zu Geobrowsern etabliert werden

Das 3D-Modell vom antiken Rom oder dem heutigen München in Google Earth angeschaut: Man ist beeindruckt und gleichzeitig erschlagen von den vielen Möglichkeiten und Inhalten, welche die Digitale Erde bieten kann.

Seit Google Earth ist es einfacher geworden, sich vorzustellen, wie Al Gore's Vision einer Digitalen Erde aus dem Jahr 1998 umgesetzt und weiterentwickelt werden kann: Luftbilder mit hohen Auflösungen, immer feinere Geländemodelle, 3D-Modelle, Fototexturen und Live-Webcams, sowie eine unvorstellbar große Menge aller Arten von ortbezogenen Daten und Informationen können in Geobrowsern integriert und miteinander kombiniert werden.

Bis vor wenigen Jahren waren die Aktivitäten um die Digitale Erde eher Experten und Spezialisten von Geoinformationssystemen (GIS) bekannt. Seit dem Google Earth auch der breiten Masse zugänglich ist, kristallisiert sich ein neues Internetwerkzeug für den gemeinen Anwender heraus: Der Geobrowser.

In der Fakultät "Elektrotechnik und Informatik" der Hochschule Bremen befasst man sich seit drei Jahren mit der Entwicklung von massentauglichen Anwendungen in Geobrowsern. Zusammen mit der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) im VDE fand am Dienstag, dem 18. August 2009, unter dem Motto "Geobrowser auf dem Weg zur digitalen Erde" der erste Workshop des neu gegründeten Fachausschusses "Geobrowser" statt. Prof. Axel Viereck, Dekan der Fakultät "Elektrotechnik und Informatik": "Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit mit dem VDE."

Die von über 30 Teilnehmern besuchte Fachveranstaltung diente der Darstellung und Diskussion zukünftiger Aspekte zur benutzerfreundlichen Gestaltung digitalisierter Inhalte und Internet-Anwendungen im Geobrowser.

Während ESRI, der führende Anbieter von GIS-Produkten, über die technischen Möglichkeiten von Geobrowsern informierte, präsentierte die Hochschule Bremen verschiedene Medienanwendungen für Geobrowser: Eine Online-Lernplattform für den Geographie-Unterricht oder ein auf Google Earth basiertes Werkzeug für klassische Tisch-Rollenspiele. Dr. Volker Schanz, Geschäftsführer der ITG, vom Zentralverband in Frankfurt: "Es ist schön zu sehen, dass eine Hochschule ihren Studierenden mit einer technisch-wissenschaftlichen Plattform ermöglicht die herausragenden Ergebnisse aus Projektarbeiten einer breiteren Fachöffentlichkeit zu präsentieren."

Laut Dr. Volker Wittpahl, Leiter des ITG-Fachbereichs "Anwendungen und Dienste", wird die Hochschule Bremen ab Oktober zusammen mit dem ITG-Fachausschuss "Geobrowser" Veranstaltungen zu dem Thema organisieren, in denen am Standort Bremen neuste Entwicklungen aus der Praxis und dem Hochschulumfeld öffentlich gemacht werden.

Hinweis für Redaktionen:
Prof. Dr. Axel Viereck, Hochschule Bremen, Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informatik, 0421-5905-5401, axel.viereck@hs-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics