Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung in der Euregio Maas-Rhein?

17.01.2014
Neues Informationssystem liefert stündlich aktualisierte Daten

Für viele Menschen sind Informationen zur Feinstaubbelastung in der Euregio Maas-Rhein wichtig: Feinstaub ist eine Ursache von Erkrankungen der Atemwege oder des Herz- und Gefäßsystems.

Aber auch bei der Planung neuer Infrastrukturprojekte müssen mögliche Auswirkungen auf die Luftqualität berücksichtigt werden. Ein neues Informationssystem liefert jetzt stündlich aktualisierte Karten der Feinstaubkonzentration, diese können im Internet unter http://pmlab.irceline.be/index_de.html abgerufen werden.

Neben den Feinstaubkarten liefert das Informationssystem weitere lufthygienische Informationen, beispielsweise über regionale und europaweite Feinstaubquellen, Flächennutzung sowie meteorologische Informationen und Luftreinhaltepläne.

Entstanden ist das System in grenzüberschreitender Zusammenarbeit von Partnern aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden , seitens der RWTH Aachen waren das Lehr- und Forschungsgebiet Physische Geographie und Klimatologie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Christoph Schneider sowie der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Martina Fromhold-Eisebith beteiligt.

Finanziert wurde das Projekt „PM-Lab“ im Rahmen des Interreg IV-A Programms für die Euregio Maas-Rhein mit einem Etat von 2,4 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), des Landes Nordrhein-Westfalen und eigenen Mitteln der Kooperationspartner.

„Vergleichbare Messergebnisse und einheitliche Berechnungsverfahren sind Grundlagen für unseren Ansatz. Die Quellen von Feinstaub in der Euregio Maas-Rhein sind vor allem der Straßenverkehr und Heizungsanlagen, in einigen Gebieten auch Industrie und Landwirtschaft. Die europäischen Grenzwerte für Feinstaub wurden in der Euregio Maas-Rhein in den letzten Jahren regelmäßig überschritten, insbesondere die maximal erlaubte Anzahl von 35 Tagen mit einer mittleren Feinstaubkonzentration >50 µg/m³.

In den meisten Fällen wird diesem Problem mit Luftreinhalteplänen und ähnlichen Ansätzen auf lokaler oder regionaler Ebene begegnet“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Christoph Schneider, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Physische Geographie und Klimatologie. Er ergänzt: „Dieses Projekt ist europaweit einzigartig in Bezug auf die Kombination von grenzüberschreitender Zusammenarbeit, die Aktualität des Themas, die verschiedenen beteiligten Disziplinen, die verwendeten Methoden und den Modellierungsansatz. Es kann somit als wegweisend für andere Regionen betrachtet werden.“

Kontakt:
Dr. Hendrik Merbitz, Dr. Gunnar Ketzler
Lehr- und Forschungsgebiet Physische Geographie und Klimatologie
Telefon 0241/80-96454

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.pmlab.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften