Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaftliche Herausforderungen meistern mit Big Data

10.02.2015

Die Digitalisierung und Vernetzung unserer Gesellschaft nimmt großen Einfluss auf alle Lebensbereiche. Überall entstehen Daten die es zu analysieren und zu erschließen gilt, um neues Wissen zu gewinnen und intelligente Lösungen für Wirtschaft und Menschen zu entwickeln. Big-Data-Technologien können einen entscheidenden Beitrag für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt leisten.

Um ihren Einsatz voranzutreiben, fördert die EU im Projekt »BigDataEurope« den interdisziplinären Austausch zur Nutzung von Datentechnologien. Ein internationales Konsortium entwickelt unter der Leitung des Fraunhofer IAIS eine Plattform, die den Zugang zu Big-Data-Anwendungen erleichtert.


www.big-data-europe.eu

Gesundheit, Ernährung, Energie, Verkehr, Klima, Soziales und Sicherheit – dies sind die sieben wichtigsten »Herausforderungen« unserer Gesellschaft, wie sie die Europäische Union im aktuellen Rahmenprogramm »Horizon 2020« definiert hat.

In allen diesen Bereichen spielt die Verarbeitung großer Datenmengen eine zunehmend wichtige Rolle – sei es bei der Auswertung klinischer Daten in der Medizin, der dezentralen Versorgung durch regenerative Energien oder bei der Optimierung des Verkehrsflusses in Großstädten.

Big-Data-Technologien für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt

Obwohl fundamentale Big-Data-Anwendungen als Open Source Software verfügbar sind, ist ihre Integration und Etablierung in den genannten gesellschaftlichen Bereichen oft schwierig zu meistern. Das hat häufig alltagspraktische Gründe. So sind die Tools nicht immer ohne weiteres auf die jeweiligen Problemstellungen übertragbar oder ihre Integration in alltägliche Workflows gestaltet sich als zu teuer oder aufwändig.

Um die Entwicklung in den sieben gesellschaftlichen Bereichen voranzutreiben, schaffen im Projekt »BigDataEurope« zwölf europäische Partner unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS eine Plattform, die für die verschiedenen Einsatzzwecke die jeweils passenden Anwendungen zusammenführt.

»Mit unserer Plattform stellen wir Unternehmen und Institutionen eine speziell an die jeweiligen Bedürfnisse angepasste Palette an Big-Data-Anwendungen zur Verfügung«, erklärt Prof. Dr. Sören Auer, Lead Scientist und Projektkoordinator am Fraunhofer IAIS. »Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die sich oft keine teuren Tools oder eigenen Datenexperten leisten können, bekommen hierdurch die Möglichkeit, von hochaktuellen Big-Data-Technologien zu profitieren«, betont Auer.

BigDataEurope stellt eine bedarfsgerechte Big-Data-Plattform bereit

Das Projekt besteht aus zwei Schritten: Zunächst bauen die Projektpartner ein Netzwerk aus europäischen Vertretern der sieben gesellschaftlichen Kernbereiche auf. Daraus bilden sich Interessensgruppen, die in Workshops ihre jeweiligen Anforderungen an Big-Data-Anwendungen diskutieren – und zwar für alle Abschnitte im Prozess der Datennutzung, von der Datengewinnung über die Verarbeitung, Speicherung und Visualisierung bis hin zur Entwicklung von Daten-Services. Im zweiten Teil des Projekts fließen die Ergebnisse der Workshops in die technische Umsetzung der frei zugänglichen technischen BigDataEurope-Plattform ein.

BigDataEurope startet am 27. Februar 2015 in Brüssel

Am 27. Februar 2015 stellen die Partner BigDataEurope erstmals der interessierten Öffentlichkeit vor. Dazu sind Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Energie, Verkehr, Klima, Soziales und Sicherheit sowie Pressevertreter/-innen herzlich eingeladen. Die kostenfreie Veranstaltung findet in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel statt. Alle Informationen und die Anmeldung sind zu finden unter http://www.big-data-europe.eu/events.

Über BigDataEurope

BigDataEurope ist Teil des EU-Rahmenprogramms »Horizon 2020« zur Förderung einer innovationsgestützten Gesellschaft und wettbewerbsfähigen Wirtschaft. Neben dem Fraunhofer IAIS als Konsortialführer beteiligen sich folgende Partner am Projekt: CESSDA (NOR), das National Center for Scientific Research DEMOKRITOS (GRE), ERCIM (FR), das European Union Satellite Centre (ESP), die Food and Agriculture Organization of the United Nations FAO (ITA), das Institut fur Angewandte Informatik (DE), Kentro Ananeosimon Pigon Ke Exkonomisis Energeias (GRE), die National and Kapodistrian University of Athens (GRE), The Open PHACTS Foundation (GB), Tenforce (BEL), die Semantic Web Company (AT), sowie das W3C (FRA).

Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Katrin Berkler
Fraunhofer IAIS
Phone +49 2241 14-2252
pr[at]iais.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.big-data-europe.eu – Webseite BigDataEurope

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie