Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemessene Qualität – was macht Banknoten sicher?

25.01.2013
An der Hochschule OWL ist ein neues Projekt zur Banknotensicherheit gestartet: Professor Volker Lohweg vom Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) erhält 1,2 Mio. Euro, um die Forschung an Banknoten weiter voranzutreiben.

Die Arbeitsgruppe für Dokumentensicherheit erweitert damit die Zusammenarbeit im Bereich Bildverarbeitung zur Authentifikation von Banknoten mit dem Schweizer Unternehmen KBA-NotaSys aus Lausanne.


Mit optischen Verfahren können Fälschungen von echten Banknoten unterschieden werden.
HS OWL

In der aktuellen Forschung steht die Druckqualität im Mittelpunkt: Lässt sich Sicherheit messbar machen?

Immer schnellere Innovationszyklen, die zunehmende Globalisierung und das Zusammenwachsen verschiedener Technologien zu integrierten Lösungen stellen Unternehmen der Banknotenproduktion und -distribution vor immer neue Herausforderungen. Professor Volker Lohweg, Vorstandsmitglied im inIT und Leiter der Arbeitsgruppe Bildverarbeitung und Informationsfusion, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Produktion und der anschließenden Verarbeitung von Banknoten. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen KBA-NotaSys S.A. wird nun das Projekt „Sound-of-Intaglio-Banknotenauthentifikation“ um das Thema Qualitätsinspektion erweitert.

„Wir untersuchen Strategien und Methoden neuer Mustererkennungskonzepte, die für die Banknotenauthentifikation und Qualitätsinspektion notwendig sind“, erläutert Lohweg. „Hierfür spielt das Design von Banknoten eine große Rolle“. Das Projekt wird vom Perception Lab der Hochschule OWL unterstützt. Im Rahmen von Designanalysen werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dort unter der Leitung von Professor Ulrich Nether Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Banknoten gewinnen.

Die Technik für die Herstellung moderner, fälschungssicherer Banknoten macht eine rasante Entwicklung durch und erfordert ein ganz spezielles Know-how. „Das auf zwei Jahre angelegte Projekt soll die Möglichkeiten des bereits Erforschten noch deutlich erweitern. Wir wissen uns bei den Bildverarbeitungsspezialisten um Professor Lohweg in guten Händen“, so Johannes Schaede, Technischer Direktor und Vorstand bei KBA-NotaSys.

Sound-of-Intaglio
Sound-of-Intaglio ist eine auf Bildverarbeitungsalgorithmen basierende, zum Patent angemeldete Technik zur Erkennung von Stahlstichstrukturen (Intaglio) und anderen Druckverfahren. Sie detektiert, einer Schallplatte ähnlich, Informationen, die dem reliefartigen Druck zugrunde liegen, um echte von gefälschten Banknoten zu unterscheiden. Die Technik ist sowohl auf neuen als auch auf gebrauchten Scheinen anwendbar. Im Jahr 2012 wurde von den Projektpartnern gezeigt, dass auch handelsübliche Smartphones für diese Technik genutzt werden können, wenn auch eine derartige Anwendung erst in einer späteren Phase in Kooperation mit den entsprechenden Zentralbanken möglich ist. Das Verfahren unterstützt maßgeblich die Authentifikation von Banknoten und wird zu Zeit in verschiedenen Szenarien mit weiteren Partnern aus dem Bereich Bankautomaten evaluiert.

KBA-NotaSys S.A. ist das weltweit führende Unternehmen von Sicherheitsdrucksystemen für die Banknotenindustrie. Der Hauptgeschäftsbereich erstreckt sich vom Banknotendesign über die Druckvorstufe, Entwicklung und Herstellung von Banknotenproduktionsmaschinen, bis hin zu Systemen und Werkzeugen der Prozesssteuerung, der optischen Inspektion von Banknoten und ihrer Qualitätssicherung.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung