Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT testiert BlackBerry Enterprise Solution

26.11.2008
Sicherheitsanalyse der BlackBerry Enterprise Solution erfolgreich abgeschlossen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT) und Research In Motion (RIM) gaben heute bekannt, dass die umfangreiche Sicherheitsanalyse der BlackBerry® Enterprise Solution für mobile E-Mail- und Daten-Push-Dienste erfolgreich abgeschlossen wurde.

Das Fraunhofer-Institut SIT bestätigt die hohe Qualität der Sicherheitsarchitektur der BlackBerry Enterprise Solution und die hohe Datensicherheit der Dienste, die diese zur Verfügung stellt. Auf Grundlage der Ergebnisse erteilt Fraunhofer SIT der BlackBerry Enterprise Solution für Microsoft Exchange* ein Sicherheitstestat.

Dieses Testat basiert auf der Funktionalität, Konfiguration und den Installationsbeschränkungen, die im zugehörigen Testatbericht 06-104302 beschrieben sind, abrufbar unter www.sit.fraunhofer.de/testlab/certificates . Fraunhofer SIT bestätigt weiterhin, dass keine verborgenen Funktionen oder Hintertüren gefunden wurden und weder RIM noch Dritte einen Zugang zu den Daten innerhalb der Architektur haben. Das Testat von Fraunhofer SIT ist bis Dezember 2010 gültig.

"Mit der geprüften sicheren Schlüsselgenerierung und den Schlüsselaustauschprotokollen innerhalb der BlackBerry-Architektur, ist die Vertraulichkeit sowie die Integrität von übermittelten Inhalten gewährleistet. Diese können innerhalb des Kommunikationskanals von keiner Partei abgefangen oder manipuliert werden," so Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer SIT. "Die BlackBerry-Kommunikation bietet Ende-zu-Ende-Sicherheit für die getesteten Interaktionen und Dienste zwischen BlackBerry-Endgeräten und dem BlackBerry Enterprise Server."

"RIM setzt weiterhin die Maßstäbe für Sicherheit in der mobilen Kommunikation, und die BlackBerry Enterprise Solution ist die erste push-basierte Lösung, die sich dieser Art der Sicherheitsanalyse unterzieht. Wir sind sehr zufrieden mit dem Testat von Fraunhofer SIT. Dieses Testat heute ist ein weiterer bedeutender Nachweis, der zeigt warum sicherheitsbewusste Unternehmen und Regierungsorganisationen weltweit die BlackBerry-Lösung einsetzen," erklärt Scott Totzke, Vice President, BlackBerry Security Group bei Research In Motion. "RIM erhielt als erste Wireless-E-Mail-Lösung im März 2001 die FIPS 140 validation, im September 2007 die Zertifizierung nach Common Criteria und jetzt das Sicherheitstestat des Fraunhofer SIT."

Hintergrundinformation zur Sicherheitsanalyse des Fraunhofer-Instituts SIT und der BlackBerry Enterprise Solution

Research In Motion beauftragte das Fraunhofer-Institut SIT mit der Durchführung einer umfassenden und detaillierten Sicherheitsanalyse der BlackBerry Enterprise Solution. Dies beinhaltete eine tiefgreifende Untersuchung der Einzelkomponenten, der Schnittstellen, der Softwareplattform, der Softwareumgebung sowie der Protokolle. Im Rahmen dieses Projekts überließ RIM dem Fraunhofer Institut vertrauliche Dokumente, um eine rigorose Prüfung der Lösung zu ermöglichen.

Die Analyse gliederte sich in drei Projekte:

1) Das erste Projekt überprüfte die Sicherheit der Kommunikation zwischen den Hauptkomponenten der BlackBerry Enterprise Solution - dem BlackBerry Enterprise Server, dem BlackBerry Smartphone und der BlackBerry Infrastruktur.

2) Das zweite Projekt analysierte die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten des BlackBerry Enterprise Servers und der betroffenen Prozesse.

3) Das dritte Projekt konzentrierte sich auf die BlackBerry Smartphones sowie auf die Analyse der relevanten physischen und logischen Schnittstellen des Smartphones und seiner Umgebung, zum Beispiel dem Internet. Neben den Kommunikationsinhalten und -prozessen beurteilte das Projektteam auch die Sicherheit von Standardanwendungen der BlackBerry Enterprise Solution wie das Ansehen von Email-Attachments, Zugang zu Unternehmensdatenquellen und deren Integration sowie die Nutzung von PIM-Anwendungen.

Die Sicherheitsanalyse basiert auf der Annahme, dass Nutzer im Unternehmensumfeld umfangreiche Sicherheitsanforderungen haben. Das Fraunhofer-Institut SIT definierte die Schutzziele, entwickelte Anriffsszenarien und führte praktische Angriffe sowie Manipulationsversuche durch. Diese Tests fanden in einer typischen Referenzinstallation des Fraunhofer-Testlabors statt. Dabei nutzte das Projektteam umfangreiches IT-Sicherheitswissen und detaillierte Kenntnisse der BlackBerry Enterprise Solution, die auf den vertraulichen Designinformationen von RIM basierten.

Das Fraunhofer-Institut SIT identifizierte neben zahlreichen Stärken der Plattform auch Empfehlungen, um das Sicherheitsdesign und die Konfiguration der BlackBerry Enterprise Solution zu verbessern. RIM hat diese Verbesserungsvorschläge bereits während der Projekt-Evaluierung in die aktuellen Produkte einfließen lassen beziehungsweise für diese umgesetzt. Für die kompletten Evaluierungsergebnisse sowie die verbleibenden Sicherheitsbetrachtungen lesen Sie bitte den Testatbericht 06-104302.

* Das Testat basiert auf folgender Referenz-Konfiguration (BlackBerry Enterprise Server for Microsoft Exchange v4.1.6 (bundle 60), BlackBerry® Pearl? 8110 smartphone (EDGE), Firmware: v4.3.0.104 (Platform 2.6.0.59) and Cryptographic Kernel: v3.8.5.11c).

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten