Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT testiert BlackBerry Enterprise Solution

26.11.2008
Sicherheitsanalyse der BlackBerry Enterprise Solution erfolgreich abgeschlossen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT) und Research In Motion (RIM) gaben heute bekannt, dass die umfangreiche Sicherheitsanalyse der BlackBerry® Enterprise Solution für mobile E-Mail- und Daten-Push-Dienste erfolgreich abgeschlossen wurde.

Das Fraunhofer-Institut SIT bestätigt die hohe Qualität der Sicherheitsarchitektur der BlackBerry Enterprise Solution und die hohe Datensicherheit der Dienste, die diese zur Verfügung stellt. Auf Grundlage der Ergebnisse erteilt Fraunhofer SIT der BlackBerry Enterprise Solution für Microsoft Exchange* ein Sicherheitstestat.

Dieses Testat basiert auf der Funktionalität, Konfiguration und den Installationsbeschränkungen, die im zugehörigen Testatbericht 06-104302 beschrieben sind, abrufbar unter www.sit.fraunhofer.de/testlab/certificates . Fraunhofer SIT bestätigt weiterhin, dass keine verborgenen Funktionen oder Hintertüren gefunden wurden und weder RIM noch Dritte einen Zugang zu den Daten innerhalb der Architektur haben. Das Testat von Fraunhofer SIT ist bis Dezember 2010 gültig.

"Mit der geprüften sicheren Schlüsselgenerierung und den Schlüsselaustauschprotokollen innerhalb der BlackBerry-Architektur, ist die Vertraulichkeit sowie die Integrität von übermittelten Inhalten gewährleistet. Diese können innerhalb des Kommunikationskanals von keiner Partei abgefangen oder manipuliert werden," so Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer SIT. "Die BlackBerry-Kommunikation bietet Ende-zu-Ende-Sicherheit für die getesteten Interaktionen und Dienste zwischen BlackBerry-Endgeräten und dem BlackBerry Enterprise Server."

"RIM setzt weiterhin die Maßstäbe für Sicherheit in der mobilen Kommunikation, und die BlackBerry Enterprise Solution ist die erste push-basierte Lösung, die sich dieser Art der Sicherheitsanalyse unterzieht. Wir sind sehr zufrieden mit dem Testat von Fraunhofer SIT. Dieses Testat heute ist ein weiterer bedeutender Nachweis, der zeigt warum sicherheitsbewusste Unternehmen und Regierungsorganisationen weltweit die BlackBerry-Lösung einsetzen," erklärt Scott Totzke, Vice President, BlackBerry Security Group bei Research In Motion. "RIM erhielt als erste Wireless-E-Mail-Lösung im März 2001 die FIPS 140 validation, im September 2007 die Zertifizierung nach Common Criteria und jetzt das Sicherheitstestat des Fraunhofer SIT."

Hintergrundinformation zur Sicherheitsanalyse des Fraunhofer-Instituts SIT und der BlackBerry Enterprise Solution

Research In Motion beauftragte das Fraunhofer-Institut SIT mit der Durchführung einer umfassenden und detaillierten Sicherheitsanalyse der BlackBerry Enterprise Solution. Dies beinhaltete eine tiefgreifende Untersuchung der Einzelkomponenten, der Schnittstellen, der Softwareplattform, der Softwareumgebung sowie der Protokolle. Im Rahmen dieses Projekts überließ RIM dem Fraunhofer Institut vertrauliche Dokumente, um eine rigorose Prüfung der Lösung zu ermöglichen.

Die Analyse gliederte sich in drei Projekte:

1) Das erste Projekt überprüfte die Sicherheit der Kommunikation zwischen den Hauptkomponenten der BlackBerry Enterprise Solution - dem BlackBerry Enterprise Server, dem BlackBerry Smartphone und der BlackBerry Infrastruktur.

2) Das zweite Projekt analysierte die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten des BlackBerry Enterprise Servers und der betroffenen Prozesse.

3) Das dritte Projekt konzentrierte sich auf die BlackBerry Smartphones sowie auf die Analyse der relevanten physischen und logischen Schnittstellen des Smartphones und seiner Umgebung, zum Beispiel dem Internet. Neben den Kommunikationsinhalten und -prozessen beurteilte das Projektteam auch die Sicherheit von Standardanwendungen der BlackBerry Enterprise Solution wie das Ansehen von Email-Attachments, Zugang zu Unternehmensdatenquellen und deren Integration sowie die Nutzung von PIM-Anwendungen.

Die Sicherheitsanalyse basiert auf der Annahme, dass Nutzer im Unternehmensumfeld umfangreiche Sicherheitsanforderungen haben. Das Fraunhofer-Institut SIT definierte die Schutzziele, entwickelte Anriffsszenarien und führte praktische Angriffe sowie Manipulationsversuche durch. Diese Tests fanden in einer typischen Referenzinstallation des Fraunhofer-Testlabors statt. Dabei nutzte das Projektteam umfangreiches IT-Sicherheitswissen und detaillierte Kenntnisse der BlackBerry Enterprise Solution, die auf den vertraulichen Designinformationen von RIM basierten.

Das Fraunhofer-Institut SIT identifizierte neben zahlreichen Stärken der Plattform auch Empfehlungen, um das Sicherheitsdesign und die Konfiguration der BlackBerry Enterprise Solution zu verbessern. RIM hat diese Verbesserungsvorschläge bereits während der Projekt-Evaluierung in die aktuellen Produkte einfließen lassen beziehungsweise für diese umgesetzt. Für die kompletten Evaluierungsergebnisse sowie die verbleibenden Sicherheitsbetrachtungen lesen Sie bitte den Testatbericht 06-104302.

* Das Testat basiert auf folgender Referenz-Konfiguration (BlackBerry Enterprise Server for Microsoft Exchange v4.1.6 (bundle 60), BlackBerry® Pearl? 8110 smartphone (EDGE), Firmware: v4.3.0.104 (Platform 2.6.0.59) and Cryptographic Kernel: v3.8.5.11c).

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie