Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Cingo bringt Surround-Klang für Google Nexus 7 und Nexus 10

25.07.2013
Eine neue Audiotechnologie der mp3-Erfinder vom Fraunhofer IIS ermöglicht realistischen Rundumklang auf Tablets und Smartphones.

Im Kino fliegt der Hubschrauber um die Köpfe der Zuschauer; die heimische Surround- Sound-Anlage holt das Orchester mitten ins Wohnzimmer; nur bei mobilen Geräten musste man bisher auf einhüllende Klangerlebnisse verzichten. Doch jetzt gibt es Fraunhofer Cingo.


Eine neue Audiotechnologie der mp3-Erfinder vom Fraunhofer IIS ermöglicht realistischen Rundumklang auf Tablets und Smartphones.
Fraunhofer IIS

Mit Cingo können Tablets, Smartphones oder andere mobile Geräte überzeugenden Surround-Sound über die eingebauten Lautsprecher oder über angeschlossene Kopfhörer wiedergeben. Dabei spielt Cingo nicht nur Surround-Material in exzellenter Qualität ab – auch Stereoinhalte klingen natürlicher und sind besser zu verstehen. Selbst in lauter Umgebung liefern Geräte mit Fraunhofer Cingo einen klaren, räumlichen Klang. Das weltweit erste Gerät, das Cingo nativ unterstützt ist das Nexus 7 von Google. Für das Nexus 10 wird Fraunhofer Cingo über ein Softwareupdate erhältlich sein.

Für optimale Klangergebnisse kombiniert Fraunhofer Cingo mehrere Technologien. Diese beinhalten neben dem Herzstück, dem virtuellen Rundumklang, einen Lautstärkeoptimierer und eine Klangregelung, die dem Gerät und den Kopfhörern angepasst werden kann. Damit wird sowohl Surround- als auch Stereo-Material überzeugend räumlich wiedergegeben.

Harald Popp, Leiter der Business-Abteilung des Bereichs Audio und Multimedia am Fraunhofer IIS, sagt: »Besitzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 werden erstaunt sein, wie gut Musik oder ein Film mit 5.1 Sound klingt, wenn Cingo aktiviert ist. Zusammen mit hochauflösenden Videoformaten macht die Klangqualität von Cingo mobile Geräte jetzt endgültig zum Kino in der Hosentasche.«

Optimale Möglichkeiten, um Surround-Sound auf mobile Geräte zu übertragen, bietet der Multikanal-Audiocodec High Efficiency AAC (HE-AAC). HE-AAC wurde vom Fraunhofer IIS mitentwickelt und ist heute der effizienteste Audiocodec für Stereo- und Surround-Sound in bester Qualität. Nutzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 haben nun erstmalig die Möglichkeit, HE-AAC codierte Filme mit Stereo und 5.1 Ton im Google Play Store zu erwerben und diese dank Fraunhofer Cingo auch mobil zu erleben. HE- AAC ist bereits in über fünf Milliarden Geräten zu finden und wird nativ von weit verbreiteten Betriebssystemen wie Android, iOS und Windows unterstützt.

Das Fraunhofer IIS vertreibt Cingo als fertige Software-Implementierung für Hersteller von mobilen Geräten, für Chipsatz-Hersteller und für Anbieter von Multimedia- Diensten.

Um sich vom Cingo-Klang auf den neuen Geräten wie dem Nexus 7 und Nexus 10 zu überzeugen, können Interessierte das Fraunhofer IIS im September auf der IFA, Berlin (Halle 11.1), oder auf der IBC, Amsterdam (Stand 8.B80), besuchen.

Weitere Informationen über Fraunhofer Cingo stehen auf www.fraunhofer-cingo.com

Über Fraunhofer Cingo

Fraunhofer Cingo besteht aus einem Set an Technologien, die es erlauben, 5.1 Surround-Klang auf mobilen Geräten über Kopfhörer oder die eingebauten Lautsprecher eindrucksvoll und authentisch wiederzugeben.

Virtueller Rundumklang: Mit Cingo kann jeder Audiokanal als virtuelle Klangquelle so positioniert werden, dass er aus einer bestimmten Richtung und in einem bestimmten Abstand wahrgenommen wird, z. B. wie ein Lautsprecher in einem Hörraum. Damit kann man Surround-Inhalte über die eingebauten Lautsprecher oder angeschlossene Kopfhörer wiedergeben, ohne dass der räumliche Klangeindruck verloren geht.

Lautstärkeoptimierung: Besonders dann, wenn man von einer störenden Geräuschkulisse umgeben ist oder aber die Kopfhörer oder die Lautsprecher des Endgeräts zu leise sind, ist die Lautstärkeoptimierung von Audioinhalten von großem Nutzen. Cingo hebt mit dieser Funktionalität die Lautstärke des Audiosignals über die herkömmlichen Möglichkeiten des Geräts hinaus an. So wird jedes Detail hörbar. Insbesondere für Audioinhalte, die sehr leise sind oder einen hohen Dynamikumfang haben, ist die Technologie sehr hilfreich.

Klangregelung: Ohne Cingo wird das Hörerlebnis weitgehend von der Qualität der verwendeten Kopfhörer beziehungsweise Lautsprecher bestimmt. Cingo besitzt einen Equalizer, der mangelnde Qualität bei der Audiowiedergabe auf Smartphones und Tablets ausgleicht und unangenehme Resonanzfrequenzen korrigiert. Für seine Entwicklung wurden zahlreiche Kopfhörermodelle und Lautsprecher unterschiedlicher mobiler Endgeräte untersucht, um das Hörerlebnis unterwegs zu optimieren.

Verena Höltl | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer-cingo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie