Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Cingo bringt Surround-Klang für Google Nexus 7 und Nexus 10

25.07.2013
Eine neue Audiotechnologie der mp3-Erfinder vom Fraunhofer IIS ermöglicht realistischen Rundumklang auf Tablets und Smartphones.

Im Kino fliegt der Hubschrauber um die Köpfe der Zuschauer; die heimische Surround- Sound-Anlage holt das Orchester mitten ins Wohnzimmer; nur bei mobilen Geräten musste man bisher auf einhüllende Klangerlebnisse verzichten. Doch jetzt gibt es Fraunhofer Cingo.


Eine neue Audiotechnologie der mp3-Erfinder vom Fraunhofer IIS ermöglicht realistischen Rundumklang auf Tablets und Smartphones.
Fraunhofer IIS

Mit Cingo können Tablets, Smartphones oder andere mobile Geräte überzeugenden Surround-Sound über die eingebauten Lautsprecher oder über angeschlossene Kopfhörer wiedergeben. Dabei spielt Cingo nicht nur Surround-Material in exzellenter Qualität ab – auch Stereoinhalte klingen natürlicher und sind besser zu verstehen. Selbst in lauter Umgebung liefern Geräte mit Fraunhofer Cingo einen klaren, räumlichen Klang. Das weltweit erste Gerät, das Cingo nativ unterstützt ist das Nexus 7 von Google. Für das Nexus 10 wird Fraunhofer Cingo über ein Softwareupdate erhältlich sein.

Für optimale Klangergebnisse kombiniert Fraunhofer Cingo mehrere Technologien. Diese beinhalten neben dem Herzstück, dem virtuellen Rundumklang, einen Lautstärkeoptimierer und eine Klangregelung, die dem Gerät und den Kopfhörern angepasst werden kann. Damit wird sowohl Surround- als auch Stereo-Material überzeugend räumlich wiedergegeben.

Harald Popp, Leiter der Business-Abteilung des Bereichs Audio und Multimedia am Fraunhofer IIS, sagt: »Besitzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 werden erstaunt sein, wie gut Musik oder ein Film mit 5.1 Sound klingt, wenn Cingo aktiviert ist. Zusammen mit hochauflösenden Videoformaten macht die Klangqualität von Cingo mobile Geräte jetzt endgültig zum Kino in der Hosentasche.«

Optimale Möglichkeiten, um Surround-Sound auf mobile Geräte zu übertragen, bietet der Multikanal-Audiocodec High Efficiency AAC (HE-AAC). HE-AAC wurde vom Fraunhofer IIS mitentwickelt und ist heute der effizienteste Audiocodec für Stereo- und Surround-Sound in bester Qualität. Nutzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 haben nun erstmalig die Möglichkeit, HE-AAC codierte Filme mit Stereo und 5.1 Ton im Google Play Store zu erwerben und diese dank Fraunhofer Cingo auch mobil zu erleben. HE- AAC ist bereits in über fünf Milliarden Geräten zu finden und wird nativ von weit verbreiteten Betriebssystemen wie Android, iOS und Windows unterstützt.

Das Fraunhofer IIS vertreibt Cingo als fertige Software-Implementierung für Hersteller von mobilen Geräten, für Chipsatz-Hersteller und für Anbieter von Multimedia- Diensten.

Um sich vom Cingo-Klang auf den neuen Geräten wie dem Nexus 7 und Nexus 10 zu überzeugen, können Interessierte das Fraunhofer IIS im September auf der IFA, Berlin (Halle 11.1), oder auf der IBC, Amsterdam (Stand 8.B80), besuchen.

Weitere Informationen über Fraunhofer Cingo stehen auf www.fraunhofer-cingo.com

Über Fraunhofer Cingo

Fraunhofer Cingo besteht aus einem Set an Technologien, die es erlauben, 5.1 Surround-Klang auf mobilen Geräten über Kopfhörer oder die eingebauten Lautsprecher eindrucksvoll und authentisch wiederzugeben.

Virtueller Rundumklang: Mit Cingo kann jeder Audiokanal als virtuelle Klangquelle so positioniert werden, dass er aus einer bestimmten Richtung und in einem bestimmten Abstand wahrgenommen wird, z. B. wie ein Lautsprecher in einem Hörraum. Damit kann man Surround-Inhalte über die eingebauten Lautsprecher oder angeschlossene Kopfhörer wiedergeben, ohne dass der räumliche Klangeindruck verloren geht.

Lautstärkeoptimierung: Besonders dann, wenn man von einer störenden Geräuschkulisse umgeben ist oder aber die Kopfhörer oder die Lautsprecher des Endgeräts zu leise sind, ist die Lautstärkeoptimierung von Audioinhalten von großem Nutzen. Cingo hebt mit dieser Funktionalität die Lautstärke des Audiosignals über die herkömmlichen Möglichkeiten des Geräts hinaus an. So wird jedes Detail hörbar. Insbesondere für Audioinhalte, die sehr leise sind oder einen hohen Dynamikumfang haben, ist die Technologie sehr hilfreich.

Klangregelung: Ohne Cingo wird das Hörerlebnis weitgehend von der Qualität der verwendeten Kopfhörer beziehungsweise Lautsprecher bestimmt. Cingo besitzt einen Equalizer, der mangelnde Qualität bei der Audiowiedergabe auf Smartphones und Tablets ausgleicht und unangenehme Resonanzfrequenzen korrigiert. Für seine Entwicklung wurden zahlreiche Kopfhörermodelle und Lautsprecher unterschiedlicher mobiler Endgeräte untersucht, um das Hörerlebnis unterwegs zu optimieren.

Verena Höltl | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer-cingo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften