Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt startete Warnsystem des Fraunhofer ISST

02.03.2011
Am 1. März startete die Pilotphase eines neuen Frühwarnsystems des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST in Frankfurt am Main. In Zukunft sollen Bürgerinnen und Bürger kostenlose Warninformation bei Katastrophen und Gefahrensituationen erhalten.

Wenn Sirenen heulen, dann ist meistens etwas Schlimmes passiert. Doch nur wer sich mit den Signalen auskennt, weiß auch entsprechend zu reagieren. Für viele sind Warnungen ohne genauere Verhaltenshinweise und Erklärungen verwirrend und sorgen im schlimmsten Fall für panische Reaktionen.

Die Stadt Frankfurt am Main geht daher einen neuen, zusätzlichen Weg, um ihre Bürger zu informieren: Das vom Fraunhofer ISST entwickelte System KATWARN warnt im Katastrophenfall postleitzahlgenau per SMS und optional per E-Mail mit Anweisungen der Feuerwehr- und Rettungsleitstellen. Ab dem 1. März läuft die Pilotphase des Systems in Frankfurt.

Schwere Gefahrenlagen treten selten ein. Umso wichtiger ist es, für den echten Notfall vorbereitet zu sein. Für Ortwin Neuschwander, Vize-Präsident der Europäischen Feuerwehr-Akademie in Brüssel, gehören Maßnahmen zum Selbstschutz zur wichtigsten Prävention. "In ruhigen Zeiten verlassen sich fast alle Bürger auf den Notruf – nach dem Motto: die Feuerwehr wird es schon machen. Normalerweise ist das auch richtig. Doch bei besonders großen Schadenslagen oder wenn sehr schnelle Maßnahmen nötig sind, müssen Bürger auch eigenständig agieren können. KATWARN ist ein ganz wichtiges Mittel dafür."

Die Warnungen über KATWARN erfolgen ausschließlich über die Feuerwehr- und Rettungsleitstellen nach vorheriger Abstimmung mit der zuständigen Katastrophenschutzbehörde. Sie enthalten Kurzinformationen zu der anstehenden Gefahr, wie beispielsweise Hochwasser, Großbrand oder Gefahrengutunfall, sowie Verhaltensempfehlungen. Bei hohen Belastungen des Handynetzes werden diese durch die Leitstelle gesendeten Informationen vorrangig befördert und erreichen dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit zeitnah ihre Empfänger. Die Kosten der dazu notwendigen technischen Plattform werden von der SV getragen. An dem Projekt ist neben dem Fraunhofer ISST und der SV SparkassenVersicherung auch die Stadt Frankfurt und die Frankfurter Feuerwehr beteiligt.

Und so funktioniert KATWARN:

Schon während der Pilotphase, während der noch nicht alle Gefahrenfälle gemeldet werden, können sich Bürgerinnen und Bürger kostenlos über eine Servicenummer per SMS anmelden - mit dem Stichwort „KATWARN“ und der Angabe des Postleitzahlgebietes, für das die Warnung gelten soll. Die Nutzer erhalten dann künftig automatisch eine Warnung, wenn für den angegeben Ort eine Gefahrenlage gegeben ist. Wichtig ist, dass ausschließlich Postleitzahlen innerhalb Frankfurts berücksichtigt werden.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten. Die Feuerwehr informiert sobald der Regelbetrieb startet.

Das Fraunhofer ISST zeigt Katwarn derzeit auf der CeBIT am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 9, Stand B36.

Britta Klocke | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/KATWARN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik