Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Jacobs University nehmen Visualisierung in der Medizin unter die Lupe

24.01.2014
Im Rahmen eines neuen Forschungsprojekts untersuchen Wissenschaftler der Jacobs University die Erstellung von Visualisierungen in der Medizin auf mögliche Fehlerquellen.

Die Mathematiker und Informatiker Lars Linsen, Tobias Preusser und Horst Hahn wollen die durch potentielle Fehlerquellen entstehenden Unsicherheiten in der medizinischen Visualisierung identifizieren, quantifizieren und visuell darstellen.


Bei der Simulation einer Hochfrequenz-Ablation wird die Temperatur im Organ in der Umgebung des nadelförmigen Applikators berechnet. Die größten Temperaturunterschiede treten nahe am Applikator auf.

Copyright: Fraunhofer MEVIS

Medizinern soll so eine bessere Bewertung der aufgenommenen Daten ermöglicht werden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das dreijährige Projekt mit 340.000 Euro.

Visualisierungsmethoden sind zu einem integralen Teil klinischer Routine geworden. Dabei zählen Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) zu den wohl bekanntesten 3D-bildgebenden Verfahren in der Medizin. Diese Techniken unterstützen neben der medizinischen Diagnose und der Behandlungsplanung auch die Arbeit der Chirurgen während einer Operation.

Medizinische Visualisierungen wie beispielweise Flächendarstellungen oder Volumendarstellungen (sog. Volumenrendern) werden unter bestimmten Annahmen generiert, die medizinischen Experten in der visuellen Darstellung generell nicht übermittelt werden, obwohl sie in möglichen Abweichungen des gezeigten Bildes von den tatsächlichen Gegebenheiten resultieren könnten.

Die medizinische Visualisierungskette, die von der eigentlichen Aufnahme, über Registrierungs- und Bildverarbeitungsschritte bis hin zum abschließenden Renderingprozess (dem Zeichnen der generierten 3D-Szene) reicht, bietet jedoch Raum für zahlreiche potentielle Fehlerquellen.

So fassen medizinische Experten die Visualisierung als wahres Abbild der Realität auf, interpretieren es als solches und treffen Entscheidungen zumindest teilweise anhand der vorliegenden Darstellung.

Um einen fundierteren Entscheidungsprozess von Seiten der Mediziner zu ermöglichen, arbeiten Mathematiker und Informatiker der Jacobs University jetzt im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojektes an Modellen, um den Einfluss solcher Fehlerwahrscheinlichkeiten quantitativ zu erfassen und dem medizinischen Experten die ermittelten Unsicherheiten visuell zu übermitteln.

"Mögliche Beeinträchtigungen der generierten Visualisierung können beispielsweise durch Artefakte bei der Bildgebung oder vereinfachende Annahmen bei der Bildverarbeitung entstehen", erklärt Lars Linsen, Professor of Computational Science and Computer Science. "Unsere Aufgabe in der sogenannten Unsicherheitsvisualisierung wird es sein, diese Faktoren zu analysieren, zu modellieren und Methoden zu ihrer visuellen Kodierung zu entwickeln. Diese verschiedenen Visualisierungsmethoden werden wir in einer Studie vergleichen und die Schlussfolgerungen in die Erstellung eines interaktiven visuellen Analysesystems einfließen lassen. Dieses System kann dank der nun auch visuell dargestellten Unsicherheiten zur verbesserten Entscheidungsfindung in der medizinischen Behandlung beitragen."

An dem Forschungsprojekt ‚Unsicherheit in der medizinischen Visualisierung: Modellierung, visuelle Kodierung und interaktive Analyse' arbeitet Prof. Linsen gemeinsam mit Tobias Preusser, Professor of Mathematical Modelling of Medical Processes, und Horst Hahn, Professor of Medical Imaging.

Das Forscherteam der Jacobs University will sich bei seinen Studien exemplarisch auf drei medizinische Anwendungen konzentrieren. "Wir werden die Erkennung und Diagnose von arteriellen Gefäßverengungen im Halsbereich und die hämodynamische Relevanz von Herzgefäßverengungen untersuchen. Desweiteren wollen wir den Einfluss des Kühleffekts durch Gefäße bei der lokalen Thermoablation in Bezug auf Therapieerfolge genau unter die Lupe nehmen", ergänzt Prof. Hahn.

Fragen zum Forschungsprojekt beantwortet:
Lars Linsen | Professor of Computational Science and Computer Science
Email: l.linsen@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3196

Andrea Daschner | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise