Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Jacobs University nehmen Visualisierung in der Medizin unter die Lupe

24.01.2014
Im Rahmen eines neuen Forschungsprojekts untersuchen Wissenschaftler der Jacobs University die Erstellung von Visualisierungen in der Medizin auf mögliche Fehlerquellen.

Die Mathematiker und Informatiker Lars Linsen, Tobias Preusser und Horst Hahn wollen die durch potentielle Fehlerquellen entstehenden Unsicherheiten in der medizinischen Visualisierung identifizieren, quantifizieren und visuell darstellen.


Bei der Simulation einer Hochfrequenz-Ablation wird die Temperatur im Organ in der Umgebung des nadelförmigen Applikators berechnet. Die größten Temperaturunterschiede treten nahe am Applikator auf.

Copyright: Fraunhofer MEVIS

Medizinern soll so eine bessere Bewertung der aufgenommenen Daten ermöglicht werden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das dreijährige Projekt mit 340.000 Euro.

Visualisierungsmethoden sind zu einem integralen Teil klinischer Routine geworden. Dabei zählen Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) zu den wohl bekanntesten 3D-bildgebenden Verfahren in der Medizin. Diese Techniken unterstützen neben der medizinischen Diagnose und der Behandlungsplanung auch die Arbeit der Chirurgen während einer Operation.

Medizinische Visualisierungen wie beispielweise Flächendarstellungen oder Volumendarstellungen (sog. Volumenrendern) werden unter bestimmten Annahmen generiert, die medizinischen Experten in der visuellen Darstellung generell nicht übermittelt werden, obwohl sie in möglichen Abweichungen des gezeigten Bildes von den tatsächlichen Gegebenheiten resultieren könnten.

Die medizinische Visualisierungskette, die von der eigentlichen Aufnahme, über Registrierungs- und Bildverarbeitungsschritte bis hin zum abschließenden Renderingprozess (dem Zeichnen der generierten 3D-Szene) reicht, bietet jedoch Raum für zahlreiche potentielle Fehlerquellen.

So fassen medizinische Experten die Visualisierung als wahres Abbild der Realität auf, interpretieren es als solches und treffen Entscheidungen zumindest teilweise anhand der vorliegenden Darstellung.

Um einen fundierteren Entscheidungsprozess von Seiten der Mediziner zu ermöglichen, arbeiten Mathematiker und Informatiker der Jacobs University jetzt im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojektes an Modellen, um den Einfluss solcher Fehlerwahrscheinlichkeiten quantitativ zu erfassen und dem medizinischen Experten die ermittelten Unsicherheiten visuell zu übermitteln.

"Mögliche Beeinträchtigungen der generierten Visualisierung können beispielsweise durch Artefakte bei der Bildgebung oder vereinfachende Annahmen bei der Bildverarbeitung entstehen", erklärt Lars Linsen, Professor of Computational Science and Computer Science. "Unsere Aufgabe in der sogenannten Unsicherheitsvisualisierung wird es sein, diese Faktoren zu analysieren, zu modellieren und Methoden zu ihrer visuellen Kodierung zu entwickeln. Diese verschiedenen Visualisierungsmethoden werden wir in einer Studie vergleichen und die Schlussfolgerungen in die Erstellung eines interaktiven visuellen Analysesystems einfließen lassen. Dieses System kann dank der nun auch visuell dargestellten Unsicherheiten zur verbesserten Entscheidungsfindung in der medizinischen Behandlung beitragen."

An dem Forschungsprojekt ‚Unsicherheit in der medizinischen Visualisierung: Modellierung, visuelle Kodierung und interaktive Analyse' arbeitet Prof. Linsen gemeinsam mit Tobias Preusser, Professor of Mathematical Modelling of Medical Processes, und Horst Hahn, Professor of Medical Imaging.

Das Forscherteam der Jacobs University will sich bei seinen Studien exemplarisch auf drei medizinische Anwendungen konzentrieren. "Wir werden die Erkennung und Diagnose von arteriellen Gefäßverengungen im Halsbereich und die hämodynamische Relevanz von Herzgefäßverengungen untersuchen. Desweiteren wollen wir den Einfluss des Kühleffekts durch Gefäße bei der lokalen Thermoablation in Bezug auf Therapieerfolge genau unter die Lupe nehmen", ergänzt Prof. Hahn.

Fragen zum Forschungsprojekt beantwortet:
Lars Linsen | Professor of Computational Science and Computer Science
Email: l.linsen@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3196

Andrea Daschner | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops