Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für die Cloud

18.03.2013
Umwandlung softwarebasierter Dienste in Cloud-fähige Anwendungen
Wie wird aus einem traditionellen Softwareangebot eine Cloud-fähige Anwendung? Im EU-Projekt ARTIST entwickeln zehn internationale Partner, darunter das Fraunhofer IAO, dazu Vorgehensweisen und Werkzeuge. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen Unternehmen dabei unterstützen, ihre Programme kosteneffizient für das Cloud-Zeitalter fit zu machen.

Das Cloud-Paradigma eröffnet neue Nutzungspotenziale für Anwender und ermöglicht es Unternehmen, neue Leistungen mit geeigneten Geschäftsmodellen anzubieten. Eine Migration von bestehender Software in die Cloud, wie sie im EU-Projekt »ARTIST: Advanced software-based service provisioning and migration of legacy software« angestrebt wird, bietet für Firmen mit eigener Softwareentwicklungsabteilung Chancen, neue Geschäftsmodelle aufzubauen, zusätzliche Kundengruppen zu erschließen und ihre Software auf eine neue tragfähige technologische Basis zu stellen.

Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt ARTIST verfolgt das Ziel, die Weiterentwicklung von bestehender Software mit innovativen Methoden und Werkzeugen zu unterstützen – beginnend mit den Anforderungen bis zum lauffähigen Programm. Hierzu erarbeiten die Partner Vorgehensweisen und entwicklungsunterstützende Werkzeuge, mit denen bestehende konventionelle Java- und C#-Anwendungen in Cloud-fähige Anwendungen umgewandelt werden können. Dabei werden nicht nur technische Fragestellungen, sondern auch Realisierbarkeit und Aufwand einer Cloud-Migration sowie deren Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle berücksichtigt.

»ARTIST« verfolgt bei der Softwaremodernisierung einen modellbasierten Ansatz, um die Analyse der Altanwendung (Reverse Engineering) und die Entwicklung der neuen Anwendung möglichst automatisiert zu unterstützen. Bei der Migration entstehen plattformunabhängige Modelle, die verschiedenste Aspekte der alten und der neuen Anwendung beschreiben. Diese Modelle werden mit Hilfe automatisierter Transformationen in technologiespezifische Lösungen umgewandelt.

Um diese Modelle und Transformationen verwalten und in späteren Projekten wiederverwenden zu können, entwickelt das Fraunhofer IAO eine Modelldatenbank. Diese stellt Entwicklern einerseits die Modelle und Transformationen direkt in ihrer Arbeitsumgebung zur Verfügung. Andererseits werden ausgewählte, wiederverwendbare Projekterzeugnisse über eine Weboberfläche der Entwickler-Community zur Verfügung gestellt.

Die Ergebnisse von ARTIST sollen Softwareherstellern helfen, bestehende Anwendungen kosteneffizient für neue Softwareparadigmen fit zu machen, sodass sowohl Softwarehersteller als auch Nutzer von Open Source Software von den Vorteilen der neuen Paradigmen profitieren können.

Ansprechpartner:

Oliver Strauß
Softwaretechnik
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2406
Fax +49 711 970-2299
Email: oliver.strauss@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1098&lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics