Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für die Cloud

18.03.2013
Umwandlung softwarebasierter Dienste in Cloud-fähige Anwendungen
Wie wird aus einem traditionellen Softwareangebot eine Cloud-fähige Anwendung? Im EU-Projekt ARTIST entwickeln zehn internationale Partner, darunter das Fraunhofer IAO, dazu Vorgehensweisen und Werkzeuge. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen Unternehmen dabei unterstützen, ihre Programme kosteneffizient für das Cloud-Zeitalter fit zu machen.

Das Cloud-Paradigma eröffnet neue Nutzungspotenziale für Anwender und ermöglicht es Unternehmen, neue Leistungen mit geeigneten Geschäftsmodellen anzubieten. Eine Migration von bestehender Software in die Cloud, wie sie im EU-Projekt »ARTIST: Advanced software-based service provisioning and migration of legacy software« angestrebt wird, bietet für Firmen mit eigener Softwareentwicklungsabteilung Chancen, neue Geschäftsmodelle aufzubauen, zusätzliche Kundengruppen zu erschließen und ihre Software auf eine neue tragfähige technologische Basis zu stellen.

Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt ARTIST verfolgt das Ziel, die Weiterentwicklung von bestehender Software mit innovativen Methoden und Werkzeugen zu unterstützen – beginnend mit den Anforderungen bis zum lauffähigen Programm. Hierzu erarbeiten die Partner Vorgehensweisen und entwicklungsunterstützende Werkzeuge, mit denen bestehende konventionelle Java- und C#-Anwendungen in Cloud-fähige Anwendungen umgewandelt werden können. Dabei werden nicht nur technische Fragestellungen, sondern auch Realisierbarkeit und Aufwand einer Cloud-Migration sowie deren Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle berücksichtigt.

»ARTIST« verfolgt bei der Softwaremodernisierung einen modellbasierten Ansatz, um die Analyse der Altanwendung (Reverse Engineering) und die Entwicklung der neuen Anwendung möglichst automatisiert zu unterstützen. Bei der Migration entstehen plattformunabhängige Modelle, die verschiedenste Aspekte der alten und der neuen Anwendung beschreiben. Diese Modelle werden mit Hilfe automatisierter Transformationen in technologiespezifische Lösungen umgewandelt.

Um diese Modelle und Transformationen verwalten und in späteren Projekten wiederverwenden zu können, entwickelt das Fraunhofer IAO eine Modelldatenbank. Diese stellt Entwicklern einerseits die Modelle und Transformationen direkt in ihrer Arbeitsumgebung zur Verfügung. Andererseits werden ausgewählte, wiederverwendbare Projekterzeugnisse über eine Weboberfläche der Entwickler-Community zur Verfügung gestellt.

Die Ergebnisse von ARTIST sollen Softwareherstellern helfen, bestehende Anwendungen kosteneffizient für neue Softwareparadigmen fit zu machen, sodass sowohl Softwarehersteller als auch Nutzer von Open Source Software von den Vorteilen der neuen Paradigmen profitieren können.

Ansprechpartner:

Oliver Strauß
Softwaretechnik
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2406
Fax +49 711 970-2299
Email: oliver.strauss@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1098&lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie