Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fingerfertigkeit durch den Datendschungel

14.12.2009
Multi-Touch hält Einzug in die Arbeitswelt. Das Fraunhofer IAO unterstützt Unternehmen dabei, die Technologie für sich nutzbar zu machen. Zum einen mit einer speziellen Entwicklungsplattform für Multi-Touch-Anwendungen, zum anderen mit einer Studie, die umfangreiches Basiswissen und mögliche Einsatzgebiete der Technologie vermittelt.

Mit schnellen Handbewegungen schiebt Tom Cruise in dem Hollywood-Thriller "Minority Report" riesige Datenmengen auf einer halbtransparenten Scheibe hin und her, zoomt sich Bilder heran und sortiert Informationen aller Art. Was 2005 noch Science Fiction war, hält mittlerweile Einzug in die Arbeitswelt: Für Powerpoint existiert etwa eine Anwendung, mit deren Hilfe Präsentationsinhalte intuitiv während des Vortrags mit Steuerungsgesten etwa herangezoomt und im Detail erörtert werden können.

Doch um erfolgreich Multi-Touch-Lösungen für den Unternehmenseinsatz zu realisieren oder in IT-Landschaften zu integrieren, müssen zunächst softwaretechnische Hürden genommen werden. Denn erstmals gilt es, Anforderungen aus zwei bislang weitgehend getrennten Softwarewelten miteinander zu verknüpfen: Einerseits die der Unternehmensanwendungen aus der klassischen Server- und Desktop-Applikationsentwicklung und andererseits die der Computergrafik, die bisher eher Bereichen wie der Spieleentwicklung zugeordnet waren. Die Konsequenz: Gängige Toolkits, Bibliotheken und Designansätze sind in der Regel nur bedingt auf die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen übertragbar.

Das Fraunhofer IAO berät und unterstützt Unternehmen und Organisationen dabei, Multi-Touch-Anwendungen zu realisieren oder nutzbar zu machen. Zum einen mit einer kostenlosen Studie, die einen umfassenden Überblick über die Multi-Touch-Technologie, Hard- und Software sowie häufige Anwendungsszenarien gibt. Die Studie steht im Internet unter www.mt2009.iao.fraunhofer.de zur Verfügung. Zum anderen mit einer speziellen Entwicklungsplattform für Multi-Touch-Anwendungen: "Multi Touch for Java" kurz MT4j.

Die Plattform basiert auf Open Source-Komponenten und ist ebenfalls als Open Source unter www.MT4j.org frei verfügbar. MT4j vereinfacht und unterstützt die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen für gängige PC-Hardware und PC-Betriebssysteme wie Microsoft Windows und Linux. Damit wird es möglich, die Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten auch im Bereich der Unternehmensanwendungen voll auszunutzen. Für die Multi-Touch-Steuerung kann so auch aufwändige zwei- und dreidimensionale Computergrafik eingesetzt werden. Weil MT4j die weit verbreitete Programmiersprache Java verwendet, kann die Plattform von einer großen Entwicklergemeinde genutzt werden.

Funktionalitäten wie etwa die Auswertung von Steuerungsgesten sind bereits in die Plattform integriert. Zudem ist eine Vielzahl von Oberflächenkomponenten hinterlegt, aus der die Benutzungsschnittstellen für einzelne Multi-Touch-Anwendungen zusammengesetzt werden können. MT4j ist modular aufgebaut und damit einfach erweiterbar. Die Plattform unterstützt viele gängige Formate und Standards wie etwa SVG, OBJ, 3DS, zahlreiche Grafikformate und das TUIO- Protokoll.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Uwe Laufs
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2120
uwe.laufs@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/
http://www.mt2009.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie