Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fingerfertigkeit durch den Datendschungel

14.12.2009
Multi-Touch hält Einzug in die Arbeitswelt. Das Fraunhofer IAO unterstützt Unternehmen dabei, die Technologie für sich nutzbar zu machen. Zum einen mit einer speziellen Entwicklungsplattform für Multi-Touch-Anwendungen, zum anderen mit einer Studie, die umfangreiches Basiswissen und mögliche Einsatzgebiete der Technologie vermittelt.

Mit schnellen Handbewegungen schiebt Tom Cruise in dem Hollywood-Thriller "Minority Report" riesige Datenmengen auf einer halbtransparenten Scheibe hin und her, zoomt sich Bilder heran und sortiert Informationen aller Art. Was 2005 noch Science Fiction war, hält mittlerweile Einzug in die Arbeitswelt: Für Powerpoint existiert etwa eine Anwendung, mit deren Hilfe Präsentationsinhalte intuitiv während des Vortrags mit Steuerungsgesten etwa herangezoomt und im Detail erörtert werden können.

Doch um erfolgreich Multi-Touch-Lösungen für den Unternehmenseinsatz zu realisieren oder in IT-Landschaften zu integrieren, müssen zunächst softwaretechnische Hürden genommen werden. Denn erstmals gilt es, Anforderungen aus zwei bislang weitgehend getrennten Softwarewelten miteinander zu verknüpfen: Einerseits die der Unternehmensanwendungen aus der klassischen Server- und Desktop-Applikationsentwicklung und andererseits die der Computergrafik, die bisher eher Bereichen wie der Spieleentwicklung zugeordnet waren. Die Konsequenz: Gängige Toolkits, Bibliotheken und Designansätze sind in der Regel nur bedingt auf die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen übertragbar.

Das Fraunhofer IAO berät und unterstützt Unternehmen und Organisationen dabei, Multi-Touch-Anwendungen zu realisieren oder nutzbar zu machen. Zum einen mit einer kostenlosen Studie, die einen umfassenden Überblick über die Multi-Touch-Technologie, Hard- und Software sowie häufige Anwendungsszenarien gibt. Die Studie steht im Internet unter www.mt2009.iao.fraunhofer.de zur Verfügung. Zum anderen mit einer speziellen Entwicklungsplattform für Multi-Touch-Anwendungen: "Multi Touch for Java" kurz MT4j.

Die Plattform basiert auf Open Source-Komponenten und ist ebenfalls als Open Source unter www.MT4j.org frei verfügbar. MT4j vereinfacht und unterstützt die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen für gängige PC-Hardware und PC-Betriebssysteme wie Microsoft Windows und Linux. Damit wird es möglich, die Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten auch im Bereich der Unternehmensanwendungen voll auszunutzen. Für die Multi-Touch-Steuerung kann so auch aufwändige zwei- und dreidimensionale Computergrafik eingesetzt werden. Weil MT4j die weit verbreitete Programmiersprache Java verwendet, kann die Plattform von einer großen Entwicklergemeinde genutzt werden.

Funktionalitäten wie etwa die Auswertung von Steuerungsgesten sind bereits in die Plattform integriert. Zudem ist eine Vielzahl von Oberflächenkomponenten hinterlegt, aus der die Benutzungsschnittstellen für einzelne Multi-Touch-Anwendungen zusammengesetzt werden können. MT4j ist modular aufgebaut und damit einfach erweiterbar. Die Plattform unterstützt viele gängige Formate und Standards wie etwa SVG, OBJ, 3DS, zahlreiche Grafikformate und das TUIO- Protokoll.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Uwe Laufs
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2120
uwe.laufs@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/
http://www.mt2009.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE