Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAZIT-Roadmap-Prozess liefert Handlungsempfehlungen für die Erschließung neuer Märkte mit IT und Medien

19.06.2009
Der FAZIT-Roadmap-Prozess, ein Fahrplan für die Erschließung neuer Märkte durch IT und Medien in Baden-Württemberg, ist veröffentlicht. Im Bericht werden konkrete Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des IT- und Medienstandortes Baden-Württemberg identifiziert.

Unter anderem wird die Stärkung des Wissenstransfers von Forschung in neue Anwendungen empfohlen. Ziel des 2005 gestarteten Projektes war die Erforschung von Perspektiven zukünftiger IT- und Medienentwicklungen von regionaler Bedeutung. Das Fraunhofer ISI erstellte die Studie zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW unter Projektleitung der MFG Baden-Württemberg.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI führte im Rahmen der FAZIT-Forschung einen mehrstufigen Foresight-Prozess durch. Dabei wurden die für Informations-und Medientechnologien relevanten Forschungs- und Entwicklungsfelder identifiziert. Um sowohl technologische als auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends erfassen zu können, wurde eine Kombination aus wissenschaftlichen Foresight-Methoden eingesetzt. Das Institut sichtete und bewertete gesellschaftliche und technische Megatrends in drei Delphi-Studien, überprüfte die Relevanz einzelner Treiber für das Land im Rahmen eines Szenarienprozesses und entwickelte so abschließend die Roadmap für den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg. Dieser letzte Forschungsband der FAZIT-Reihe beinhaltet innovationspolitische Maßnahmen und benennt acht konkrete Aktionsfelder:

* Ausbau der technischen Infrastruktur
* IT- und Anwender-Branchen stärker vernetzen
* Entwicklung konvergenter Medienangebote fördern
* IT- und Medienkompetenz und -akzeptanz fördern
* Internationalisierung der IT-Branchen unterstützen
* Wissenstransfer von Forschung in neue Anwendungen stärken
* Living Labs initiieren und fördern
* Talente und Ideen gewinnen im globalen Wettbewerb
"Für Baden-Württemberg als IT- und Medienstandort ist es wichtig, rechtzeitig neue Techn ologie trends zu erkennen und diese an die Akteure in Wissenschaft und Wirtschaft zu kommunizieren. Dies ist insbesondere für die kleinen und mittleren Unternehmen von Bedeutung, die oftmals nicht über die Ressourcen verfügen, um entsprechende Zukunftsstudien in Auftrag zu geben. Der FAZIT-Roadmap-Prozess liefert uns wichtige Impulse und Anhaltspunkte dafür, wo zukunftsträchtige Märkte entstehen und wie deren Entwicklung , beispielsweise durch die Unterstützung von Netzwerken oder Talenten, gezielt gefördert werden kann. Auf diese Weise können wir schon heute die Weichen stellen, um den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg fit für die Zukunft zu machen", so Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart.

Eines der Aktionsfelder betrifft den Ausbau der Vernetzung von IT-Anbietern und ihren Kunden, damit diese gemeinsam branchenspezifische Bedarfe identifizieren und frühzeitig Lösungen entwickeln können. So empfiehlt FAZIT beispielsweise, neben Forschungskooperationen auch den Personalaustausch zwischen IT-Anbietern und -Anwendern zu forcieren. Dabei sei es auch wichtig, IT-Kompetenz und unternehmerisches Denken in den Ausbildungszielen zu verbinden oder auch kleinere Unternehmen mit einem Innovations-Coaching zu unterstützen.

Um Talente und Ideen zu gewinnen, die im globalen Wettbewerb mitspielen können, empfiehlt die Roadmap, herausragende High-Potentials zu identifizieren und zum Beispiel durch Stipendien zu fördern. Im Fokus stehen auch Hochschulaustausch- oder Recruitingprogramme als Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft oder die Unterstützung der Mobilität der Studierenden des Landes. Daneben gilt es, IT-praxisbezogene Module für Ausbildungs- und Studiengänge zu entwickeln, die dann national und international bekannt gemacht werden sollen.

Generell sei es wichtig, einen kreativen und intensiven Wissensaustauch aller Beteiligten in lebendigen Innovations-Netzwerken zu fördern. Diese Kooperationsnetzwerke müssen besonders unter Einbindung von kleinen und mittelständischen Unternehmen den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft stärken, um an kollektiven Forschungszielen zu arbeiten und gemeinsame Wissensräume entstehen zu lassen. Zur Schaffung dieser Wissensräume empfiehlt FAZIT die Förderung von Living Labs als dauerhafte Vernetzung der IT-Anbieter und -Anwender zur Aktivierung des kreativen Potenzials. Ziel ist eine branchenübergreifende Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen mit direktem Anwendungsbezug.

Neben der Roadmap für den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg ist im Rahmen der FAZIT-Forschung ein Roadmap-Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt worden. Er zeigt auf, wie im eigenen Unternehmen mit Hilfe der FAZIT-Ergebnisse ein Roadmap-Prozess zur Strategieentwicklung durchgeführt werden kann Hierzu wird im Sommer 2009 gemeinsam von der MFG Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISI der Innovationswettbewerb "Zukunftsfähig durch IT" für KMU durchgeführt, in dem die Preisträger ein kostenloses Coaching zur Entwicklung IT-basierter Innovationen gewinnen können. Mehr Informationen über das Roadmap-Coaching gibt es unter

http://www.fazit-forschung.de.

Weitere Informationen zur FAZIT-Forschung finden Sie unter
http://www.fazit-forschung.de sowie den Roadmap-Bericht unter
http://www.fazit-forschung.de/roadmap.html.
Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Dr. Simone Kimpeler
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Pressemeldungen des Fraunhofer ISI finden Sie unter
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de
http://www.fazit-forschung.de/roadmap.html
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie