Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAZIT-Roadmap-Prozess liefert Handlungsempfehlungen für die Erschließung neuer Märkte mit IT und Medien

19.06.2009
Der FAZIT-Roadmap-Prozess, ein Fahrplan für die Erschließung neuer Märkte durch IT und Medien in Baden-Württemberg, ist veröffentlicht. Im Bericht werden konkrete Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des IT- und Medienstandortes Baden-Württemberg identifiziert.

Unter anderem wird die Stärkung des Wissenstransfers von Forschung in neue Anwendungen empfohlen. Ziel des 2005 gestarteten Projektes war die Erforschung von Perspektiven zukünftiger IT- und Medienentwicklungen von regionaler Bedeutung. Das Fraunhofer ISI erstellte die Studie zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW unter Projektleitung der MFG Baden-Württemberg.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI führte im Rahmen der FAZIT-Forschung einen mehrstufigen Foresight-Prozess durch. Dabei wurden die für Informations-und Medientechnologien relevanten Forschungs- und Entwicklungsfelder identifiziert. Um sowohl technologische als auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends erfassen zu können, wurde eine Kombination aus wissenschaftlichen Foresight-Methoden eingesetzt. Das Institut sichtete und bewertete gesellschaftliche und technische Megatrends in drei Delphi-Studien, überprüfte die Relevanz einzelner Treiber für das Land im Rahmen eines Szenarienprozesses und entwickelte so abschließend die Roadmap für den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg. Dieser letzte Forschungsband der FAZIT-Reihe beinhaltet innovationspolitische Maßnahmen und benennt acht konkrete Aktionsfelder:

* Ausbau der technischen Infrastruktur
* IT- und Anwender-Branchen stärker vernetzen
* Entwicklung konvergenter Medienangebote fördern
* IT- und Medienkompetenz und -akzeptanz fördern
* Internationalisierung der IT-Branchen unterstützen
* Wissenstransfer von Forschung in neue Anwendungen stärken
* Living Labs initiieren und fördern
* Talente und Ideen gewinnen im globalen Wettbewerb
"Für Baden-Württemberg als IT- und Medienstandort ist es wichtig, rechtzeitig neue Techn ologie trends zu erkennen und diese an die Akteure in Wissenschaft und Wirtschaft zu kommunizieren. Dies ist insbesondere für die kleinen und mittleren Unternehmen von Bedeutung, die oftmals nicht über die Ressourcen verfügen, um entsprechende Zukunftsstudien in Auftrag zu geben. Der FAZIT-Roadmap-Prozess liefert uns wichtige Impulse und Anhaltspunkte dafür, wo zukunftsträchtige Märkte entstehen und wie deren Entwicklung , beispielsweise durch die Unterstützung von Netzwerken oder Talenten, gezielt gefördert werden kann. Auf diese Weise können wir schon heute die Weichen stellen, um den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg fit für die Zukunft zu machen", so Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart.

Eines der Aktionsfelder betrifft den Ausbau der Vernetzung von IT-Anbietern und ihren Kunden, damit diese gemeinsam branchenspezifische Bedarfe identifizieren und frühzeitig Lösungen entwickeln können. So empfiehlt FAZIT beispielsweise, neben Forschungskooperationen auch den Personalaustausch zwischen IT-Anbietern und -Anwendern zu forcieren. Dabei sei es auch wichtig, IT-Kompetenz und unternehmerisches Denken in den Ausbildungszielen zu verbinden oder auch kleinere Unternehmen mit einem Innovations-Coaching zu unterstützen.

Um Talente und Ideen zu gewinnen, die im globalen Wettbewerb mitspielen können, empfiehlt die Roadmap, herausragende High-Potentials zu identifizieren und zum Beispiel durch Stipendien zu fördern. Im Fokus stehen auch Hochschulaustausch- oder Recruitingprogramme als Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft oder die Unterstützung der Mobilität der Studierenden des Landes. Daneben gilt es, IT-praxisbezogene Module für Ausbildungs- und Studiengänge zu entwickeln, die dann national und international bekannt gemacht werden sollen.

Generell sei es wichtig, einen kreativen und intensiven Wissensaustauch aller Beteiligten in lebendigen Innovations-Netzwerken zu fördern. Diese Kooperationsnetzwerke müssen besonders unter Einbindung von kleinen und mittelständischen Unternehmen den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft stärken, um an kollektiven Forschungszielen zu arbeiten und gemeinsame Wissensräume entstehen zu lassen. Zur Schaffung dieser Wissensräume empfiehlt FAZIT die Förderung von Living Labs als dauerhafte Vernetzung der IT-Anbieter und -Anwender zur Aktivierung des kreativen Potenzials. Ziel ist eine branchenübergreifende Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen mit direktem Anwendungsbezug.

Neben der Roadmap für den IT- und Medienstandort Baden-Württemberg ist im Rahmen der FAZIT-Forschung ein Roadmap-Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt worden. Er zeigt auf, wie im eigenen Unternehmen mit Hilfe der FAZIT-Ergebnisse ein Roadmap-Prozess zur Strategieentwicklung durchgeführt werden kann Hierzu wird im Sommer 2009 gemeinsam von der MFG Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISI der Innovationswettbewerb "Zukunftsfähig durch IT" für KMU durchgeführt, in dem die Preisträger ein kostenloses Coaching zur Entwicklung IT-basierter Innovationen gewinnen können. Mehr Informationen über das Roadmap-Coaching gibt es unter

http://www.fazit-forschung.de.

Weitere Informationen zur FAZIT-Forschung finden Sie unter
http://www.fazit-forschung.de sowie den Roadmap-Bericht unter
http://www.fazit-forschung.de/roadmap.html.
Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Dr. Simone Kimpeler
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Pressemeldungen des Fraunhofer ISI finden Sie unter
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de
http://www.fazit-forschung.de/roadmap.html
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie