Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU bündelt Kompetenzen zum wissenschaftlichen Rechnen

02.03.2011
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat ein Zentralinstitut für Scientific Computing (ZISC) gegründet.

Dieses Zentralinstitut für Wissenschaftliches Rechnen hat im Januar im neuen Dekanatsgebäude der Technischen Fakultät in der Martensstraße in Erlangen seine Räume bezogen. Hier werden künftig Mitarbeiter verschiedener Lehrstühle und Institutionen gemeinsam an komplexen Simulationsaufgaben arbeiten.

Geschäftsführer des ZISC ist der 31 Jahre alte Informatiker Dr. Klaus Iglberger.
Die Notwendigkeit, ein derartiges Kompetenzzentrum ins Leben zu rufen, begründet Dr. Iglberger mit der enormen Leistungssteigerung von Computern um den Faktor Eintausend innerhalb der vergangenen zehn Jahre. Als Folge dieser Leistungssteigerung nutze beispielweise die Automobilindustrie heutzutage vermehrt die Möglichkeiten der virtuellen Simulation, um die Anzahl nötiger Crash-Tests zu minimieren. Möglich seien, so der Wissenschaftler, nun auch komplexe virtuelle Experimente in der Astronomie. Diese rasante Entwicklung hat sich laut Dr. Iglberger auch gravierend auf die Arbeit der Wissenschaftler ausgewirkt, die im Bereich der numerischen Simulation, das heißt der mathematisch fundierten, computergestützten Simulation, forschen.

„War es noch vor einigen Jahren möglich, innerhalb einer Forschungsgruppe Simulationsaufgaben zu bewältigen, so bedarf es heutzutage immer mehr der Kooperation zwischen mehreren Forschungsgruppen aus unterschiedlichen Fachbereichen, um die aktuellen Probleme zu lösen“, erklärt der neue ZISC-Geschäftsführer.

Nach Aussage von Klaus Iglberger besteht die Aufgabe des ZISC darin, die vielfach verstreuten Forschungsaktivitäten der Universität im Bereich der Simulation fakultäts- und department­übergreifend in einem Kompetenzzentrum zu bündeln. Ziel des Zentralinstituts sei ferner, eine Kooperationsplattform zu schaffen, die viele bereits existierende Forschungsschwerpunkte der FAU stärkt. Darüber hinaus gelte es, neue Forschungsprojekte anzustoßen.

Einen weiteren Schwerpunkt legt das ZISC auf die fachübergreifende Doktorandenausbildung auf den Gebieten der Simulationstechniken und des Technologietransfers zwischen der Universität und der regionalen Industrie. Dr. Iglberger zielt darauf, dass das neu gegründete Zentralinstitut gerade für die Industrie und die Wirtschaft, also alle regionalen Unternehmen, die mit Simulationstechniken arbeiten, eine kompetente Anlaufstelle wird.

Die Universität fördert das Projekt mit 10.000 Euro im Jahr, die für operative Kosten anfallen. Darüber hinaus stellt die FAU als Anschubfinanzierung auf drei Jahre befristet eine Geschäftsführerstelle sowie eine halbe Sekretariatsstelle zur Verfügung. Nach einer Anlaufzeit soll das ZISC laut Iglberger selbstständig Projekte einwerben. Die Aufgabe, diese Projekte zu bestimmen, obliegt der kollegialen Leitung des ZISC, die aus acht Experten aus dem Bereich der numerischen Simulation besteht.

Dies sind der Sprecher des ZISC, Prof. Dr. Ulrich Rüde aus dem Departement für Informatik, Prof. Dr. Peter Knabner und Prof. Dr. Günter Leugering aus dem Departement für Mathematik, Prof. Dr. Andreas Görling (Lehrstuhl für Theoretische Chemie), Prof. Dr. Tim Clark (Computer-Chemie-Centrum), Prof. Dr. Antonio Delgado (Lehrstuhl für Strömungsmechanik; Mitglied im Cluster of Excellence Engineering of Advanced Materials), Dr. Klaus Mecke (Lehrstuhl für Theoretische Physik; Mitglied im Cluster of Excellence Engineering of Advanced Materials) und Prof. Dr. Gerhard Wellein vom Erlanger Rechenzentrum.

Geschäftsführer Iglberger gibt sich optimistisch, dass das Kompetenzzentrum für numerische Simulation nach drei Jahren auf eigenen finanziellen Füßen stehen kann. „Das Interesse war bereits im Vorfeld der Gründung riesig“, sagt Dr. Klaus Iglberger. So hätten bereits mehr als 40 Professoren aus vier Fakultäten ihr Interesse an einer Mitarbeit im ZISC angekündigt. Das erste Projekt ist auch bereits am laufen. Es befasst sich mit dem Thema skalierbarer, effizienter Lattice-Boltzmann-Simulationen für komplexe Strömungsmechanik.

Weitere Information für die Medien:

Dr. Klaus Iglberger
Tel.: 09131/85-28687
klaus.iglberger@zisc.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie