Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evakuierung von Gebäuden besser planen

04.02.2015

Eine Simulationssoftware von Siemens kann das Verhalten von Menschen in Notsituationen analysieren. Crowd Control berechnet, wie einzelne Menschen oder Menschenmengen sich in Notfällen verhalten und bewegen werden. Durch die Software wird es möglich, Evakuierungs- und lebens­rettende Maßnahmen im Voraus in Echtzeit zu betrachten und zu opti­mieren - eine der komplexesten Auf­gaben für Sicherheitsbeauftragte.

Crowd Control berechnet zehnmal schneller als in Echtzeit, wie sich tausende Personen bewegen werden. So können Gebäude besser geplant und das Sicherheitspersonal einfacher geschult werden. Siemens bietet die Simulation von Evakuierungen in Gebäuden als unabhängige Beratung an. Das Angebot umfasst das komplette Analysespektrum, von der Datenerfassung und der Datenaufbereitung über die Generierung von Berichten bis hin zur Interpretation der Ergebnisse.

Die Planung von Gebäudeevakuierungen ist auch deshalb so schwierig, weil in Notfällen wie bei Brand- oder Amoksituationen die Umstände sich sehr schnell und dynamisch verändern. Auch können die Zahl anwesender Personen und deren Besonderheiten, ob es sich etwa um ältere Personen, Kinder oder Behinderte handelt, schwer abgeschätzt werden. Desweiteren können Gegenstände den Weg versperren oder gerade stattfindende, vorübergehende Bauarbeiten den Zugang zu den Notausgängen unmöglich machen.

Software kann auch bei der Planung von Gebäuden helfen

Die Beratungsleistung von Siemens ermöglicht es, zusammen mit Kunden und deren Architekten und Planern mehrere mögliche, unterschiedliche Szenarien zu bestimmen und mit Crowd Control die sich daraus ergebende Effekte zu berechnen und zu visualisieren. Hierdurch können zum Beispiel unterschiedliche Personengruppen oder versperrte Wege berücksichtigt werden.

Der von der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology entwickelte Algorithmus unterteilt die Räume in kleine virtuelle Zellen, die in etwa dem Platzbedarf eines Menschen entsprechen. Das Verhalten leerer und besetzter Zellen wird mittels Kraftfeldern definiert. Ausgangspunkte und Zielorte von Personen können individuell festgelegt werden. Sind diese Parameter bestimmt, kann das Modell ein Notfallszenario abfahren und somit vorhersagen, wo bei der Evakuierung unter den gegebenen Umständen gefährliche Situationen entstehen würden.

Da die Resultate in 3D und in Echtzeit betrachtet werden können, kommt die Software auch als Trainingstool für Sicherheitspersonal in Frage, um verschiedene Szenarien zu demonstrieren. Die Berater unterstützen mit Crowd Control durch das Analysieren von Plänen auch Architekten und Sicherheitsbeauftragte. Dadurch kann ein Gebäude bereits im Vorfeld sicherer und kosteneffizient konzipiert werden.

Mögliche Einsatzorte sind Flughäfen, Bahnhöfe, Schulen, Shopping-Center oder Bürokomplexe. Dabei sind vor allem in Flughäfen oder Bahnhöfen Simulationen die einzige praktikable Möglichkeit, bestehende Notfallkonzepte darauf zu überprüfen, ob sie im Ernstfall auch funktionieren. Die Siemens-Experten werden künftig unter anderem weitere, sehr komplexe Szenarien wie Flutkatastrophen und Explosionen im System abbilden.

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovationnews

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie