Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte Realität taucht ins Wasser

13.03.2009
Schatzsuch-Spiel als erste aquatische Anwendung

Erweitete Realität (Augmented Reality, AR), in der die normale Sinneswahrnehmung mit Computerunterstützung erweitert wird, blieb bislang im Trockenen, so das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT).

Das ändert sich mit einem Hardware-Prototyp, den Forscher am Fraunhofer FIT entwickelt haben. Er ermöglicht AR-Anwendungen auch unter Wasser. Begleitend dazu gibt es als erstes Beispiel ein Spiel, das eine Schatzsuche im Schwimmbecken ermöglicht. In weiterer Folge wollen die Wissenschaftler untersuchen, inwieweit die Vorteile von AR auch Berufstauchern erschlossen werden können.

Das laut Fraunhofer FIT weltweit erste mobile AR-Unterwasserspiel versetzt den Taucher in die Rolle eines Meeresarchäologen auf Schatzsuche. "Die Anwendung vereint das faszinierende Gefühl scheinbarer Schwerelosigkeit unter Wasser mit neuartigen AR-Technologien", sagt Lisa Blum, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Geschäftsbereichs Kollaborative Virtuelle und Augmentierte Umgebungen am Fraunhofer FIT. Das Spiel umfasst dabei sechs virtuelle Zonen mit vielfältiger Unterwasserflora und -fauna.

In einer davon findet sich eine Schatztruhe, die nur mit einem Zahlencode zu öffnen ist, der erst in Muscheln gefunden werden muss. Damit Benutzer beim Schwimmen und Tauchen nicht behindert werden, verzichtet das Spiel auf manuelle Eingabegeräte. Die Interaktion orientiert sich daran, dass auch reale Lebewesen auf die Annäherung eines Tauchers reagieren. "Schwimmt der Taucher beispielsweise nah genug an die Muscheln heran, so öffnen sich diese", beschreibt Blum gegenüber pressetext.

Möglich wird das Unterwasser-AR-Spiel erst durch den speziellen Hardware-Prototpyen, der am Fraunhofer FIT entwickelt wurde. Denn im Gegensatz zu AR-Anwendungen an Land müssen die genutzten Geräte wasserdicht und so robust konstruiert sein, dass sie dem Wasserdruck standhalten. "Eine kniffelige Aufgabe war, die Verkabelung der Geräte wasserdicht zu bekommen", sagt Blum. Das wurde über eine Schlauchkonstruktion gelöst. Vor der Taucherbrille kommt ein ursprünglich für militärische Anwendungen konzipiertes Display zum Einsatz, durch das reale Umgebung und überlagerte virtuelle Objekte gleichzeitig wahrgenommen werden können. Der Datenverarbeitung dient ein ultra-mobiler PC, den der Taucher auf dem Rücken trägt. Eine Kamera an der Taucherbrille wiederum erkennt bestimmte Marker in der Umgebung, um die Einblendung virtueller Elemente auszulösen. Eine mehrschichtige Positions- und Lagebestimmung des Tauchers sorgt dafür, dass die 3D-Objekte perspektivisch korrekt dargestellt werden.

Die Spielanwendung könnte "beispielsweise zukünftig als neue Attraktion Freizeitbäder bereichern", sagt Blum. Grundsätzlich halte sie für möglich, dass das System in ein bis zwei Jahren für den professionellen Einsatz in Schwimmbädern umgesetzt werden kann. Der Prototyp soll helfen, langfristig auch Anwendungen außerhalb des Unterhaltungssektors zu erschließen. Die Forscher am Fraunhofer FIT planen Untersuchungen, inwieweit Berufstaucher etwa bei Reparaturarbeiten an Brücken, Ölplattformen oder Staumauern durch Unterwasser-AR unterstützt werden können. "Die Anwendung des Systems bei großer Tiefe, Dunkelheit oder im trüben See- oder Meerwasser stellt aber viel höhere Anforderungen", betont Blum abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten