Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte Realität taucht ins Wasser

13.03.2009
Schatzsuch-Spiel als erste aquatische Anwendung

Erweitete Realität (Augmented Reality, AR), in der die normale Sinneswahrnehmung mit Computerunterstützung erweitert wird, blieb bislang im Trockenen, so das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT).

Das ändert sich mit einem Hardware-Prototyp, den Forscher am Fraunhofer FIT entwickelt haben. Er ermöglicht AR-Anwendungen auch unter Wasser. Begleitend dazu gibt es als erstes Beispiel ein Spiel, das eine Schatzsuche im Schwimmbecken ermöglicht. In weiterer Folge wollen die Wissenschaftler untersuchen, inwieweit die Vorteile von AR auch Berufstauchern erschlossen werden können.

Das laut Fraunhofer FIT weltweit erste mobile AR-Unterwasserspiel versetzt den Taucher in die Rolle eines Meeresarchäologen auf Schatzsuche. "Die Anwendung vereint das faszinierende Gefühl scheinbarer Schwerelosigkeit unter Wasser mit neuartigen AR-Technologien", sagt Lisa Blum, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Geschäftsbereichs Kollaborative Virtuelle und Augmentierte Umgebungen am Fraunhofer FIT. Das Spiel umfasst dabei sechs virtuelle Zonen mit vielfältiger Unterwasserflora und -fauna.

In einer davon findet sich eine Schatztruhe, die nur mit einem Zahlencode zu öffnen ist, der erst in Muscheln gefunden werden muss. Damit Benutzer beim Schwimmen und Tauchen nicht behindert werden, verzichtet das Spiel auf manuelle Eingabegeräte. Die Interaktion orientiert sich daran, dass auch reale Lebewesen auf die Annäherung eines Tauchers reagieren. "Schwimmt der Taucher beispielsweise nah genug an die Muscheln heran, so öffnen sich diese", beschreibt Blum gegenüber pressetext.

Möglich wird das Unterwasser-AR-Spiel erst durch den speziellen Hardware-Prototpyen, der am Fraunhofer FIT entwickelt wurde. Denn im Gegensatz zu AR-Anwendungen an Land müssen die genutzten Geräte wasserdicht und so robust konstruiert sein, dass sie dem Wasserdruck standhalten. "Eine kniffelige Aufgabe war, die Verkabelung der Geräte wasserdicht zu bekommen", sagt Blum. Das wurde über eine Schlauchkonstruktion gelöst. Vor der Taucherbrille kommt ein ursprünglich für militärische Anwendungen konzipiertes Display zum Einsatz, durch das reale Umgebung und überlagerte virtuelle Objekte gleichzeitig wahrgenommen werden können. Der Datenverarbeitung dient ein ultra-mobiler PC, den der Taucher auf dem Rücken trägt. Eine Kamera an der Taucherbrille wiederum erkennt bestimmte Marker in der Umgebung, um die Einblendung virtueller Elemente auszulösen. Eine mehrschichtige Positions- und Lagebestimmung des Tauchers sorgt dafür, dass die 3D-Objekte perspektivisch korrekt dargestellt werden.

Die Spielanwendung könnte "beispielsweise zukünftig als neue Attraktion Freizeitbäder bereichern", sagt Blum. Grundsätzlich halte sie für möglich, dass das System in ein bis zwei Jahren für den professionellen Einsatz in Schwimmbädern umgesetzt werden kann. Der Prototyp soll helfen, langfristig auch Anwendungen außerhalb des Unterhaltungssektors zu erschließen. Die Forscher am Fraunhofer FIT planen Untersuchungen, inwieweit Berufstaucher etwa bei Reparaturarbeiten an Brücken, Ölplattformen oder Staumauern durch Unterwasser-AR unterstützt werden können. "Die Anwendung des Systems bei großer Tiefe, Dunkelheit oder im trüben See- oder Meerwasser stellt aber viel höhere Anforderungen", betont Blum abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics