Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsrezepte für Intranets gesucht

30.10.2014

Fraunhofer IAO nimmt interne Plattformen unter die Lupe und sucht herausragende Beispiele

Was macht ein erfolgreiches Intranet aus und wie gelingt es Unternehmen, dieses aufzubauen und einzuführen? Um das herauszufinden, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen der Studie »Intranet Insights 2015« besonders erfolgreiche und herausragende interne Plattformen. Unternehmen mit einzigartigen Intranets sind eingeladen, an der Untersuchung teilzunehmen. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2014.

Die Rolle von Intranets und Unternehmensportalen hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt: Statt Kantinenplan und Telefonliste beinhalten Intranets zunehmend operative Werkzeuge zur internen Kommunikation und Zusammenarbeit. Doch dies funktioniert nicht immer und überall gleichermaßen: Trotz modernster Technik sind bisweilen auch leblose, unbevölkerte Intranets anzutreffen. Was machen die besten Intranets also richtig? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? Wie wird ein Intranet »gelebt«?

Zur Untersuchung dieser Fragen startet das Fraunhofer IAO eine Analyse von Intranets und Unternehmensportalen aus der Praxis für die Praxis. Ziel ist es, herausragende Intranet-Projekte vor dem Hintergrund ihrer Strategie und Zielstellung, Plattform und Technologie, Inhalte und Funktionalitäten sowie Organisation und internen Prozesse zu analysieren.

Im Mittelpunkt der qualitativen Studie stehen interne Unternehmensplattformen, die sich durch ihr Konzept, ihre Architektur, ihre Akzeptanz oder ihre Wirkung auf die Unternehmenskultur in besonderer Weise hervorheben. Insbesondere die persönlichen Erfahrungen bzw. »Lessons learned« aus diesen Bereichen sollen in die Studienergebnisse einfließen.

Die internen Unternehmensplattformen werden dabei in den jeweiligen Unternehmenskontext eingeordnet sowie auf die entsprechenden Hauptzielgruppen der Plattform und die Nutzungsszenarien bezogen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, Stärken und Schwächen, Chancen und Grenzen und damit bedeutende Verbesserungspotenziale interner Plattformen zu identifizieren.

Um vielfältige und praxisrelevante Ergebnisse zu erhalten, sucht das Fraunhofer IAO Unternehmen mit einzigartigen internen Plattformen, die sich an der Studie beteiligen. Die Unternehmen können sich in unterschiedlichen Phasen ihrer Intranet-Entwicklung befinden, von der Initialisierung und Planung über das Design bis hin zur Implementierung, dem Betrieb oder der Weiterentwicklung der internen Plattform. Je mehr Unternehmen sich an der Befragung beteiligen, desto besser lassen sich die größten Herausforderungen oder vermeidbaren Risiken solcher Projekte aufdecken. Die erhobenen Daten und Ergebnisse werden auf Wunsch anonymisiert und vertraulich behandelt, die Unternehmen dürfen sich aber auch namentlich mit ihren Lösungen identifizieren.

Die Teilnehmer erhalten neben der namentlichen Erwähnung ihres Unternehmens in der Studie eines renommierten Instituts ein kostenloses Exemplar und damit einen Einblick in erfahrungsbasiertes und anwendungsorientiertes Wissen anderer Organisationen. Die Studie bietet zudem Erkenntnisse über Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung und zum Betrieb von Intranets und Unternehmensportalen. Interessierte Unternehmen können sich bis 30. November 2014 beim angegebenen Kontakt melden.

Ansprechpartner:
Johannes Jüngst
Web Application Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5159
johannes.juengst@iao.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1446-erfolgsrezepte-fuer-intranets-gesucht.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie