Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsrezepte für Intranets gesucht

30.10.2014

Fraunhofer IAO nimmt interne Plattformen unter die Lupe und sucht herausragende Beispiele

Was macht ein erfolgreiches Intranet aus und wie gelingt es Unternehmen, dieses aufzubauen und einzuführen? Um das herauszufinden, untersucht das Fraunhofer IAO im Rahmen der Studie »Intranet Insights 2015« besonders erfolgreiche und herausragende interne Plattformen. Unternehmen mit einzigartigen Intranets sind eingeladen, an der Untersuchung teilzunehmen. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2014.

Die Rolle von Intranets und Unternehmensportalen hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt: Statt Kantinenplan und Telefonliste beinhalten Intranets zunehmend operative Werkzeuge zur internen Kommunikation und Zusammenarbeit. Doch dies funktioniert nicht immer und überall gleichermaßen: Trotz modernster Technik sind bisweilen auch leblose, unbevölkerte Intranets anzutreffen. Was machen die besten Intranets also richtig? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? Wie wird ein Intranet »gelebt«?

Zur Untersuchung dieser Fragen startet das Fraunhofer IAO eine Analyse von Intranets und Unternehmensportalen aus der Praxis für die Praxis. Ziel ist es, herausragende Intranet-Projekte vor dem Hintergrund ihrer Strategie und Zielstellung, Plattform und Technologie, Inhalte und Funktionalitäten sowie Organisation und internen Prozesse zu analysieren.

Im Mittelpunkt der qualitativen Studie stehen interne Unternehmensplattformen, die sich durch ihr Konzept, ihre Architektur, ihre Akzeptanz oder ihre Wirkung auf die Unternehmenskultur in besonderer Weise hervorheben. Insbesondere die persönlichen Erfahrungen bzw. »Lessons learned« aus diesen Bereichen sollen in die Studienergebnisse einfließen.

Die internen Unternehmensplattformen werden dabei in den jeweiligen Unternehmenskontext eingeordnet sowie auf die entsprechenden Hauptzielgruppen der Plattform und die Nutzungsszenarien bezogen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, Stärken und Schwächen, Chancen und Grenzen und damit bedeutende Verbesserungspotenziale interner Plattformen zu identifizieren.

Um vielfältige und praxisrelevante Ergebnisse zu erhalten, sucht das Fraunhofer IAO Unternehmen mit einzigartigen internen Plattformen, die sich an der Studie beteiligen. Die Unternehmen können sich in unterschiedlichen Phasen ihrer Intranet-Entwicklung befinden, von der Initialisierung und Planung über das Design bis hin zur Implementierung, dem Betrieb oder der Weiterentwicklung der internen Plattform. Je mehr Unternehmen sich an der Befragung beteiligen, desto besser lassen sich die größten Herausforderungen oder vermeidbaren Risiken solcher Projekte aufdecken. Die erhobenen Daten und Ergebnisse werden auf Wunsch anonymisiert und vertraulich behandelt, die Unternehmen dürfen sich aber auch namentlich mit ihren Lösungen identifizieren.

Die Teilnehmer erhalten neben der namentlichen Erwähnung ihres Unternehmens in der Studie eines renommierten Instituts ein kostenloses Exemplar und damit einen Einblick in erfahrungsbasiertes und anwendungsorientiertes Wissen anderer Organisationen. Die Studie bietet zudem Erkenntnisse über Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung und zum Betrieb von Intranets und Unternehmensportalen. Interessierte Unternehmen können sich bis 30. November 2014 beim angegebenen Kontakt melden.

Ansprechpartner:
Johannes Jüngst
Web Application Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5159
johannes.juengst@iao.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1446-erfolgsrezepte-fuer-intranets-gesucht.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie