Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbindung von KMU in digitale Lieferketten

12.08.2015

Leitfaden und Transferkonzept zur Einführung des eStandards »auto-gration« veröffentlicht

Der eStandard »auto-gration« soll kleine und mittlere Unternehmen besser in den elektronischen Geschäftsverkehr der Automobilindustrie integrieren. Im Förderprojekt »CAR4KMU« hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Projektpartnern einen Einführungsleitfaden sowie ein Konzept für den Know-how-Transfer und für Veranstaltungen entwickelt, um die Verbreitung des eStandards zu fördern.


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden eine wesentliche Stütze der deutschen Automobilindustrie. Sie sind überdurchschnittlich innovativ und schaffen Arbeitsplätze. Die insbesondere von großen Kunden geforderte Teilnahme am elektronischen Geschäftsverkehr stellt diese Unternehmen jedoch oft vor große Herausforderungen. Denn wenn Geschäftsdokumente wie Rechnungen, Bestellungen oder Lieferabrufe elektronisch weiterzuverarbeiten sein sollen, greift das in Abläufe und IT-Systeme ein und erfordert dort Investitionen.

Eine mögliche Lösung dieser Aufgabe für KMU bildet der eStandard »auto-gration«. Er wurde in einem EU-Projekt unter Beteiligung des Verbands der Automobilindustrie (VDA) entwickelt und ermöglicht eine schnellere und bessere digitale Integration von KMU mit ihren Zulieferern und Kunden der Supply Chain und des Aftermarket.

Ziel des Förderprojekts CAR4KMU war es, ein Einführungskonzept für den eStandard »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie zu erarbeiten. Hierdurch sollen die Ergebnisse aus dem Projekt »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie transferiert und der Standard zum Nutzen der deutschen Industrie etabliert werden.

Einführungsleitfaden und Transferkonzept unterstützen KMU

Zum Abschluss des CAR4KMU-Projekts haben die Partner einen Einführungsleitfaden für »auto-gration« sowie ein Transferkonzept erarbeitet. Diese beiden Dokumente nehmen die größten Hindernisse bei der Einführung einer neuen Technologie in den Fokus: mangelndes Know-how über die Technologie sowie fehlendes Wissen über das Vorgehen bei der Einführung.

So stellt der Einführungsleitfaden eine im Rahmen verschiedener Einführungsprojekte erprobte Methodik vor, die in klar definierten Schritten die Einführung von »auto-gration« in einem Unternehmen behandelt.

Er liefert einen Überblick über die Vorteile und Grundlagen des eStandards und erläutert anhand des 3-Phasen-Modells Schritt für Schritt, worauf Unternehmen bei der Einführung achten müssen. Außerdem stellt er Hilfsmittel wie Checklisten oder ROI-Rechner vor. Der Leitfaden ermöglicht es Unternehmen somit, einzuschätzen, ob »auto-gration« eine sinnvolle Basis ist und ob sich seine Einführung wirtschaftlich rechnet.

Das Transferkonzept stellt die Materialien vor, die im Rahmen des Projekts zur Verbreitung des Know-hows über den eStandard »auto-gration« entwickelt wurden. Außerdem beinhaltet es das vom Projekt erarbeitete Veranstaltungskonzept, das den Transfer der Projektergebnisse ebenfalls wirkungsvoll unterstützen soll und das im Juni auf einer Transferveranstaltung mit Experten diskutiert wurde.

Das Transferkonzept ermöglicht es Anwenderunternehmen, IT-Dienstleistern sowie Multiplikatoren, einen schnellen Zugang zu den Materialien zu erhalten und somit den Transfer des im Rahmen des Projekts gewonnenen Know-hows effizient und effektiv zu unterstützen. Beide Dokumente können kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Aus Sicht der Projektbeteiligten hat CAR4KMU die Grundlage dafür geschaffen, dass Unternehmen den Einsatz von »auto-gration« ernsthaft angehen können und KMU durch die zunehmende Verbreitung von »auto-gration« künftig deutlich besser digital in Geschäftsprozesse eingebunden werden können.

Der Leitfaden kann unter dem folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden: http://www.car4kmu.de/fileadmin/car4kmu/Publikationen/Car4KMU_Leitfaden_2015_V02...

Ansprechpartner:

Christoph Altenhofen
Softwaremanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2426
christoph.altenhofen@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.car4kmu.de/home.html
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1626-einbindung...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie