Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbindung von KMU in digitale Lieferketten

12.08.2015

Leitfaden und Transferkonzept zur Einführung des eStandards »auto-gration« veröffentlicht

Der eStandard »auto-gration« soll kleine und mittlere Unternehmen besser in den elektronischen Geschäftsverkehr der Automobilindustrie integrieren. Im Förderprojekt »CAR4KMU« hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Projektpartnern einen Einführungsleitfaden sowie ein Konzept für den Know-how-Transfer und für Veranstaltungen entwickelt, um die Verbreitung des eStandards zu fördern.


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden eine wesentliche Stütze der deutschen Automobilindustrie. Sie sind überdurchschnittlich innovativ und schaffen Arbeitsplätze. Die insbesondere von großen Kunden geforderte Teilnahme am elektronischen Geschäftsverkehr stellt diese Unternehmen jedoch oft vor große Herausforderungen. Denn wenn Geschäftsdokumente wie Rechnungen, Bestellungen oder Lieferabrufe elektronisch weiterzuverarbeiten sein sollen, greift das in Abläufe und IT-Systeme ein und erfordert dort Investitionen.

Eine mögliche Lösung dieser Aufgabe für KMU bildet der eStandard »auto-gration«. Er wurde in einem EU-Projekt unter Beteiligung des Verbands der Automobilindustrie (VDA) entwickelt und ermöglicht eine schnellere und bessere digitale Integration von KMU mit ihren Zulieferern und Kunden der Supply Chain und des Aftermarket.

Ziel des Förderprojekts CAR4KMU war es, ein Einführungskonzept für den eStandard »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie zu erarbeiten. Hierdurch sollen die Ergebnisse aus dem Projekt »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie transferiert und der Standard zum Nutzen der deutschen Industrie etabliert werden.

Einführungsleitfaden und Transferkonzept unterstützen KMU

Zum Abschluss des CAR4KMU-Projekts haben die Partner einen Einführungsleitfaden für »auto-gration« sowie ein Transferkonzept erarbeitet. Diese beiden Dokumente nehmen die größten Hindernisse bei der Einführung einer neuen Technologie in den Fokus: mangelndes Know-how über die Technologie sowie fehlendes Wissen über das Vorgehen bei der Einführung.

So stellt der Einführungsleitfaden eine im Rahmen verschiedener Einführungsprojekte erprobte Methodik vor, die in klar definierten Schritten die Einführung von »auto-gration« in einem Unternehmen behandelt.

Er liefert einen Überblick über die Vorteile und Grundlagen des eStandards und erläutert anhand des 3-Phasen-Modells Schritt für Schritt, worauf Unternehmen bei der Einführung achten müssen. Außerdem stellt er Hilfsmittel wie Checklisten oder ROI-Rechner vor. Der Leitfaden ermöglicht es Unternehmen somit, einzuschätzen, ob »auto-gration« eine sinnvolle Basis ist und ob sich seine Einführung wirtschaftlich rechnet.

Das Transferkonzept stellt die Materialien vor, die im Rahmen des Projekts zur Verbreitung des Know-hows über den eStandard »auto-gration« entwickelt wurden. Außerdem beinhaltet es das vom Projekt erarbeitete Veranstaltungskonzept, das den Transfer der Projektergebnisse ebenfalls wirkungsvoll unterstützen soll und das im Juni auf einer Transferveranstaltung mit Experten diskutiert wurde.

Das Transferkonzept ermöglicht es Anwenderunternehmen, IT-Dienstleistern sowie Multiplikatoren, einen schnellen Zugang zu den Materialien zu erhalten und somit den Transfer des im Rahmen des Projekts gewonnenen Know-hows effizient und effektiv zu unterstützen. Beide Dokumente können kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Aus Sicht der Projektbeteiligten hat CAR4KMU die Grundlage dafür geschaffen, dass Unternehmen den Einsatz von »auto-gration« ernsthaft angehen können und KMU durch die zunehmende Verbreitung von »auto-gration« künftig deutlich besser digital in Geschäftsprozesse eingebunden werden können.

Der Leitfaden kann unter dem folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden: http://www.car4kmu.de/fileadmin/car4kmu/Publikationen/Car4KMU_Leitfaden_2015_V02...

Ansprechpartner:

Christoph Altenhofen
Softwaremanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2426
christoph.altenhofen@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.car4kmu.de/home.html
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1626-einbindung...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tanzende Elektronen verlieren das Rennen

22.09.2017 | Physik Astronomie

Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik

22.09.2017 | Medizintechnik

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017 | Seminare Workshops