Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbindung von KMU in digitale Lieferketten

12.08.2015

Leitfaden und Transferkonzept zur Einführung des eStandards »auto-gration« veröffentlicht

Der eStandard »auto-gration« soll kleine und mittlere Unternehmen besser in den elektronischen Geschäftsverkehr der Automobilindustrie integrieren. Im Förderprojekt »CAR4KMU« hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Projektpartnern einen Einführungsleitfaden sowie ein Konzept für den Know-how-Transfer und für Veranstaltungen entwickelt, um die Verbreitung des eStandards zu fördern.


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden eine wesentliche Stütze der deutschen Automobilindustrie. Sie sind überdurchschnittlich innovativ und schaffen Arbeitsplätze. Die insbesondere von großen Kunden geforderte Teilnahme am elektronischen Geschäftsverkehr stellt diese Unternehmen jedoch oft vor große Herausforderungen. Denn wenn Geschäftsdokumente wie Rechnungen, Bestellungen oder Lieferabrufe elektronisch weiterzuverarbeiten sein sollen, greift das in Abläufe und IT-Systeme ein und erfordert dort Investitionen.

Eine mögliche Lösung dieser Aufgabe für KMU bildet der eStandard »auto-gration«. Er wurde in einem EU-Projekt unter Beteiligung des Verbands der Automobilindustrie (VDA) entwickelt und ermöglicht eine schnellere und bessere digitale Integration von KMU mit ihren Zulieferern und Kunden der Supply Chain und des Aftermarket.

Ziel des Förderprojekts CAR4KMU war es, ein Einführungskonzept für den eStandard »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie zu erarbeiten. Hierdurch sollen die Ergebnisse aus dem Projekt »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie transferiert und der Standard zum Nutzen der deutschen Industrie etabliert werden.

Einführungsleitfaden und Transferkonzept unterstützen KMU

Zum Abschluss des CAR4KMU-Projekts haben die Partner einen Einführungsleitfaden für »auto-gration« sowie ein Transferkonzept erarbeitet. Diese beiden Dokumente nehmen die größten Hindernisse bei der Einführung einer neuen Technologie in den Fokus: mangelndes Know-how über die Technologie sowie fehlendes Wissen über das Vorgehen bei der Einführung.

So stellt der Einführungsleitfaden eine im Rahmen verschiedener Einführungsprojekte erprobte Methodik vor, die in klar definierten Schritten die Einführung von »auto-gration« in einem Unternehmen behandelt.

Er liefert einen Überblick über die Vorteile und Grundlagen des eStandards und erläutert anhand des 3-Phasen-Modells Schritt für Schritt, worauf Unternehmen bei der Einführung achten müssen. Außerdem stellt er Hilfsmittel wie Checklisten oder ROI-Rechner vor. Der Leitfaden ermöglicht es Unternehmen somit, einzuschätzen, ob »auto-gration« eine sinnvolle Basis ist und ob sich seine Einführung wirtschaftlich rechnet.

Das Transferkonzept stellt die Materialien vor, die im Rahmen des Projekts zur Verbreitung des Know-hows über den eStandard »auto-gration« entwickelt wurden. Außerdem beinhaltet es das vom Projekt erarbeitete Veranstaltungskonzept, das den Transfer der Projektergebnisse ebenfalls wirkungsvoll unterstützen soll und das im Juni auf einer Transferveranstaltung mit Experten diskutiert wurde.

Das Transferkonzept ermöglicht es Anwenderunternehmen, IT-Dienstleistern sowie Multiplikatoren, einen schnellen Zugang zu den Materialien zu erhalten und somit den Transfer des im Rahmen des Projekts gewonnenen Know-hows effizient und effektiv zu unterstützen. Beide Dokumente können kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Aus Sicht der Projektbeteiligten hat CAR4KMU die Grundlage dafür geschaffen, dass Unternehmen den Einsatz von »auto-gration« ernsthaft angehen können und KMU durch die zunehmende Verbreitung von »auto-gration« künftig deutlich besser digital in Geschäftsprozesse eingebunden werden können.

Der Leitfaden kann unter dem folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden: http://www.car4kmu.de/fileadmin/car4kmu/Publikationen/Car4KMU_Leitfaden_2015_V02...

Ansprechpartner:

Christoph Altenhofen
Softwaremanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2426
christoph.altenhofen@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.car4kmu.de/home.html
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1626-einbindung...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE