Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Privatsphärenschutz in sozialen Netzwerken

03.06.2013
Neue Verfahren machen es möglich, die Nutzungsgewohnheiten der Teilnehmer von sozialen Netzwerken besser zu verstehen. Die Ergebnisse sollen in die Entwicklung anwenderfreundlicher Werkzeuge zum Privatsphärenschutz einfließen.

Prinzipiell sind soziale Netzwerke wie Facebook eine feine Sache: Sie ermöglichen es, sich rund um den Globus mit Menschen auszutauschen, die engsten Freunde an jedem Ort und zu jeder Zeit zu kontaktieren und mit ihnen zeitnah Erfahrungen zu teilen.


Nutzerfreundlichkeit contra Privatsphärenschutz: Das SIT forscht an Wegen, anwender- freundliche Softwaretools für soziale Netzwerke zu entwickeln. (© Fraunhofer SIT)

Viele Nutzer haben jedoch Probleme, Posts und Fotos gezielt zu veröffentlichen und sich dabei vor unerwünschten Nebenwirkungen für die Darstellung ihrer Person im Netz zu schützen. Um diesen Wunsch der Nutzer nach »interactional privacy« – also dem Privatsphärenschutz im Online-Umgang mit anderen Menschen – zu unterstützen, gibt es bereits Verbesserungsvorschläge für Netzwerke wie Facebook.

In der praktischen Umsetzung sind diese jedoch entweder zu starr, um den vielschichtigen Gewohnheiten der Nutzer gerecht zu werden, oder sie sind zu kompliziert zu handhaben, da sie versuchen, viele verschiedene Anliegen gleichzeitig abzudecken.

»Um wirklich anwenderfreundliche Tools zu entwickeln, müssen wir die User besser verstehen«, ist Andreas Poller vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt überzeugt. Gemeinsam mit Forschern der Goethe-Universität in Frankfurt am Main arbeitet er seit nunmehr fünf Jahren im Projekt »Software Design for Interactional Privacy within Online Social Networks« an neuen Verfahren zur Sammlung und Auswertung von Daten über Nutzungsgewohnheiten in Sozialen Online-Netzwerken (http://dipo.sit.fraunhofer.de/). Im Gegensatz zu bisherigen Studien wollen die Forscher nicht nur Schwachstellen im Privatsphärenschutzmanagement aufzeigen, sondern mit ihrer Arbeit das Design wirkungsvoller Privatsphären-Werkzeuge unterstützen.

Ausgeklügeltes Studiendesign

Anfangs konzentrierten sich die Forscher ausschließlich auf qualitative Interviews. Mittlerweile kombinieren sie die Nutzerbefragungen mit einer am SIT entwickelten Analyse-Software, welche die Facebook-Aktivitäten der Studienteilnehmer dokumentiert (http://code.google.com/p/rose-browser-extension/). »Damit wir mit diesem Tool nicht das Nutzerverhalten beeinflussen – etwa, weil sich ein Studienteilnehmer durch die Software überwacht fühlt – haben wir es bewusst so konzipiert, dass die Probanden die volle Kontrolle über ihre Daten haben«, erklärt Poller. So läuft die Software auf dem Rechner des Nutzers und nicht auf einem externen Server. Es werden keine Inhalte mitgeschnitten, sondern nur die technischen Funktionen, die benutzt werden. Eine spezielle Kommentarfunktion der Software klinkt sich in die Bedienoberfläche von Facebook ein, damit Nutzer ihr Verhalten und ihre Erfahrungen sofort »vor Ort« für das Projekt kommentieren können. Die Daten werden nicht automatisch übermittelt, sondern die Studienteilnehmer müssen sie an die Wissenschaftler weiterleiten. In einer Art Protokoll können sie vorab die Dokumentation überprüfen und auf Wunsch modifizieren.

»Dank der engen Verzahnung der beiden Forschungsmethoden können wir die technischen Fakten aus der Perspektive des Anwenders interpretieren«, erläutert Poller. Denn die qualitativen Interviews legen zwar oft interessante Aspekte und Problemstellungen offen, diese lassen sich aber nicht eins-zu-eins in konkretes Software-Design umsetzen. »Dazu muss man wissen, welche Probleme spezifisch durch die Technik bestimmt sind«, so Poller. Designs, die rein aus einem technischen Fachwissen heraus entwickelt werden, fehlt wiederum der Bezug zu den Gewohnheiten der Nutzer. Fehlendes Wissen darüber, wie Mensch und Technik zusammenspielen, kann zudem schnell zu falschen Schlüssen führen – wie beim »privacy paradox«: Dabei geben die Nutzer in Befragungen an, viel Wert auf Privatsphäre zu legen, haben jedoch in ihrem Facebook-Account sehr offene Einstellungen gewählt. »Das sieht zunächst wie ein Widerspruch aus. Tatsächlich ist es aber vielleicht so, dass der Nutzer nur wenige Informationen in seinem Profil bereitstellt und nichts postet und deshalb gar keine restriktiven Schutzeinstellungen benötigt«, erklärt Poller.

Mit ihrer Arbeit wollen die Wissenschaftler dazu beitragen, den Designprozess der Software für soziale Netzwerke zu optimieren. Die Studienergebnisse werden regelmäßig in der Forschungsgemeinschaft vorgestellt und auch das Analysetool steht als Open-Source-Software zur Verfügung. Im vergangenen März erhielt das Projektteam für seine Bemühungen um einen besseren Privatsphärenschutz einen begehrten Google Faculty Research Award.

AndreasPoller | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juni/effektiver-privatsphaerenschutz-in-sozialen-netzwerken.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie