Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Privatsphärenschutz in sozialen Netzwerken

03.06.2013
Neue Verfahren machen es möglich, die Nutzungsgewohnheiten der Teilnehmer von sozialen Netzwerken besser zu verstehen. Die Ergebnisse sollen in die Entwicklung anwenderfreundlicher Werkzeuge zum Privatsphärenschutz einfließen.

Prinzipiell sind soziale Netzwerke wie Facebook eine feine Sache: Sie ermöglichen es, sich rund um den Globus mit Menschen auszutauschen, die engsten Freunde an jedem Ort und zu jeder Zeit zu kontaktieren und mit ihnen zeitnah Erfahrungen zu teilen.


Nutzerfreundlichkeit contra Privatsphärenschutz: Das SIT forscht an Wegen, anwender- freundliche Softwaretools für soziale Netzwerke zu entwickeln. (© Fraunhofer SIT)

Viele Nutzer haben jedoch Probleme, Posts und Fotos gezielt zu veröffentlichen und sich dabei vor unerwünschten Nebenwirkungen für die Darstellung ihrer Person im Netz zu schützen. Um diesen Wunsch der Nutzer nach »interactional privacy« – also dem Privatsphärenschutz im Online-Umgang mit anderen Menschen – zu unterstützen, gibt es bereits Verbesserungsvorschläge für Netzwerke wie Facebook.

In der praktischen Umsetzung sind diese jedoch entweder zu starr, um den vielschichtigen Gewohnheiten der Nutzer gerecht zu werden, oder sie sind zu kompliziert zu handhaben, da sie versuchen, viele verschiedene Anliegen gleichzeitig abzudecken.

»Um wirklich anwenderfreundliche Tools zu entwickeln, müssen wir die User besser verstehen«, ist Andreas Poller vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt überzeugt. Gemeinsam mit Forschern der Goethe-Universität in Frankfurt am Main arbeitet er seit nunmehr fünf Jahren im Projekt »Software Design for Interactional Privacy within Online Social Networks« an neuen Verfahren zur Sammlung und Auswertung von Daten über Nutzungsgewohnheiten in Sozialen Online-Netzwerken (http://dipo.sit.fraunhofer.de/). Im Gegensatz zu bisherigen Studien wollen die Forscher nicht nur Schwachstellen im Privatsphärenschutzmanagement aufzeigen, sondern mit ihrer Arbeit das Design wirkungsvoller Privatsphären-Werkzeuge unterstützen.

Ausgeklügeltes Studiendesign

Anfangs konzentrierten sich die Forscher ausschließlich auf qualitative Interviews. Mittlerweile kombinieren sie die Nutzerbefragungen mit einer am SIT entwickelten Analyse-Software, welche die Facebook-Aktivitäten der Studienteilnehmer dokumentiert (http://code.google.com/p/rose-browser-extension/). »Damit wir mit diesem Tool nicht das Nutzerverhalten beeinflussen – etwa, weil sich ein Studienteilnehmer durch die Software überwacht fühlt – haben wir es bewusst so konzipiert, dass die Probanden die volle Kontrolle über ihre Daten haben«, erklärt Poller. So läuft die Software auf dem Rechner des Nutzers und nicht auf einem externen Server. Es werden keine Inhalte mitgeschnitten, sondern nur die technischen Funktionen, die benutzt werden. Eine spezielle Kommentarfunktion der Software klinkt sich in die Bedienoberfläche von Facebook ein, damit Nutzer ihr Verhalten und ihre Erfahrungen sofort »vor Ort« für das Projekt kommentieren können. Die Daten werden nicht automatisch übermittelt, sondern die Studienteilnehmer müssen sie an die Wissenschaftler weiterleiten. In einer Art Protokoll können sie vorab die Dokumentation überprüfen und auf Wunsch modifizieren.

»Dank der engen Verzahnung der beiden Forschungsmethoden können wir die technischen Fakten aus der Perspektive des Anwenders interpretieren«, erläutert Poller. Denn die qualitativen Interviews legen zwar oft interessante Aspekte und Problemstellungen offen, diese lassen sich aber nicht eins-zu-eins in konkretes Software-Design umsetzen. »Dazu muss man wissen, welche Probleme spezifisch durch die Technik bestimmt sind«, so Poller. Designs, die rein aus einem technischen Fachwissen heraus entwickelt werden, fehlt wiederum der Bezug zu den Gewohnheiten der Nutzer. Fehlendes Wissen darüber, wie Mensch und Technik zusammenspielen, kann zudem schnell zu falschen Schlüssen führen – wie beim »privacy paradox«: Dabei geben die Nutzer in Befragungen an, viel Wert auf Privatsphäre zu legen, haben jedoch in ihrem Facebook-Account sehr offene Einstellungen gewählt. »Das sieht zunächst wie ein Widerspruch aus. Tatsächlich ist es aber vielleicht so, dass der Nutzer nur wenige Informationen in seinem Profil bereitstellt und nichts postet und deshalb gar keine restriktiven Schutzeinstellungen benötigt«, erklärt Poller.

Mit ihrer Arbeit wollen die Wissenschaftler dazu beitragen, den Designprozess der Software für soziale Netzwerke zu optimieren. Die Studienergebnisse werden regelmäßig in der Forschungsgemeinschaft vorgestellt und auch das Analysetool steht als Open-Source-Software zur Verfügung. Im vergangenen März erhielt das Projektteam für seine Bemühungen um einen besseren Privatsphärenschutz einen begehrten Google Faculty Research Award.

AndreasPoller | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juni/effektiver-privatsphaerenschutz-in-sozialen-netzwerken.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie