Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohnen ermöglichen Wettervorhersage für 90 Tage

24.03.2014

US-Marine lässt moderne Unterwasser-Roboter Meeresdaten sammeln

Mit Hilfe von Unterwasser-Drohnen wollen US-Marine-Wissenschaftler das Wetter künftig bis zu 90 Tage im Voraus vorhersagen. Das soll im Zusammenspiel mit Satelliten und mathematischen Modellen möglich sein. Letztere gelten als wichtigstes Element bei der Wettervorhersage, wobei die Zuverlässigkeit davon abhängt, dass möglichst viele Daten von möglichst vielen Orten integriert werden, auch aus dem Meer. Hier kommen die unbemannten U-Boote ins Spiel.


Wetterstation: bald Unterstützung durch Drohnen (Foto: pixelio.de, Westendarp)

Bald 150 Drohnen im Meer

"Bessere Daten von Drohnen sind der Schlüssel, um See-gestützte Vorhersagen für die Umwelt in den nächsten Jahren erheblich zu verbessern", erklärt Gregg Jacobs, Forscher der US-Marine, gegenüber dem Militärmagazin Defense One http://defenseone.com . Bisher ist der "Slocum Glider" die wichtigste Drohne, welche die Navy und andere Einrichtungen für Untersuchungen nutzen. Die nur eineinhalb Meter großen schwimmenden Roboter können bis zu 1,2 Kilometer tief tauchen und sammeln alle paar Sekunden Daten über ihre Umgebung.

Die Marine will bis Ende nächsten Jahres ihre Zahl von bisher 65 mehr als verdoppeln auf dann 150 Drohnen. Die Roboter messen Salzgehalt und Temperatur im Wasser. Das hilft der Marine sichere Plätze für ihre U-Boote zu finden, denn damit lässt sich feststellen, wie schnell der Schall an diesen Stellen wandert. So dauert es länger bis sie mit Sonar auffindbar sind. Allerdings ist es für das Militär auch sehr nützlich, dass die Drohnen eine genauere Wettervorhersage ermöglichen können.

19 Mrd. Dollar für neue Roboter

Der D-Day, als die Alliierten 1944 am Strand der Normandie landeten, gilt als ein Beispiel für eine erfolgreiche militärische Aktion, die durch eine genaue Wettervorhersage ermöglicht wurde. Bei der Slocum-Drohne soll es auch nicht bleiben. 19 Mrd. Dollar verlangt das US-Militär für sein Budget 2015 zur Entwicklung weiterer Untersee-Roboter, um "nicht-tödliche Maßnahmen oder Situations-Daten über große Meeresgebiete bereitstellen" zu können.

Bisher benutzen Forscher separate Modelle für Vorhersagen jeweils für Ozeane und die Atmosphäre. Dieser Ansatz ist laut Wissenschaftler Jacobs aber ineffizient. Die ganzen Modelle und Messmethoden in ein einziges Modell für die ganze Erde zu integrieren, könne dagegen Vorhersagen für 90 Tage ermöglichen. Die Marine arbeitet daran bereits mit Supercomputern und Simulationen, die meteorologische Daten sowie Meeres- und Satellitendaten verarbeiten. Die Drohnen sollen dabei zu einem noch besseren Output beitragen.

Hubertus Müller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics