Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doktorand der Bauhaus-Universität entwickelt Verwaltungssoftware für Wissenschaftler und gründet Forschungsnetzwerk in London

13.08.2008
Forschungsnetzwerk Mendeley startet mit Unterstützung von Skype-Gründungsingenieuren und Chairman von Last.FM

Wieso gibt es keinen einfacheren Weg, wissenschaftliche Artikel zu verwalten und mit Kollegen auszutauschen? Diese Frage stellten sich Victor Henning (Bauhaus-Universität Weimar) und Jan Reichelt (Universität zu Köln), als sie begannen, ihre Doktorarbeiten zu schreiben. Also machten sie sich gemeinsam mit Paul Föckler, Absolvent des Studiengangs Mediensysteme an der Bauhaus-Universität, selbst daran, eine kostenlose Forschungssoftware zu entwickeln. Diese geht heute in den offenen Beta-Test.

Mendeley ist sowohl eine Software zum Verwalten und Austauschen wissenschaftlicher Artikel als auch eine Webseite, die Forschungstrends aufzeigt und gleichgesinnte Wissenschaftler vernetzt. Die Vision der Gründer eines "Last.fm für die Wissenschaft" gewann die früheren Gründungsingenieure von Skype als Investoren und faszinierte Stefan Glänzer, den ehemaligen Executive Chairman von Last.fm, nun Executive Chairman von Mendeley.

Mendeley Desktop ist eine Software für Windows, Mac und Linux, die automatisch die Metadaten, den Volltext und die zitierten Referenzen aus PDF-Dokumenten extrahiert. Daraus erstellt die Software eine persönliche Artikelbibliothek, die raffinierte Such-, Filter- und Tagging-Funktionen beinhaltet und zudem mit Kollegen geteilt und synchronisiert werden kann. In Mendeley-Web, dem dazugehörigen Online-Forschungsnetzwerk, können Nutzer ein Back-up ihrer Artikelbibliothek erstellen, Trends über die meistgelesenen Artikel in jeder Wissenschaftsdisziplin entdecken und sich mit gleichgesinnten Forschern vernetzen. "Je größer unsere Datenbank wird, desto detailliertere Statistiken über Forschungstrends verschiedener Disziplinen und die Leserschaft jedes einzelnen Artikels können wir erstellen" erklärt Victor Henning. "Zusätzlich kommt bald ein Empfehlungssystem für wissenschaftliche Artikel hinzu. Die Grundidee ist ein 'Last.fm für die Wissenschaft'."

Dies weckte Stefan Glänzers Aufmerksamkeit. Als 'Seed Investor' und Executive Chairman hatte er Last.fm zum weltweit größten "Social Music Network" mit über 20 Millionen Nutzern mit aufgebaut. Die akademische Welt ist ihm aber ebenfalls gut bekannt: Seine eigene Promotion hatte er mit Auftritten als DJ finanziert. "Ich wünschte, ich hätte damals so eine Software gehabt", so Dr. Glänzer. "Und die Gemeinsamkeiten der Konzepte sind beträchtlich: Basierend auf seiner Audioscrobbler-Software, die Nutzern dabei hilft, Musik zu teilen und zu entdecken, konnte Last.fm die weltweit größte offene Musikdatenbank erschaffen. Basierend auf der Mendeley Desktop-Software, die Nutzer beim Verwalten, Tauschen und Entdecken von Forschungsartikeln unterstützt, könnte Mendeley das gleiche für die Wissenschaft gelingen."

Nachdem Dr. Glänzer als Executive Chairman bei Mendeley eingestiegen war, stellte er den Kontakt zu den Gründungsingenieuren von Skype her, die über ihren Fonds ASI kürzlich ebenfalls in den Wissenschaftsverlag Versita investiert hatten. Mendeleys Software überzeugte sie sofort. "Etliche Webseiten versuchen zur Zeit, ein 'Facebook für Wissenschaftler' zu werden" meint Eileen Broch, Investment Director von ASI. "Mendeley dagegen ist nicht nur ein weiteres Social Network, sondern eine wirklich nützliche Integration von Software- und Web-Technologien, die tagtägliche Probleme von Wissenschaftlern löst. Deshalb haben wir investiert."

Über Mendeley: Mendeley entwickelt sowohl Software zur Verwaltung und zum Austausch wissenschaftlicher Artikel als auch eine Webseite, die Forschungstrends aufzeigt und gleichgesinnte Wissenschaftler vernetzt. Das Unternehmen wurde 2007 von Paul Föckler, Victor Henning und Jan Reichelt in London gegründet.

Kontakt:
Victor Henning
Founder & Director
Mendeley Ltd.
112 Clerkenwell Road
London, EC1M 5SA
United Kingdom
Mail: victor.henning@mendeley.com
Tel.: +44 (0)207 253 1595

Dr. Michael Eckardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mendeley.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten