Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Dörfer: Die reale Testphase beginnt

27.04.2016

Das Projekt Digitale Dörfer geht in den Verbandsgemeinden Betzdorf und Eisenberg/Göllheim in die zweite Runde. Bürgerinnen und Bürger kaufen und bezahlen erstmals echte Ware über den Onlineshop. Wie gehabt liefern ehrenamtliche Helfer die Bestellungen aus. Digitale Technik sorgt für einen reibungslosen Ablauf und vernetzt alle Beteiligten. Ziel des Projektes ist es, Digitalisierung und Bürgerengagement zu verbinden und vor allem Logistik- und Mobilitätskonzepte zu entwickeln, die das ländliche Leben erleichtern. Projektpartner sind das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern, die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz und das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur.

Zweite Testphase – Mitmachen, aber wie?


Digitale Dörfer - Test Betzdorf

Bereits im Februar 2016 fand eine dreiwöchige Testphase in Betzdorf statt, um die technische Machbarkeit zu prüfen. Damals lieferten die freiwilligen Helfer noch leere Pakete aus. Am 2. Mai 2016 startet in Betzdorf und in Eisenberg/Göllheim die nächste Testphase und dauert vier Wochen. Was ist neu? Getestet werden nun echte Einkäufe.

Die Einwohner der Verbandsgemeinden können reale Waren bei den teilnehmenden Einzelhändlern im Online-Shop kaufen. Einfach unter http://www.digitale-doerfer.de/mitmachen die App herunterladen oder per Webapp bestellen. Bestellungen per Telefon und E-Mail sind auch weiterhin möglich; die Kontaktdaten der Läden sind hinterlegt.

Zum Ausliefern der Pakete werden Bürgerinnen und Bürger der Region gesucht, die sowieso mit dem Auto unterwegs sind und auf ihren Fahrten gerne etwas für ihre Nachbarn oder Mitbürger mitnehmen. Wer als Lieferant mitwirken möchte, kann sich ebenfalls über den Link registrieren. Bürger forschen für Bürger – das Projekt lebt vom Engagement freiwilliger Helfer.

Wie läuft ein Einkauf ab?

Die Angebote von circa 30 Händlern inklusive einer Wäscherei und zwei Büchereien sind im Online-Shop verfügbar. Nach der Bestellung können die Käufer über PayPal oder Kreditkarte bezahlen. Der Händler sieht die Bestellung in der App, packt die Ware in das Digitale Dörfer Paket und kennzeichnet sie im System als abholbereit.

Wer als mobiler Bürger sowieso unterwegs ist oder helfen möchte, kann in der App nachschauen, welches Paket eine Mitfahrgelegenheit sucht. Nimmt er in der App eine Bestellung an, werden per Push-Nachricht Händler und Empfänger informiert.

Auch Multi-Hopp-Lieferungen sind jetzt möglich. Das heißt, bei weitläufigen Verbandsgemeinden wie Eisenberg/Göllheim kann das Paket über mehrere Zwischenstopps und Packstationen zugestellt werden. Hat der Lieferant das Paket an den Empfänger übergeben, kennzeichnet er den Status im System. Der Besteller kann jederzeit online nachsehen, ob sein Paket schon unterwegs ist, und alle Beteiligten können über die App miteinander kommunizieren.

Was bringt das Projekt?

Die Digitalisierung von Städten wird sehr stark vorangetrieben. Doch was ist mit den ländlichen Regionen? Wie kann man deren Attraktivität und Zukunftssicherheit gewährleisten? Ideen dazu gibt es viele. Doch welche kreativen Konzepte sind auch wirklich alltagstauglich?

Das Projekt Digitale Dörfer testet Konzepte mit Fokus auf Logistik und Mobilität aus, und zwar unter realen Bedingungen. Zielsetzung ist es, echte Daten darüber zu erhalten, ob und wie die Digitalisierung im ländlichen Raum funktionieren kann.

Es geht darum, Erfahrungen zu sammeln, Konzepte zu evaluieren und diese zukünftig in anderen Regionen Deutschlands anzuwenden. Die Gemeinschaft treibt und trägt die Innovation. Die Testphasen werden zeigen, mit wie viel Engagement und Ehrenamt die Bürgerinnen und Bürger ihre Mitmenschen unterstützen können und wollen.

In einer dritten Testphase im Herbst ist geplant, auch professionelle Logistikdienste wie zum Beispiel Apothekenzusteller miteinzubeziehen. Am Ende des Projektes werden die Ergebnisse in die Handlungsempfehlungen an das Land Rheinland-Pfalz einfließen.

Kontakt:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Telefon +49 631 6800-1002
Fax +49 631 6800-9 1002
Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Energiemanagement, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Peter Liggesmeyer und Prof. Dieter Rombach trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 67 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie