Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschung: Informatiker wollen Fehler in Software-Produktlinien frühzeitig vermeiden

27.03.2013
Häufig fließt mehr Aufwand in die Weiterentwicklung von Software, als in die ursprüngliche Entstehung. Informatiker forschen an den Universitäten Hildesheim und Bremen an Techniken, wie Software effizient weiterentwickelt werden kann. Die DFG fördert das Forschungsprojekt „EvoLine“ bis 2015. Auch auf der Hannover Messe im April sind die Hildesheimer Forscher vertreten.

„Weiterentwicklung ist notwendig, wenn eine Software um Funktionen erweitert oder Fehlverhalten korrigiert werden muss. Geschieht dies nicht, veralten die Systeme oder funktionieren nicht, wie vom Kunden gewünscht. Der Verlust dieser Kunden, Imageschäden, und letztendlich finanzielle Einbrüche sind die logische Konsequenz“, sagt Christian Kröher vom Institut für Informatik der Universität Hildesheim.

Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Software aktuell zu halten, um mit der rasanten Entwicklung an den Märkten mitzuhalten. „Eine Herausforderung ist dabei, Fehler während der Weiterentwicklung – wir nennen den Prozess Evolution – frühzeitig zu erkennen“, so Kröher.

Die Arbeitsgruppe „Software Systems Engineering“ um Prof. Dr. Klaus Schmid arbeitet an der Universität Hildesheim an Methoden und Techniken, wie Software effizient weiterentwickelt werden kann. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) treibt in einem der wenigen Schwerpunktprogramme die Forschung im Bereich der Software-Evolution voran („Designed for Future– Managed Software Evolution“) – die Uni Hildesheim ist mit im Boot, gemeinsam mit Softwaretechnikern der Universität Bremen.
Im dreijährigen Forschungsprojekt „EvoLine“ konzentrieren sich die Forscher bis 2015 auf Softwareproduktlinien. Dabei handelt es sich „um eine Menge verwandter Produkte mit einer gemeinsamen Infrastruktur“, erklärt Kröher. Die Herausforderung bei deren Weiterentwicklung sei – anders als beim einzelnen Produkt – die „enge Verknüpfung der Produkte und die längere Lebensdauer der Produktlinie. Jede Änderung muss in der Gesamtheit betrachtet werden.“ Das Projekt wird von der DFG mit 130.000 Euro gefördert.

Die Forscher verdeutlichen an einem Beispiel: Der Kern (Kernel) des Open-Source Betriebssystems Linux lässt sich für die jeweiligen Bedürfnisse konfigurieren und wird daher auch als Referenzbeispiel im Projekt EvoLine herangezogen. Betrachtet man die Dokumentation über die Weiterentwicklungen in diesem Bereich, so fällt auf, dass auch Änderungen vorgenommen wurden, die sich auf zuvor eingeführte Korrekturen des Betriebssystems beziehen. Dies sind klare Indikatoren für Probleme und Fehler, die während der Weiterentwicklung eingeführt wurden. Mit den Methoden und Techniken, die im EvoLine-Projekt entwickelt werden, sollen genau diese Fehler frühzeitig erkannt werden. Dabei liegt der Fokus auf der teilautomatisierten Identifikation von Veränderungen.

„Wir wollen die Langlebigkeit von Softwareproduktlinien unterstützen und den Aufwand für Fehlererkennung und -korrektur verringern“, fasst Christian Kröher zusammen. Informatik-Arbeitsgruppen an der Universität Hildesheim arbeiten in Themengebieten wie Software Engineering, intelligente Informationssysteme und Information Retrieval.

UNI HILDESHEIM AUF HANNOVER MESSE 2013:

Die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering (SSE) der Universität Hildesheim ist dieses Jahr mit einem Stand auf der Hannover Messe vertreten. Die Hannover Messe vom 8. bis 12. April 2013 steht unter dem Leitthema „Integrated Industry“ und legt den Fokus auf die Vernetzung von unterschiedlichen Industriebereichen. Dieses Thema wird von den Hildesheimer Informatikern auf dem Stand des Landes Niedersachen „Innovationen für Menschen“ (Halle 2, Stand 10) aufgenommen.
Im EU-Projekt INDENICA haben die Forscher ein Werkzeug entwickelt, mit dem einzelne Software-Lösungen, zum Beispiel Lagermanagementsysteme oder Yard Managementsysteme, zunächst auf die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst und dann miteinander kombiniert werden können. Es entsteht eine maßgeschneiderte Service-Plattform, die für die einzelnen Bereiche dieses Unternehmens angepasst ist. Das Anwendungsgebiet des Werkzeugs ist dabei nicht auf bestimmte Industriebereiche beschränkt. Die Arbeitsgruppe setzt dieses Werkzeug in weiteren Kooperationsprojekten erfolgreich ein.

KONTAKT:
Prof. Dr. Klaus Schmid
Institut für Informatik
Universität Hildesheim
Tel. 05121.883-760
E-Mail: schmid[at]sse.uni-hildesheim.de
(oder über die Pressestelle, Isa Lange, 05121.883-102)

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.sse.uni-hildesheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics