Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Zentrum für Notfallmedizin und IT eingerichtet

09.01.2009
"Eine der wichtigsten Neuerungen des bundesdeutschen Rettungswesens nimmt nun zügig Gestalt an", freut sich Dr. Thomas Luiz, bislang Ärztlicher Leiter im Rettungsdienst Kaiserslautern und seit 1. Januar 2009 medizinischer Leiter des Deutschen Zentrums für Notfallmedizin und Informationstechnologie DENIT am Fraunhofer IESE.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern etabliert mit DENIT eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung, die sich unter anderem der Erarbeitung von Systemen für optimierte Logistik- und Kommunikationsstrukturen in der Notfallmedizin widmet. Zur effizienten notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung sind zeit- und sachgemäße Optimierungsansätze notwendig.

Mit seinem inhaltlichen Schwerpunkt auf der notfallmedizinischen Versorgungs- und Systemforschung trägt das DENIT dazu bei, ablaufsichere Prozessketten, hochzuverlässige Systemarchitekturen sowie leistungsstarke Infrastrukturen für Logistik und Kommunikation im Rettungswesen zu erforschen und in die notfallmedizinische Praxis zu übertragen.

Die konzeptionelle Übertragung von Forschungsergebnissen in praxistaugliche Szenarien der Notfallrettung ist zudem angedacht. Institutsleiter Prof. Dieter Rombach hebt die Bedeutung empirisch untermauerter Vorgehensweisen im Rettungswesen hervor: "Informations- und Kommunikationstechnologie spielt heute in der Rettungskette vom Notarzt bis zum Klinikum eine ebenso tragende Rolle wie die Medizin selbst. Sachgerechte Systemarchitekturen sowie nachweislich korrekte Methoden, Technologien und Werkzeuge müssen dafür sorgen, dass diese Kette nicht reißt."

DENIT wird vielfältige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten entfalten und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung medizinischer und sozialer Versorgungsstrukturen leisten. Konzeption und Aufbau von Einsatzdatenbanken, Expertensystemen, Kommunikationsinfrastrukturen und telemedizinischen Netzwerken sind nur einige der Tätigkeitsfelder von DENIT. Darüber hinaus wird das Forschungszentrum umfangreiche Dienstleistungen für Industrie und öffentliche Hand erbringen. Hierzu zählen insbesondere der Technologietransfer auf dem Gebiet des Software und Systems Engineering sowie, in Zusammenarbeit mit anderen Bereichen des IESE, die Entwicklung fortschrittlicher Schulungs- und Ausbildungsmaßnahmen (Simulation, E-Learning) in der Anwendungsdomäne Rettungswesen.

Neben dem Fraunhofer IESE und dem Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern werden zur Projektlaufzeit weitere Partner in das DENIT eingebunden.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen, Telekommunikationseinrichtungen und Telematikanlagen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik, dem auch das Fraunhofer ITWM angehört, engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 56 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Patrick Leibbrand | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie