Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gebiet der Künstlichen Intelligenz in Europa maßgeblich mitgeprägt

17.09.2014

Auf der 21st European Conference on Artificial Intelligence wurde die Augsburger Informatikerin Prof. Dr. Elisabeth André in die Reihe der ECCAI Fellows aufgenommen.

Auf der 21st European Conference on Artificial Intelligence, die im August 2014 in Prag stattfand, wurde die Augsburger Informatikerin Prof. Dr. Elisabeth André für ihre herausragende Forschungsarbeiten ausgezeichnet und in die Reihe der ECCAI Fellows aufgenommen.


Fellow des European Coordinating Committee for Artificial Intelligence: die Inhaberin des Augsburger Lehrstuhls für Multimodale Mensch-Technik Interaktion, Prof. Dr. Elisabeth André (rechts).

Foto: privat

Das ECCAI Fellow Programm wurde 1999 vom European Coordinating Committee for Artificial Intelligence eingeführt, um Forscherinnen und Forscher zu würdigen, die maßgeblich das Gebiet der Künstlichen Intelligenz in Europa geprägt und zu dessen Weiterentwicklung beigetragen haben. In den letzten 15 Jahren wurde die Auszeichnung an knapp zwei Dutzend deutsche Forscherinnen und Forscher verliehen. Mit der Ernennung Andrés gibt es nun drei ECCAI Fellows in Bayern.

Elisabeth André studierte Informatik und Mathematik in Saarbrücken, promovierte dort und leitete mehrere Projekte im Bereich "Intelligente Multimediale Benutzerschnittstellen“ am damals dort neu gegründeten Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

Ihr Spezialgebiet ist die Mensch-Maschine-Interaktion, ihre Forschungsinteressen sind u. a. Interaktionstechniken für virtuelle Charaktere und anthropomorphe Roboter, die Computersimulation von emotionalen und sozialen Verhaltensweisen sowie computerbasiertes Rollenspiel für emotionales und soziales Lernen. Mit ihren Methoden zur computerbasierten Analyse von Körpersignalen ebnet sie den Weg zu gänzlich neuen pädagogischen und therapeutischen Einsatzfeldern.

In der Leopoldina und in der Academia Europaea

Zu den wissenschaftlichen Preisen und Auszeichnungen, auf die die Informatikerin verweisen kann, zählen u. a. der Europäische "Information Technology Innovation Award" (IT Prize), 1995, der RoboCup Scientific Award, 1998, und die Alcatel-Lucent Fellowship am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart (IZKT), 2007. Im Jahr 2010 wurde Elisabeth André zum Mitglied der "Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina" ernannt und in die Academia Europaea gewählt. Zudem ist sie in der Excellenz-Datenbank "AcademiaNet" vertreten.

Lässt sich Empathie simulieren?

Am 28. September 2014 hält Elisabeth André einen öffentlichen Vortrag über ihre Arbeiten zur computerbasierten Simulation emotionaler menschlicher Fähigkeiten im Rahmen des Symposiums "Das soziale Gehirn: Neurowissenschaften und menschliche Bindung", das vom Nürnberger Hands-on-Museum "turmdersinne“ organisiert wird (siehe http://www.turmdersinne.de/de/symposium/symposium-2014). Der Titel von Andrés Vortrag lautet "Lässt sich Empathie simulieren? Empathische Reaktionen und ihre Modellierung im Computer".


Kontakt:
Prof. Dr. Elisabeth André
Multimodale Mensch-Technik-Interaktion
Institut für Informatik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon -49(0)821-598-2341
andre@informatik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/hcm/

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie