Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Daten schneller ihren Weg durchs Netzwerk finden

17.12.2009
Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz war im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Projektes MORPHEUS an der Entwicklung eines Chips beteiligt, der Wartungsarbeiten vereinfacht

"Übertragungsstandards für Netzwerke ändern sich häufig", berichtet Erik Markert, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Schaltkreis- und Systementwurf an der TU Chemnitz, und ergänzt: "Dann muss bisher immer ein teures Re-design der integrierten Schaltungen durchgeführt werden."

Das ist aufwändig und teuer, eine alternative Softwarelösung scheitert häufig an der benötigten Geschwindigkeit der Datenübertragung. Ein Konsortium aus 16 Firmen und Forschungseinrichtungen hatte es sich deshalb im Projekt MORPHEUS (Multi-purpose dynamically Reconfigurable Platform for intensive Heterogeneous processing) zum Ziel gesetzt, einen Chip zu entwickeln, der aus statischen Teilen besteht sowie aus dynamischen Teilen, die der Nutzer selber anpassen kann. Diese dynamischen Hardwarekomponenten vermeiden den Hardwareaustausch und steigern gegenüber Softwarelösungen die Übertragungsgeschwindigkeit.

Informationstechniker der Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz waren an dem Projekt beteiligt, das die Europäische Union mit insgesamt mehr als acht Millionen Euro unterstützte und das 2009 nach dreijähriger Laufzeit abgeschlossen wurde. Sie haben daran gearbeitet, dass sich in Zukunft Updates für die nötigen Hardwareanpassungen automatisch selbst verschicken. "Dadurch minimiert sich der Wartungsaufwand, da bei nötigen Änderungen keine Techniker mehr an den einzelnen Serverschränken arbeiten müssen, sondern Wartungen zentral durchgeführt werden können", erklärt Markert. Darüber hinaus waren die TU-Forscher an der Erstellung einer Software beteiligt, die beim Chipentwurf eingesetzt wird. Abnehmer für den neuen Chip, der bisher als Prototyp vorliegt, könnten Telekommunikationsunternehmen sein.

Koordiniert wurde das Projekt vom französischen Unternehmen Thales, die Fertigung des Chips lag beim italienischen Chipproduzenten ST Microelectronics. Die Projektergebnisse sind als Buch beim Springer-Verlag erschienen. An der TU Chemnitz waren auch Studenten eingebunden: "Es ist eine Studienarbeit entstanden und zwei Studenten haben Firmenpraktika bei ST Microelectronics in Bologna absolviert", berichtet Markert. Der entstandene Chip-Prototyp soll auch in der Lehre eingesetzt werden.

Detaillierte Projektinformationen: http://www.morpheus-ist.org

Weitere Informationen erteilt Erik Markert, Telefon 0371 531-35049, E-Mail erik.markert@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.morpheus-ist.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie