Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersystem und Sensoren als hilfreiche Wächter

12.04.2012
Trinkt der alleinstehende Senior genug? Ist der Skifahrer von einer Lawine begraben worden oder nur im Schnee ausgeglitten? Kasseler Informatiker entwickeln intelligente Computerprogramme, die durch Sensorüberwachung reagieren und Alarm schlagen können.
Die automatische Erkennung von menschlichen Aktivitäten durch Sensoren und Rechenprogramme hat ein großes Potential. „Es gibt dafür ein großes Spektrum von Industrieanwendungen und von Dienstleistungen im Gesundheitsbereich“, sagt Professor Dr. Bernhard Sick, Leiter des Fachgebiets „Intelligente eingebettete Systeme“ der Universität Kassel. Er entwickelt grundlegende Methoden und Algorithmen für das so genannte „activity spotting“, die unterschiedlichsten Anwendern als Blaupause für den Einsatz von Rechnern in diesem Bereich dienen könnten.

Sensoren, die menschliche Bewegungen registrieren können und am Körper getragen werden, sind häufig schon in Geräten des Alltags verbaut. Dazu gehört beispielsweise das Smartphone. Doch die Schwierigkeit besteht darin, aus dem Datenstrom, den solche Sensoren liefern, die relevanten Signale herauszufiltern und einem bestimmten menschlichen Verhalten, das sehr komplex sein kann, zuzuordnen.

Im Rahmen des 2009 gestarteten, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) dieses Jahr mit 86000 Euro geförderten Projekts „Methods for Activity Spotting With On-Body Sensors“ entwickelt Prof. Sick in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Modelle für die Analyse und Auswertung von Sensorsignalen, die Computer in die Lage versetzen, selbstständig zu „erlernen“, bestimmte menschliche Bewegungsmuster von unwesentlichen Aktivitäten zu unterscheiden und sich im Dschungel der Datenflut zurecht zu finden.

Dafür waren zunächst Versuche im Labor notwendig, damit der Rechner mit einem Grundstock von Beispieldaten für Aktivitäten gefüttert werden und später etwa erkennen kann, ob eine Person wirklich eine Trinkbewegung ausführt oder sich etwa nur am Kinn kratzt.

Professor Sick sieht für diese Forschung ein breites Anwendungsfeld in der Industrie zur Vereinfachung von Abläufen und Prozessen. So könnte beispielsweise ein Arbeiter, der bisher bei der Qualitätskontrolle von Produkten am Fließband eine Liste der zu überprüfenden Montageschritte abhaken musste, Zeit sparen: Ein Computersystem würde anhand seiner Körperbewegungen registrieren, welche Kontrollen er bereits erledigt hat.

Info
Prof. Dr. Bernhard Sick
Universität Kassel
Fachbereich 16 - Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet „Intelligente eingebettete Systeme“
Tel. 0561/804-6020
E-Mail: bsick@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics