Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloud-Dienste sicher nutzen – Fraunhofer SIT und House of IT starten Forschungsprojekt CIRECS

11.09.2013
Bescheidübergabe für das Projekt CIRECS — Center for Industrial Research in Cloud Security: Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie und das House of IT entwickeln sichere Cloud-Lösungen und unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen.

Cloud Computing verändert den Rahmen zur Nutzung von Informationstechnologie radikal: Unternehmen können damit in erheblichem Maß Kosten und Zeit einsparen. Doch wie sicher ist die Nutzung von IT-Ressourcen im Internet? Können sich Hacker oder Industrie-Spione Zugriff auf wertvolle Daten verschaffen? Und wie können sich Unternehmen schützen?

Diese und weitere Fragen beantworten das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie und das House of IT im Projekt CIRECS — Center for Industrial Research in Cloud Security. Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch übergab gestern Förderbescheide über 580.000 Euro an die Projektpartner aus Darmstadt. In CIRECS werden Cloud-Innovationen entwickelt sowie kleine und mittelständische Unternehmen aus Hessen bei ihrem Schritt in die Cloud unterstützt.

Mit Cloud-Computing können Unternehmen IT-Ressourcen nach Bedarf dynamisch und agil nutzen und dabei gleichzeitig Kosten sparen – zum Beispiel hinsichtlich Investitionen für Hardware und Software. Bislang allerdings zögern viele Entscheider mit dem Schritt in die Cloud, weil sie nicht wissen, wie sicher ihre Daten dort sind: Liest der Cloud-Anbieter meine Daten? Können sich Hacker oder Industrie-Spione Zugriff verschaffen? Was passiert, wenn ich den Anbieter wechseln oder die Cloud verlassen möchte?

Sie sehen sich gezwungen, auf Einsparpotenziale zu verzichten und sogar Wettbewerbsnachteile in Kauf zu nehmen. Für diese und andere Sicherheitsfragen wird CIRECS Lösungen entwickeln, um kleine und mittelständische Unternehmen auf ihrem sicheren Weg in die Cloud zu unterstützen: Am Ende der Projektphase werden konkrete anwendungsbezogene Produkte, aber auch die Vermittlung des gewonnenen Wissens in Transferveranstaltungen stehen. Unternehmen können sich hinsichtlich der Reduktion von Sicherheitsrisiken beim Cloud Computing vom Fraunhofer SIT beraten lassen.

„Gerade mittelständische Unternehmen können von der Nutzung von Cloud-Diensten in erheblichem Maß profitieren“, so Prof. Dr. Michael Waidner, Institutsleiter des Fraunhofer SIT, der den Bewilligungsbescheid zusammen mit House of IT-Präsidiumsmitglied Gunther Ruppel entgegennahm. „Wir sehen bereits jetzt, wie sich die IT-Landschaft durch Cloud Computing radikal verändert. Mit CIRECS wollen wir hessische Unternehmen in die Lage versetzen, durch die Nutzung von Cloud-Diensten ihre Agilität zu erhöhen und sich langfristig im Wettbewerb zu behaupten“.

Die rund 160 Mitarbeiter des Fraunhofer SIT betreiben angewandte Forschung und besitzen großes Wissen über den aktuellen Stand und die Zukunftstrends bei den Sicherheitstechnologien. Das House of IT fördert den Transfer von Ergebnisse aus der Wissenschaft in die Anwendung und vernetzt IT-Akteure aus Hessen und der Region: „Das House of IT sieht sich als Kommunikator und Mittler zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Funktion möchten wir auch im Rahmen von CIRECS wahrnehmen, und gemeinsam mit dem Fraunhofer SIT zur besseren Wahrnehmung der Region Frankfurt-Rhein-Main als maßgeblicher IT-Standort in Deutschland und Europa beitragen,“ so Gunther Ruppel. Ein weiteres gemeinsames Ziel der Projektpartner besteht in der Steigerung von Wertschöpfung, Innovation und Wachstum in der IT-Branche und in der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Die Mittel für CIRECS stammen aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Weitere Informationen zu CIRECS — Center for Industrial Research in Cloud Security: www.cirecs.de.

Über die Projektpartner:
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
Als Spezialist für IT-Sicherheit entwickelt das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt und Sankt Augustin unmittelbar einsetzbare Lösungen, die vollständig auf die Bedürfnisse der Auftraggeber ausgerichtet sind. Möglich werden diese maßgeschneiderten Dienste durch über 160 hochqualifizierte Mitarbeiter, die alle Bereiche der IT-Sicherheit abdecken. Sie bilden die breite Kompetenzbasis für technologie-übergreifende Leistungen auf höchstem Niveau. Das Fraunhofer-Institut SIT ist für Unternehmen aller Branchen tätig. Viele erfolgreiche Projekte mit internationalen Partnern sind eindrucksvoller Beweis für eine vertrauensvolle und zuverlässige Zusammenarbeit.

Im Rahmen von CIRECS ist das Fraunhofer SIT für den Bereich Forschung zuständig.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cirecs.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik