Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die CEA testet neuartige Versuchskammer für drahtlose Kommunikationssysteme

10.02.2011
Das CEA-Leti (Forschungszentrum für Informations- und Telekommunikationstechnik der Behörde für Atomenergie und alternative Energien) hat eine weltweit einzigartige reflexionsarme Versuchskammer in Betrieb genommen, in der Unternehmen und Wissenschaftler die elektromagnetischen Felder neuartiger drahtloser Kommunikationssysteme äußerst präzise messen können.

Das System ist in seiner Größe, seinen technischen Eigenschaften und seiner Zugänglichkeit für externe Partner revolutionär. Herzstück des Systems ist ein reflexionsarmer Raum, der nunmehr einsatzbereit ist.

Das System befindet sich auf dem Gelände der Behörde für Atomenergie und alternative Energien und auf dem neuen Innovationscampus Minatec (www.minatec.com) und besteht aus einer geschlossenen Metallstruktur.

Es besitzt derzeit ein Abschwächungsvermögen von 90 dB für externe elektromagnetische Felder, und verfügt an den Innenwänden zudem über Absorber für elektromagnetische Felder. Ein Novum ist die Zugänglichkeit des Systems für private oder universitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Die Kammer kann flexibel an die Bedürfnisse ihrer Nutzer angepasst werden. Das neue System eignet sich sowohl als flexibles Forschungsinstrument für die Forscher der CEA, als auch als präzises Messinstrument für die Telekommunikationsindustrie.

Es erlaubt exakte Frequenzmessungen im Frequenzbereich der Mobilfunk- und Breitbandnetze und Anwendungen im Bereich des mobilen Internets, der Vernetzung von Messstationen und der Ambient-Intelligence im Allgemeinen.

Das System ermöglicht die Vermessung physikalischer Eigenschaften von Antennen im Frequenzbereich von 100 MHz bis zu einigen GHz. Seine Empfindlichkeit über einen derart breiten Frequenzbereich ist eine der herausragenden Eigenschaften dieser französischen Neuentwicklung.

Die durch den Übergang vom analogen zum digitalen Fernsehen frei gewordenen Frequenzen sind Gegenstand der Begierde für zahlreiche drahtlose Kommunikationsanwendungen. Diese Frequenzen (auch als „goldene Frequenzen“ bezeichnet) bieten besondere Vorteile im Bereich der Wellenausbreitung und für drahtlose Kommunikationssysteme, insbesondere für Mobilfunknetze und mobile Breitbandnetze. Im Zuge der Entwicklung neuer drahtloser Anwendungen wird der Bedarf an Messtechnik rasant zunehmen. Mit der neu entwickelten Messkammer, die elektromagnetische Echos nahezu vollständig unterdrückt, steht dafür ein auch im europäischen Rahmen wichtiges Werkzeug zur Verfügung.

Das CEA-Leti ist ein öffentliches Forschungszentrum, das in vier Bereichen forscht: Energie, Verteidigung und globale Sicherheit, Informationstechnologien sowie Gesundheit und Medizintechnik. Schwerpunkte seiner Aktivitäten sind Anwendungen der Mikro- und Nanotechnologie in drahtlosen Kommunikationssystemen, in der Nanobiologie und der Gesundheit sowie in mikro und nanoelektromechanischen Systemen (NEMS).

Das Zentrum verfügt über Reinraumlabore der neuesten Generation mit einer Gesamtfläche von 8.000 m², in denen 300mm-Wafer verarbeitet werden können. Das CEA-Leti beschäftigt 1.200 Angestellte, mehr als 150 Doktoranden und etwa 200 externe Mitarbeiter aus Partnergesellschaften. Es verfügt über mehr als 1.500 EU-Patente bzw. weltweit gültige Patente.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des CEA-Leti unter www.leti.fr.

Kontakt: Laurent Malier, Direktor des CEA-Leti, Laurent.malier@cea.fr

Quelle: "Une nouvelle chambre anéchoïde au CEA pour tester les systèmes de communication sans fil", Pressemitteilung des CEA-Leti, 3/02/2011 http://www.cea.fr/le_cea/actualites/chambre_anechoide_au_cea-52401

Redakteur: Charles Collet, Charles.collet@diplomatie.gouv.fr

Charles Collet | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise