Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildersuche funktioniert besser in 3-D-Darstellung

13.01.2015

Die meisten Bilder- und Videosuchmaschinen listen ihre Ergebnisse zweidimensional auf. Forscher an der AAU haben nun festgestellt, dass die Suche zufriedenstellender ausfällt, wenn die Ergebnisse auf einer 3-D-Oberfläche abgebildet werden.

Die Bildersuche über die herkömmlichen Suchmaschinen bringt für viele ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis: Kleine Bildchen werden in einer langen Liste abgebildet. Bis man sich da von oben nach unten durchgekämpft hat, verliert man häufig die Geduld und findet doch nicht, was man gesucht hat. Die Nachteile werden insbesondere dann offensichtlich, wenn eine interaktive Suche in großen Sammlungen von Bildern oder Videos notwendig ist.


3-D-Darstellung von Bildern mit Farbsortierung

Foto: AAU

Klaus Schöffmann (Institut für Informationstechnologie), David Ahlström (Institut für Informatik-Systeme) und Marco A. Hudelist (Institut für Informationstechnologie) haben nun in einem aktuellen Artikel eine alternative Darstellungsform vorgestellt, die diese Nachteile zu überwinden hilft: Ein 3-D-Ring bzw. eine 3-D-Kugel soll eine bessere Suche ermöglichen.

Die Forscher haben vier verschiedene Benutzerstudien durchgeführt und konnten dabei feststellen, dass die vorgeschlagenen 3-D-Oberflächen eine bedeutend schnellere Suche von Bildmaterial auf Desktop-Computern und Tablets ermöglicht.

Auch die subjektive Einschätzung durch die Benutzerinnen und Benutzer ist besser. Für Smartphones mit einem 3,5-Zoll-Bildschirm stellten sie fest, dass eine Verbesserung nur bei Sammlungen von mehr als 200 Bildern bemerkbar wird.

Für Schöffmann liegt die Zukunft der Bilder- und Videosuche also in der 3-D-Darstellung: „Durch Smartphones und Tablets erstellen Benutzerinnen und Benutzer auch im Privatbereich immer mehr Fotos und Videos, die sie später wiederfinden möchten.

Dabei vergeben sie meist keine eigenen Schlagwörter, welche helfen würden, die Daten schnell zu finden. Durch automatisch mitgespeicherte Zeit- und Ortsangaben alleine lassen sich die Fotos oft nur schwer finden. Die 3-D-Darstellung mit Farbsortierung hilft dabei, den Suchbereich möglichst schnell einzuschränken.

Außerdem ermöglicht die Oberfläche den Nutzerinnen und Nutzern, viele Daten auf einmal zu zeigen, wobei trotzdem immer nur ein Bereich im Fokus ist und dadurch die mentale Beanspruchung nicht zu groß wird.“

Die Ergebnisse wurden teilweise im Projekt NGVB (Next-Generation Video Browsing) erarbeitet, welches vom FWF (TRP-273-N15) und Lakeside Labs/KWF gefördert wird.

Schöffmann, K., Ahlström, D. & Hudelist, M.A. (2014). 3-D Interfaces to Improve the Performance of Visual Known-Item Search. IEEE Transactions on Multimedia 16(7), 1942-1951.

Weitere Informationen:

http://ieeexplore.ieee.org/xpl/articleDetails.jsp?reload=true&arnumber=68453...
http://www.uni-klu.ac.at/main/inhalt/uninews_43455.htm

MMag. Katharina Tischler-Banfield | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit