Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin: Hauptstadt der Open Source-Technologie

08.05.2009
Mit quelloffener Software kommt man in Berlin durch die Kanalisation und auch an eine neue Wohnung

Bei einer Pressefahrt informierte sich Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, am 7. Mai 2009 über die vielfältigen Softwarelösungen, die Berliner IT-Dienstleister aus Open Source Software für ihre Auftraggeber entwickelt haben.

Open Source birgt ein enormes Entwicklungspotenzial und ist eines der Handlungsfelder innerhalb des Kompetenzfelds IKT/Medien. Seine Entwicklung wird vom Senat besonders gefördert. Die TSB Technologieagentur Berlin GmbH ist mit der gezielten Weiterentwicklung des Bereiches beauftragt.

In Berlin werden mittlerweile jährlich rund 150 Millionen € Umsatz mit Open Source Software gemacht, was rund 3.000 Vollzeitarbeitsplätzen entspricht. Allerdings wird an vielen Arbeitsplätzen nicht ausschließlich mit Open Source Software gearbeitet, so dass tatsächlich rund 9.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 600 Unternehmen mit der Technologie beschäftigt sind. Die Aussichten für die weitere Entwicklung der Branche werden von den Unternehmen optimistisch eingeschätzt. 80 Prozent sehen eine Umsatzsteigerung voraus, die Hälfte der Unternehmen schätzt die Steigerung auf über 16 Prozent pro Jahr. Damit sind die Unternehmen in Berlin optimistischer als im Bundesdurchschnitt.

Die Zahlen sind einer Potenzialanalyse entnommen, die die TSB Innovationsagentur im Februar 2009 vorgelegt hat und die Entwicklungschancen für Open Source in Berlin untersucht. Trotz der Tatsache, dass 84 Prozent der Open Source Dienstleister ihren Aktionsradius weit über die Grenzen der Hauptstadtregion hinaus gezogen und Kundenkreise erschlossen haben, ergibt sich mit dem Zielmarkt des "Public Sektor" eine besondere Stellung für Berlin: Denn gerade mit den hier vor Ort ansässigen politischen Vertretungen, Fachhochschulen und Bibliotheken, den Museen und nicht zuletzt den Verwaltungen von der Bezirksebene bis hin zu den Bundeseinrichtungen besteht direkt vor der Haustür ein sehr interessantes Nachfragepotenzial.

Dazu Senator Harald Wolf: "Wir haben das Handlungsfeld Open Source in die gemeinsame Strategie zur Entwicklung des IT-Standortes aufgenommen. Open Source wird immer professioneller, erobert mittlerweile beachtliche Marktanteile und schafft Arbeitsplätze. Besonders öffentliche Einrichtungen sowie die gesamte Dienstleistungsbranche mit ihren Anforderungen an eine auf sie zugeschnittene Software entdecken Open Source Software für sich. Insofern werden die Entwickler und Anbieter von IT-Dienstleistungen auf Basis von Open Source mit Strukturmaßnahmen wie der Initiierung von Netzwerken unterstützt. In diesem Zusammenhang habe ich auch die Schirmherrschaft für die Fachkonferenz Berlin Open 2009 übernommen. So schärfen wir das Profil der Stadt als Standort für Open Source in Europa."

Die Fachkonferenz für Open Source, Offenheit und Innovation findet am 22./23. Juni 2009 im Marshall-Haus auf dem Messegelände in Berlin statt - übrigens direkt im Vorfeld zum LinuxTag, dem bedeutendsten europäischen Treffpunkt der Open Source Branche.

Wie quelloffene Software in Berlin passgenau weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Kunden zugeschnitten wird, zeigten die verschiedenen Open Source-Anwendungen, die während der Pressefahrt präsentiert wurden. Gezeigt wurde das internetbasierte Einkaufsportal der Berliner Wasserbetriebe sowie eine Software der Firma akquinet tech@spreeGmbH, die Betrieb und Instandsetzung des Kanal- und Rohrnetzes unterstützt und heute bereits im Wesentlichen aus Open Source Technologie basiert.

Auch der Branchenführer Immobilien Scout GmbH betreibt in Berlin das größte deutsche Immobilienportal zunehmend auf der Basis von Open Source Software. Bei Betrieb, Wartbarkeit und Sicherheit hat das Unternehmen so gute Erfahrungen mit dieser Technologie gemacht, dass die Open Source-Strategie auch auf weitere Geschäftsbereiche ausgeweitet werden soll.

Im Deutschen Bundestag beruht das gesamte Mailing-System auf einer Open Source Lösung, die von der Berliner Niederlassung der science + computing ag betreut wird. Insgesamt wird Open Source Software/Linux als Betriebssystem für über 80 Prozent der Server im Deutschen Bundestag genutzt.

Außerdem stellten sich die Software-Entwickler KDAB und neofonie GmbH vor, die mit ihren innovativen Softwareentwicklungen auf Open Source Basis von Berlin aus Anwendungen für Kunden weltweit entwickeln. Sie erläuterten, dass sich durch Open Source der Schwerpunkt der Arbeit auf die Kreativität verlagert und besonders qualifizierte und damit hochwertige Arbeitsplätze entstehen. Ganz nach dem Motto: Wir schaffen Arbeitsplätze und sparen Lizenzkosten!

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie