Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin: Hauptstadt der Open Source-Technologie

08.05.2009
Mit quelloffener Software kommt man in Berlin durch die Kanalisation und auch an eine neue Wohnung

Bei einer Pressefahrt informierte sich Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Harald Wolf, am 7. Mai 2009 über die vielfältigen Softwarelösungen, die Berliner IT-Dienstleister aus Open Source Software für ihre Auftraggeber entwickelt haben.

Open Source birgt ein enormes Entwicklungspotenzial und ist eines der Handlungsfelder innerhalb des Kompetenzfelds IKT/Medien. Seine Entwicklung wird vom Senat besonders gefördert. Die TSB Technologieagentur Berlin GmbH ist mit der gezielten Weiterentwicklung des Bereiches beauftragt.

In Berlin werden mittlerweile jährlich rund 150 Millionen € Umsatz mit Open Source Software gemacht, was rund 3.000 Vollzeitarbeitsplätzen entspricht. Allerdings wird an vielen Arbeitsplätzen nicht ausschließlich mit Open Source Software gearbeitet, so dass tatsächlich rund 9.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 600 Unternehmen mit der Technologie beschäftigt sind. Die Aussichten für die weitere Entwicklung der Branche werden von den Unternehmen optimistisch eingeschätzt. 80 Prozent sehen eine Umsatzsteigerung voraus, die Hälfte der Unternehmen schätzt die Steigerung auf über 16 Prozent pro Jahr. Damit sind die Unternehmen in Berlin optimistischer als im Bundesdurchschnitt.

Die Zahlen sind einer Potenzialanalyse entnommen, die die TSB Innovationsagentur im Februar 2009 vorgelegt hat und die Entwicklungschancen für Open Source in Berlin untersucht. Trotz der Tatsache, dass 84 Prozent der Open Source Dienstleister ihren Aktionsradius weit über die Grenzen der Hauptstadtregion hinaus gezogen und Kundenkreise erschlossen haben, ergibt sich mit dem Zielmarkt des "Public Sektor" eine besondere Stellung für Berlin: Denn gerade mit den hier vor Ort ansässigen politischen Vertretungen, Fachhochschulen und Bibliotheken, den Museen und nicht zuletzt den Verwaltungen von der Bezirksebene bis hin zu den Bundeseinrichtungen besteht direkt vor der Haustür ein sehr interessantes Nachfragepotenzial.

Dazu Senator Harald Wolf: "Wir haben das Handlungsfeld Open Source in die gemeinsame Strategie zur Entwicklung des IT-Standortes aufgenommen. Open Source wird immer professioneller, erobert mittlerweile beachtliche Marktanteile und schafft Arbeitsplätze. Besonders öffentliche Einrichtungen sowie die gesamte Dienstleistungsbranche mit ihren Anforderungen an eine auf sie zugeschnittene Software entdecken Open Source Software für sich. Insofern werden die Entwickler und Anbieter von IT-Dienstleistungen auf Basis von Open Source mit Strukturmaßnahmen wie der Initiierung von Netzwerken unterstützt. In diesem Zusammenhang habe ich auch die Schirmherrschaft für die Fachkonferenz Berlin Open 2009 übernommen. So schärfen wir das Profil der Stadt als Standort für Open Source in Europa."

Die Fachkonferenz für Open Source, Offenheit und Innovation findet am 22./23. Juni 2009 im Marshall-Haus auf dem Messegelände in Berlin statt - übrigens direkt im Vorfeld zum LinuxTag, dem bedeutendsten europäischen Treffpunkt der Open Source Branche.

Wie quelloffene Software in Berlin passgenau weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Kunden zugeschnitten wird, zeigten die verschiedenen Open Source-Anwendungen, die während der Pressefahrt präsentiert wurden. Gezeigt wurde das internetbasierte Einkaufsportal der Berliner Wasserbetriebe sowie eine Software der Firma akquinet tech@spreeGmbH, die Betrieb und Instandsetzung des Kanal- und Rohrnetzes unterstützt und heute bereits im Wesentlichen aus Open Source Technologie basiert.

Auch der Branchenführer Immobilien Scout GmbH betreibt in Berlin das größte deutsche Immobilienportal zunehmend auf der Basis von Open Source Software. Bei Betrieb, Wartbarkeit und Sicherheit hat das Unternehmen so gute Erfahrungen mit dieser Technologie gemacht, dass die Open Source-Strategie auch auf weitere Geschäftsbereiche ausgeweitet werden soll.

Im Deutschen Bundestag beruht das gesamte Mailing-System auf einer Open Source Lösung, die von der Berliner Niederlassung der science + computing ag betreut wird. Insgesamt wird Open Source Software/Linux als Betriebssystem für über 80 Prozent der Server im Deutschen Bundestag genutzt.

Außerdem stellten sich die Software-Entwickler KDAB und neofonie GmbH vor, die mit ihren innovativen Softwareentwicklungen auf Open Source Basis von Berlin aus Anwendungen für Kunden weltweit entwickeln. Sie erläuterten, dass sich durch Open Source der Schwerpunkt der Arbeit auf die Kreativität verlagert und besonders qualifizierte und damit hochwertige Arbeitsplätze entstehen. Ganz nach dem Motto: Wir schaffen Arbeitsplätze und sparen Lizenzkosten!

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics