Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher wollen automatische Sprachsynthese verbessern

23.04.2002


Sanft, nüchtern, perfekt und gerade deshalb umso gruseliger: So sprach der Bordcomputer "HAL" im Stanley Kubricks Film "2001 Space Odyssee" zur todgeweihten Crew des von ihm gesteuerten Raumschiffs. Doch in der Realität sind selbst die heutigen Supercomputer noch sprachliche Stümper. Am Institut für Kommunikation und Phonetik (IKP) der Universität Bonn versuchen Ingenieure, Informatiker und Sprachwissenschaftler, Rechnern das Reden beizubringen.

"Grüß Gott, Frau Brenner", sagt Michael, "schön, dass wir uns treffen." Sympathische Stimme, ein leichter Dialekt, aber schwer einzuordnen - vielleicht ein gebürtiger Hesse? "Wir wollten doch noch einen Termin für unsere Geschäftsreise nach Hannover vereinbaren." Jetzt hört er sich an, als habe er ein Gläschen Kölsch zuviel gehabt - die Betonung mitunter an die falsche Stelle gerutscht, die Silben ein wenig verschliffen. "Stimmt", bestätigt Karlheinz Stöber (korrekte Betonung, kein Dialekt), "der Michael klingt immer, als würde man mit ihm beim Bier zusammensitzen."

"Der Michael" aus Fleisch und Blut redet nämlich sehr begeistert und emotional. Ein paar Stunden hat Michael dem Computer auf Stöbers Schreibtisch vorgelesen. Dann hat der Rechner die Sprachdaten analysiert und automatisch in kleine Laut-Atome zerhackt. Und wenn er die zu neuen Worten und Sätzen aneinanderreiht, dann klingt das, nun ja, ein wenig angeheitert. Entsprechend nüchtern klingt Stöbers Analyse: "Die automatische Sprachverarbeitung befindet sich trotz großer Fortschritte immer noch am Anfang ihrer Entwicklung." Das Institut für Kommunikation und Phonetik an der Universität Bonn, vor 81 Jahren als "phonetisches Kabinett" gegründet, will künstliche Sprecher künftig ein wenig natürlicher klingen lassen.

Bereits 1988 hat der japanische Wissenschaftler Yoshinori Sagisaka mit der non uniform unit selection einen Ansatz vorgeschlagen, den auch die Bonner Forscher verfolgen. Sie katalogisieren sämtliche Laute in einem Satz und kleben ihnen ein Etikett auf, auf dem Zusatzinformationen wie die Länge oder die Position im Satzgefüge vermerkt sind. Die Datenbank umfasst dann beispielsweise hundert Variationen des Lautes "au", jeweils in unterschiedlicher Länge oder verschieden betont. Bei der Sprachsynthese sucht der Computer dann anhand des Etiketts das am besten passenden "au" aus - im Satz "Wie siehst du denn aus?" beispielsweise das "au" mit dem Etikett "Satzende, Frage".

Derzeit sind die Forscher noch auf der Suche nach dem theoretischen Fundament dieser relativ neuen Technik. Da so mancher Laut bis zu 14.000 mal in der Datenbank auftaucht und jeder Satz aus Dutzenden bis Hunderten von Lauten besteht, ist diese Synthesemethode zudem ziemlich zeitaufwendig. "Wir schauen daher zuerst einmal nach, ob vielleicht das komplette Wort in der passenden Betonung in unserem Datenbestand abgespeichert ist", erklärt Stöber.

Die non uniform unit selection ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Wie soll zum Beispiel ein Computerprogramm erkennen, dass in dem Satz "Ich liebe dich" das "dich" ganz anders betont wird, wenn sich die Sprecherin mit diesem Satz für einen von zwei Rivalen entscheidet? "Als Nahziel würde es uns schon reichen, einen Vorleseautomaten zu konstruieren, der sich so emotionslos anhört wie ein Nachrichtensprecher", erklärt Karlheinz Stöber. Er und seine Kollegen haben mit dem automatischen Übersetzer "Verbmobil" bereits gezeigt, dass das keine Utopie sein muss - Verbmobil-Koordinator Professor Dr. Wolfgang Wahlster aus Saarbrücken wurde dafür im letzten Jahr sogar mit dem Innovationspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet. "Wer allerdings will, dass der Wetterbericht so munter klingt wie von Jörg Kachelmann, muss halt zu Kachelmann umschalten."

Ansprechpartner: Professor Dr. Wolfgang Hess, Tel.: 0228/73-5638, Fax: 0228/73-5639, E-Mail: wgh@ikp.uni-bonn.de

Detailliertere Informationen zur Sprachforschung in Bonn finden sich in der aktuellen Ausgabe der Bonner Universitätsnachrichten "forsch", die ab dem 26. April an der Universität ausliegt oder über die Pressestelle zu beziehen ist. Weitere Themen: Ende der Lehrerausbildung in Bonn, Liebesleben der Bienen, Boomfach Medienwissenschaften, Radiomacher an der Uni Bonn - und dazu jede Menge Tipps und Termine rund um den Bonner Uni-Sommer

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Etikett Rechner Sprachsynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz