Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher wollen automatische Sprachsynthese verbessern

23.04.2002


Sanft, nüchtern, perfekt und gerade deshalb umso gruseliger: So sprach der Bordcomputer "HAL" im Stanley Kubricks Film "2001 Space Odyssee" zur todgeweihten Crew des von ihm gesteuerten Raumschiffs. Doch in der Realität sind selbst die heutigen Supercomputer noch sprachliche Stümper. Am Institut für Kommunikation und Phonetik (IKP) der Universität Bonn versuchen Ingenieure, Informatiker und Sprachwissenschaftler, Rechnern das Reden beizubringen.

"Grüß Gott, Frau Brenner", sagt Michael, "schön, dass wir uns treffen." Sympathische Stimme, ein leichter Dialekt, aber schwer einzuordnen - vielleicht ein gebürtiger Hesse? "Wir wollten doch noch einen Termin für unsere Geschäftsreise nach Hannover vereinbaren." Jetzt hört er sich an, als habe er ein Gläschen Kölsch zuviel gehabt - die Betonung mitunter an die falsche Stelle gerutscht, die Silben ein wenig verschliffen. "Stimmt", bestätigt Karlheinz Stöber (korrekte Betonung, kein Dialekt), "der Michael klingt immer, als würde man mit ihm beim Bier zusammensitzen."

"Der Michael" aus Fleisch und Blut redet nämlich sehr begeistert und emotional. Ein paar Stunden hat Michael dem Computer auf Stöbers Schreibtisch vorgelesen. Dann hat der Rechner die Sprachdaten analysiert und automatisch in kleine Laut-Atome zerhackt. Und wenn er die zu neuen Worten und Sätzen aneinanderreiht, dann klingt das, nun ja, ein wenig angeheitert. Entsprechend nüchtern klingt Stöbers Analyse: "Die automatische Sprachverarbeitung befindet sich trotz großer Fortschritte immer noch am Anfang ihrer Entwicklung." Das Institut für Kommunikation und Phonetik an der Universität Bonn, vor 81 Jahren als "phonetisches Kabinett" gegründet, will künstliche Sprecher künftig ein wenig natürlicher klingen lassen.

Bereits 1988 hat der japanische Wissenschaftler Yoshinori Sagisaka mit der non uniform unit selection einen Ansatz vorgeschlagen, den auch die Bonner Forscher verfolgen. Sie katalogisieren sämtliche Laute in einem Satz und kleben ihnen ein Etikett auf, auf dem Zusatzinformationen wie die Länge oder die Position im Satzgefüge vermerkt sind. Die Datenbank umfasst dann beispielsweise hundert Variationen des Lautes "au", jeweils in unterschiedlicher Länge oder verschieden betont. Bei der Sprachsynthese sucht der Computer dann anhand des Etiketts das am besten passenden "au" aus - im Satz "Wie siehst du denn aus?" beispielsweise das "au" mit dem Etikett "Satzende, Frage".

Derzeit sind die Forscher noch auf der Suche nach dem theoretischen Fundament dieser relativ neuen Technik. Da so mancher Laut bis zu 14.000 mal in der Datenbank auftaucht und jeder Satz aus Dutzenden bis Hunderten von Lauten besteht, ist diese Synthesemethode zudem ziemlich zeitaufwendig. "Wir schauen daher zuerst einmal nach, ob vielleicht das komplette Wort in der passenden Betonung in unserem Datenbestand abgespeichert ist", erklärt Stöber.

Die non uniform unit selection ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Wie soll zum Beispiel ein Computerprogramm erkennen, dass in dem Satz "Ich liebe dich" das "dich" ganz anders betont wird, wenn sich die Sprecherin mit diesem Satz für einen von zwei Rivalen entscheidet? "Als Nahziel würde es uns schon reichen, einen Vorleseautomaten zu konstruieren, der sich so emotionslos anhört wie ein Nachrichtensprecher", erklärt Karlheinz Stöber. Er und seine Kollegen haben mit dem automatischen Übersetzer "Verbmobil" bereits gezeigt, dass das keine Utopie sein muss - Verbmobil-Koordinator Professor Dr. Wolfgang Wahlster aus Saarbrücken wurde dafür im letzten Jahr sogar mit dem Innovationspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet. "Wer allerdings will, dass der Wetterbericht so munter klingt wie von Jörg Kachelmann, muss halt zu Kachelmann umschalten."

Ansprechpartner: Professor Dr. Wolfgang Hess, Tel.: 0228/73-5638, Fax: 0228/73-5639, E-Mail: wgh@ikp.uni-bonn.de

Detailliertere Informationen zur Sprachforschung in Bonn finden sich in der aktuellen Ausgabe der Bonner Universitätsnachrichten "forsch", die ab dem 26. April an der Universität ausliegt oder über die Pressestelle zu beziehen ist. Weitere Themen: Ende der Lehrerausbildung in Bonn, Liebesleben der Bienen, Boomfach Medienwissenschaften, Radiomacher an der Uni Bonn - und dazu jede Menge Tipps und Termine rund um den Bonner Uni-Sommer

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Etikett Rechner Sprachsynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise