Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Auftritte firmenintern zu managen wird durch neues Content Management-System viel leichter

23.04.2002


"Immer mehr Unternehmen und Institutionen werden künftig ihre Präsenz im World Wide Web von normalen Sachbearbeitern im eigenen Hause betreuen lassen, statt sie in die Hände von internen oder externen Web-Spezialisten zu legen". Diese Prognose macht Professor Christoph Meinel (48), Direktor des Trierer Instituts für Telematik. Meinels gemeinnütziges Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet hat jetzt ein neu entwickeltes Online-Redaktionssystem vorgestellt, das es Mitarbeitern einer Fachabteilung höchst einfach macht, die vorhandenen Informationen vom eigenen Arbeitsplatz aus selbstständig für die Publikation im Internet aufzubereiten. Das neue System trägt den Namen "JDaphne" und arbeitet auf der Plattform aller gängigen Betriebssysteme. Dadurch lässt es sich leicht in jede Unternehmens-Infrastruktur einpassen.

"Externe Internet-Agenturen einerseits und interne Webmaster sowie Online-Redaktionen andererseits haben meistens nicht die inhaltliche Kompetenz der Fachleute im Hause. Das macht die Abstimmung mühsam. Außerdem ruft ihre Einschaltung oft zeitliche Engpässe sowie Verzögerungen in der Aktualität hervor", beschreibt Dr. Andreas Heuer (32), Entwickler des neuen Redaktionssystems, die Nachteile der herkömmlichen Arbeitsteilung beim sogenannten Web Content Management. Das neue Online-Redaktionssystem JDaphne hingegen versetzt den mit den Inhalten bestens vertrauten Sachbearbeiter einer Fachabteilung in die Lage, bereits gesammelte und aufbereitete Informationen von seinem Arbeitsplatz aus mit dem von ihm üblicherweise benutzten Bearbeitungsprogramm ("Editor") einzugeben.

Nach der Erstellung und vor der Publikation von Inhalten kann eine Kontrolle gemäß dem Mehr-Augen-Prinzip stattfinden, damit die Qualität des Internet-Auftritts gesichert wird. Um größtmöglichen Benutzerkomfort zu bieten, ist bei JDaphne die Zahl der Arbeitsschritte für die Bearbeitung eines Dokuments sehr gering gehalten. Sowohl vom Büro-Arbeitsplatz als auch von anderen zugriffsberechtigten Rechnern im Internet aus kann mit verteilten Rollen an der Web-Präsenz gearbeitet werden. Dr. Heuer: "Welche Rolle ein Mitarbeiter hat, entscheidet darüber, ob er auf Inhalte lesend, schreibend oder publizierend zugreifen darf. Und welchem Ressort ein Mitarbeiter angehört, ist entscheidend für die Berechtigung, die jeweilig zugeordneten Inhalte der eigenen Rolle entsprechend zu betreuen". Wie die einzelnen Arbeitsschritte einander folgen sollen, lässt sich flexibel den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Sehr komfortabel ist das Management der Querverweise zwischen den Dokumenten ("Hyperlinks"). Auf Anfrage macht JDaphne Vorschläge für solche Referenzen. Hyperlinks, die nicht funktionieren, weil das dazu gehörige Dokument gerade nicht verfügbar ist, werden deaktiviert. Das leidige Problem von Verweisen auf nicht existierende Dokumente ist somit gelöst.

"Das J im Produktnamen steht für die Programmiersprache Java", erläutert Andreas Heuer, der jüngst mit einer Dissertation über "Web-Präsenz-Management im Unternehmen" an der Uni Trier promovierte. Auf dem Arbeitsplatz-Rechner der Mitarbeiter erfordert JDaphne lediglich einen Web-Browser.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: CONTENT Internet-Auftritt JDaphne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten