Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Web 2.0 zieht neue Seiten auf

17.10.2007
Tagungsbericht IIR-Web 2.0-Kongress, 09. /10. Oktober 2007 in Berlin
  • Schluss mit Realitätsflucht – die neuen Seiten im Web 2.0 entdecken den Reiz der lokalen Umgebung und des wirklichen Lebens
  • Unternehmenskommunikation im Web 2.0: Deutsche Unternehmen fremdeln noch mit Blogs & Co.
  • Trends: Second-Life-Nachfolger Twinity und Mobiles Internet
Am 9. und 10. Oktober tagte in Berlin der dritte Web 2.0-Kongress, veranstaltet von IIR Deutschland. Über 120 Marketing- und IT-Verantwortliche interessierte vor allem die Frage, wie sie das Web 2.0 für sich und ihr Unternehmen nutzen können.

Unternehmen lernen immer mehr, Web 2.0 anzuwenden. „Die Hausaufgaben, vor allem die technischen, sind gemacht, jetzt geht es an die Umsetzung“, so der Kongressvorsitzende Prof. Dr. Marc Drüner, Internetexperte und Berater, in seiner Eröffnungsrede. Was die Unternehmen jetzt brauchten, seien branchenspezifische Ideen und Konzepte, wie sie Web 2.0-Tools für ihre konkreten Zielgruppen einset-zen könnten. Denn so weit ist die Entwicklung schon fortgeschritten: Web 2.0 findet Eingang in alle Themenbereiche, ob Gesundheits-, Umwelt oder Frauen- und Familienthemen, jede Interessengruppe will ihre Community, ihr virtuelles Netzwerk. „Communities sind keine extravaganten Tummelplätze für Einzelne, Communities gehören bereits zum normalen Alltag.“ Schon 30 Prozent der Internetnutzer gestalten solche Seiten mit – sei es durch Forenbeiträge, Postings in Blogs oder durch Hochladen von Dateien auf Youtube oder Flickr. Und die Zahl steigt täglich – nicht nur bei sehr jungen Leuten: „Die Hälfte der Nutzer der Community-Plattform Facebook ist über 35 Jahre alt“, so Drüner.

So alltäglich Social Communities bereits sind, so spannend bleiben sie weiterhin für Unternehmen: sei es zur Kundenbindung über Markenportale oder aber für eigene neue Geschäftsmodelle.

Spicken erlaubt / Deutschland – eine Wasserburg

Drüners Rat an die Unternehmen: „Schauen Sie bei anderen ab, erheben Sie das Copy and Paste zur Kunst – das ist das Beste, was Sie an Trendscouting machen können.“ Die Quellen zum Spicken lägen zum größten Teil in den USA. Hier seien 80 Prozent der Themen bereits durch Web 2.0-Webseiten abgedeckt. Nicht nur das: US-amerikanische Seiten seien voll mit Widgets, also kleinen, meist spielerischen Programmen, die jeder Anwender kostenfrei über eine offene Schnittstelle nutzen könne. Unternehmen sollten sich umschauen und sich kleine Applikationen nehmen, wo sie sie finden können. „Die besten Anwendungen sind die, die Sie auch für 9,90 Euro in einem Elektronikmarkt kaufen können“, so Drüner. Aber sie sollten auch das Teilen lernen: „Deutsche Firmen mit ihrer Angst vorm Wettbewerber gleichen Wasserburgen – abgeschirmt und getrennt durch einen Graben wollten sie nur ungern Ideen oder Programme mit anderen teilen“, so seine Beobachtung. „Selbst, wenn das bedeutet, dass auch ihnen im Gegenzug keiner seine Anwendungen überlässt.“

Kompletter Tagungsbericht:
www.iir.de/?target=pressemitteilungen&id=475


Kontakt
Romy König
Presseabteilung IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Blogs Communities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics