Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Web 2.0 zieht neue Seiten auf

17.10.2007
Tagungsbericht IIR-Web 2.0-Kongress, 09. /10. Oktober 2007 in Berlin
  • Schluss mit Realitätsflucht – die neuen Seiten im Web 2.0 entdecken den Reiz der lokalen Umgebung und des wirklichen Lebens
  • Unternehmenskommunikation im Web 2.0: Deutsche Unternehmen fremdeln noch mit Blogs & Co.
  • Trends: Second-Life-Nachfolger Twinity und Mobiles Internet
Am 9. und 10. Oktober tagte in Berlin der dritte Web 2.0-Kongress, veranstaltet von IIR Deutschland. Über 120 Marketing- und IT-Verantwortliche interessierte vor allem die Frage, wie sie das Web 2.0 für sich und ihr Unternehmen nutzen können.

Unternehmen lernen immer mehr, Web 2.0 anzuwenden. „Die Hausaufgaben, vor allem die technischen, sind gemacht, jetzt geht es an die Umsetzung“, so der Kongressvorsitzende Prof. Dr. Marc Drüner, Internetexperte und Berater, in seiner Eröffnungsrede. Was die Unternehmen jetzt brauchten, seien branchenspezifische Ideen und Konzepte, wie sie Web 2.0-Tools für ihre konkreten Zielgruppen einset-zen könnten. Denn so weit ist die Entwicklung schon fortgeschritten: Web 2.0 findet Eingang in alle Themenbereiche, ob Gesundheits-, Umwelt oder Frauen- und Familienthemen, jede Interessengruppe will ihre Community, ihr virtuelles Netzwerk. „Communities sind keine extravaganten Tummelplätze für Einzelne, Communities gehören bereits zum normalen Alltag.“ Schon 30 Prozent der Internetnutzer gestalten solche Seiten mit – sei es durch Forenbeiträge, Postings in Blogs oder durch Hochladen von Dateien auf Youtube oder Flickr. Und die Zahl steigt täglich – nicht nur bei sehr jungen Leuten: „Die Hälfte der Nutzer der Community-Plattform Facebook ist über 35 Jahre alt“, so Drüner.

So alltäglich Social Communities bereits sind, so spannend bleiben sie weiterhin für Unternehmen: sei es zur Kundenbindung über Markenportale oder aber für eigene neue Geschäftsmodelle.

Spicken erlaubt / Deutschland – eine Wasserburg

Drüners Rat an die Unternehmen: „Schauen Sie bei anderen ab, erheben Sie das Copy and Paste zur Kunst – das ist das Beste, was Sie an Trendscouting machen können.“ Die Quellen zum Spicken lägen zum größten Teil in den USA. Hier seien 80 Prozent der Themen bereits durch Web 2.0-Webseiten abgedeckt. Nicht nur das: US-amerikanische Seiten seien voll mit Widgets, also kleinen, meist spielerischen Programmen, die jeder Anwender kostenfrei über eine offene Schnittstelle nutzen könne. Unternehmen sollten sich umschauen und sich kleine Applikationen nehmen, wo sie sie finden können. „Die besten Anwendungen sind die, die Sie auch für 9,90 Euro in einem Elektronikmarkt kaufen können“, so Drüner. Aber sie sollten auch das Teilen lernen: „Deutsche Firmen mit ihrer Angst vorm Wettbewerber gleichen Wasserburgen – abgeschirmt und getrennt durch einen Graben wollten sie nur ungern Ideen oder Programme mit anderen teilen“, so seine Beobachtung. „Selbst, wenn das bedeutet, dass auch ihnen im Gegenzug keiner seine Anwendungen überlässt.“

Kompletter Tagungsbericht:
www.iir.de/?target=pressemitteilungen&id=475


Kontakt
Romy König
Presseabteilung IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Blogs Communities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit