Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Web 2.0 zieht neue Seiten auf

17.10.2007
Tagungsbericht IIR-Web 2.0-Kongress, 09. /10. Oktober 2007 in Berlin
  • Schluss mit Realitätsflucht – die neuen Seiten im Web 2.0 entdecken den Reiz der lokalen Umgebung und des wirklichen Lebens
  • Unternehmenskommunikation im Web 2.0: Deutsche Unternehmen fremdeln noch mit Blogs & Co.
  • Trends: Second-Life-Nachfolger Twinity und Mobiles Internet
Am 9. und 10. Oktober tagte in Berlin der dritte Web 2.0-Kongress, veranstaltet von IIR Deutschland. Über 120 Marketing- und IT-Verantwortliche interessierte vor allem die Frage, wie sie das Web 2.0 für sich und ihr Unternehmen nutzen können.

Unternehmen lernen immer mehr, Web 2.0 anzuwenden. „Die Hausaufgaben, vor allem die technischen, sind gemacht, jetzt geht es an die Umsetzung“, so der Kongressvorsitzende Prof. Dr. Marc Drüner, Internetexperte und Berater, in seiner Eröffnungsrede. Was die Unternehmen jetzt brauchten, seien branchenspezifische Ideen und Konzepte, wie sie Web 2.0-Tools für ihre konkreten Zielgruppen einset-zen könnten. Denn so weit ist die Entwicklung schon fortgeschritten: Web 2.0 findet Eingang in alle Themenbereiche, ob Gesundheits-, Umwelt oder Frauen- und Familienthemen, jede Interessengruppe will ihre Community, ihr virtuelles Netzwerk. „Communities sind keine extravaganten Tummelplätze für Einzelne, Communities gehören bereits zum normalen Alltag.“ Schon 30 Prozent der Internetnutzer gestalten solche Seiten mit – sei es durch Forenbeiträge, Postings in Blogs oder durch Hochladen von Dateien auf Youtube oder Flickr. Und die Zahl steigt täglich – nicht nur bei sehr jungen Leuten: „Die Hälfte der Nutzer der Community-Plattform Facebook ist über 35 Jahre alt“, so Drüner.

So alltäglich Social Communities bereits sind, so spannend bleiben sie weiterhin für Unternehmen: sei es zur Kundenbindung über Markenportale oder aber für eigene neue Geschäftsmodelle.

Spicken erlaubt / Deutschland – eine Wasserburg

Drüners Rat an die Unternehmen: „Schauen Sie bei anderen ab, erheben Sie das Copy and Paste zur Kunst – das ist das Beste, was Sie an Trendscouting machen können.“ Die Quellen zum Spicken lägen zum größten Teil in den USA. Hier seien 80 Prozent der Themen bereits durch Web 2.0-Webseiten abgedeckt. Nicht nur das: US-amerikanische Seiten seien voll mit Widgets, also kleinen, meist spielerischen Programmen, die jeder Anwender kostenfrei über eine offene Schnittstelle nutzen könne. Unternehmen sollten sich umschauen und sich kleine Applikationen nehmen, wo sie sie finden können. „Die besten Anwendungen sind die, die Sie auch für 9,90 Euro in einem Elektronikmarkt kaufen können“, so Drüner. Aber sie sollten auch das Teilen lernen: „Deutsche Firmen mit ihrer Angst vorm Wettbewerber gleichen Wasserburgen – abgeschirmt und getrennt durch einen Graben wollten sie nur ungern Ideen oder Programme mit anderen teilen“, so seine Beobachtung. „Selbst, wenn das bedeutet, dass auch ihnen im Gegenzug keiner seine Anwendungen überlässt.“

Kompletter Tagungsbericht:
www.iir.de/?target=pressemitteilungen&id=475


Kontakt
Romy König
Presseabteilung IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Blogs Communities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz