Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kryptographen tüfteln an neuen Verschlüsselungstechniken

10.09.2007
Alle Internetgeschäfte, das Online-Banking und der E-Mailverkehr sind heute nur möglich, weil es Kryptographen gelungen ist, Daten über unsichere Leitungen verschlüsselt zu übertragen. Die Kryptographie ist dadurch für die Welt der Computer und Netzwerke zu einer der grundlegenden Wissenschaften geworden.

Dass es in der Kryptographie auf theoretischer Ebene noch viele harte Nüsse zu knacken gibt, zeigt eine Tagung vom 16. bis 21. September im Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik, Schloss Dagstuhl. Dort treffen sich die international führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Kryptographie. Die Informatiker und Mathematiker reisen aus Israel, den USA, Japan und verschiedenen europäischen Ländern an.

Wer Kryptographen verstehen will, muss dreimal um die Ecke denken können. Zum Beispiel, wenn es um die Frage geht, wie digitales Geld im Gegensatz zu einer Überweisung ganz anonym übertragen werden kann und dennoch dabei klar bleibt, dass etwas bezahlt wurde. Oder wenn man bei elektronischen Wahlen die Wahlscheine digital signieren will, so dass nur der Absender diese Signatur entschlüsseln kann, der Wahlschein dennoch vom Empfänger anonym geöffnet und gelesen werden kann. Oder wenn man für diese Wahlen auf elektronischer Ebene verschiedene Instanzen einführen will, die dem Betrug in nur einem Wahlbezirk sofort auf die Schliche kommen.

Diesen Methoden liegen äußerst komplizierte mathematische Modelle zugrunde. Die sogenannte Public Key-Infrastrukur ordnet jedem Sender von Daten einen öffentlichen Schlüssel (public key) zu, den auch der Empfänger kennen muss, um die verschlüsselt übermittelten Daten lesen zu können. Dieser kann etwa per E-Mail versendet oder von einer Web-Seite heruntergeladen werden. Dabei muss jedoch sichergestellt werden, dass es sich tatsächlich um den Schlüssel des Empfängers handelt und nicht um die Fälschung eines Betrügers. Daneben gibt es noch den geheimen Schüssel (secret key), den dann nur eine Person kennen kann. Public Key-Verfahren wurden bereits vor 30 Jahren entworfen und sind heute nicht nur für Geheimdienste von Bedeutung, sondern schützen jeden Nutzer im Internet davor, von Hackern ausspioniert zu werden.

Die Kryptographie wird mittlerweile auf vielen Konferenzen behandelt. Häufig stehen dabei jedoch die Anwendungen im Vordergrund, so dass nicht immer alle Konferenzteilnehmer vertieftes Fachwissen in der Kryptographie aufweisen. Bei der Tagung in Schloss Dagstuhl werden sich hingegen ausschließlich Experten der Kryptographie austauschen, die nach einem strengen Auswahlverfahren eingeladen wurden, so dass Diskussionen auf hohem Niveau garantiert sind. Die Tagung auf Schloss Dagstuhl zum Thema "Cryptography" wurde von den Professoren Johannes Blömer von der Universität Paderborn, Dan Boneh von der Stanford University (USA), Ronald Cramer vom CWI in Amsterdam (Niederlande) und Ueli Maurer von der ETH Zürich (Schweiz) organisiert. Außerdem wird Adi Shamir vom Weizmann Institute of Science in Rehovot (Israel) teilnehmen, der im Jahr 2002 den Turing Award, den Nobelpreis der Informatik, erhalten hat.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der zurzeit 83 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.
Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Tagungsteilnehmern von Schloss Dagstuhl.

Für Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:

Dr. Roswitha Bardohl
Tel. (0681) 302-3847
Email: presse@dagstuhl.de
oder an das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes:
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. (0681) 302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de
http://www.dagstuhl.de/ueber-dagstuhl/presse/downloads/

Weitere Berichte zu: Empfänger Kryptograph Verschlüsselungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten