Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediensysteme schaffen neue Dimensionen: Barcodes mit Farbe und Zeit

07.09.2007
Die Juniorprofessur Augmented Reality der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt vierdimensionalen Barcode

Die Juniorprofessur Augmented Reality unter Leitung von Prof. Dr. Oliver Bimber stellt ihre neueste Entwicklung mit dem Titel "Unsynchronisierte 4D Barcodes" vor. Das Forscherteam an der Fakultät Medien im Studiengang Mediensysteme entwickelte ein neues Verfahren, dass die üblichen schwarz-weißen 2D-Barcodes auf vier Dimensionen erweitert: hinzukommen Farbe und Zeit.

Mit den 4D-Barcodes können nun mehr Informationen übertragen und kodiert werden als mit den herkömmlichen 2D-Barcodes bislang möglich war. Eingebaut in Websites, angezeigt auf öffentlichen Displays wie Geldautomaten, Bildschirmen der öffentlichen Verkehrsmittel oder bei der Fernsehübertragung erhält der Nutzer unabhängig von Raum und Zeit zahlreiche weitere Informationen. Mit der entwickelten Software kann ein Benutzer mit seinem Handy eine kurze Animationssequenz von farbigen Barcodes abfilmen und die darin enthaltenen Daten dekodieren. Der optische Datentransfer zwischen öffentlichen Displays und persönlichen mobilen Geräten, wie Handy, PDA oder Notebook, erreicht mit der Anwendung der "Unsynchronisierten 4D Barcodes" eine neue Dimension. Die Informationsübertragung funktioniert nicht nur zwischen öffentlichen und persönlichen Displays, sondern kann auch zur Interaktion zwischen zwei Handys verwendet werden.

Als Anwendungsbeispiel kann die Erweiterung von eTickets genannt werden, die momentan lediglich als 2D-Barcodes dargestellt auf mobilen Geräten wie z.B. Handys vorgezeigt werden können. Des Weiteren könnten aktuelle Flug- und Fahrpläne, Anschlussverbindungen oder andere Reiseinformationen über die LCD-Displays in den ICE-Abteilen oder an Flughäfen kontinuierlich oder spontan über einen 4D-Barcode auf die Handys der Reisenden übertragen werden.

Auch über Großdisplays an öffentlichen Plätzen oder in Kinos können die integrierten 4D-Barcodes Informationen an das Publikum kommunizieren, die diese über Handys entschlüsseln. In Japan werden bereits 2D-Barcodes auf Großbildleinwänden für Werbezwecke verwendet. Mit dem neuen Verfahren kann man diesen Kommunikationsbereich erheblich erweitern.

Die Schwierigkeit der Anwendung liegt darin, dass die Displays nicht mit den mobilen Geräten synchronisiert sind, da der Rückkanal vom Handy zum Display fehlt. Das Weimarer Forscherteam hat ein Verfahren entwickelt, welches mit dieser Differenz nicht nur umgehen kann, sondern auch die Datenrate und die Stabilität der Übertragung maximiert.

Das Verfahren "Unsynchronisierte 4D Barcodes" wird dem wissenschaftlichem Publikum erstmals zum International Symposium für Visual Computing, Ende November in Lake Tahoe, USA, präsentiert (http://www.isvc.net). Die Arbeit entstand aus der Diplomarbeit des Mediensysteme-Studenten Tobias Langlotz, betreut von Jun.-Prof. Dr. Oliver Bimber.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Oliver Bimber
E-Mail: bimber@uni-weimar.de
Tel.: +49 (0)3643-583724
Mobil: 0176-24799525
Für Fragen steht Ihnen auch Dana Horch, Fakultät Medien, telefonisch unter 03643/583706 oder per E-Mail unter dana.horch@medien.uni-weimar.de jederzeit gerne zur Verfügung.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de/medien/ar

Weitere Berichte zu: 2D-Barcodes Barcode Display Handy Mediensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie