Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelsenkirchener Agenten liegen im internationalen Vergleich vorn

03.08.2007
Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelten intelligente Computer-Systeme und belegten damit im internationalen Hochschul-Wettkampf die Plätze vier und fünf - Die Systeme "Maxon" und "Tinhorn" erwirtschaften selbstständig Geld. Rein virtuell.

Als Agenten bezeichnet man in der Informatik ein Computerprogramm, das in gewissen Grenzen selbstständig handelt. Selbstständig heißt bei Agenten beispielsweise, dass sie unabhängig von Benutzereingriffen Aktionen auslösen, auf Änderungen in ihrer Umgebung reagieren und mit anderen Agenten kommunizieren.

Bis die Agenten all das können, werden sie natürlich von Menschen entwickelt, wie beispielsweise vom Gelsenkirchener Informatikprofessor Dr. Wolfram Conen und einem vierköpfigen Studententeam aus Sebastian Jansen, Peter Backs, Philipp Borgmann und Stefan Kerkering. Für einen international ausgetragenen Wettkampf der "Trading Agent Competition", TAC, einem internationalen Forum zur Förderung der Forschung rund um Agentensysteme, schickten die Gelsenkirchener gleich zwei Agenten in den Wettstreit mit den intelligenten Systemen anderer europäischer und nordamerikanischer Hochschulen.

Die Gelsenkirchener Agenten heißen Maxon und Tinhorn und erwirtschafteten - rein virtuell natürlich - Geld. Dafür kauften sie auf simulierten Marktplätzen Computer-Komponenten und fertigten daraus Computer, die sie anschließend verkauften. Immer in Konkurrenz mit den anderen Agenten, die dasselbe Ziel hatten, nämlich am Schluss möglichst viel Geld zu haben. "Eine Interaktion zwischen Mensch und Computer ist während des Spiels natürlich strikt verboten", so Wolfram Conen.

... mehr zu:
»Agent »Gelsenkirchen »Maxon »Tinhorn

Fast zwei Monate dauerte das Spiel. Ende Juli erreichten die Agenten schließlich die Finalfrunde, Maxon und Tinhorn kamen unter die sechs besten Agenten. Maxon, den Wolfram Conen entwickelt hat, belegte dabei den vierten Platz, hinter den Agenten der polytechnischen Universität aus dem rumänischen Bukarest und den nordamerikanischen Universitäten Austin und Michigan. Der Agent Tinhorn des Gelsenkirchener Studententeams kam auf Platz fünf und wurde damit "bester Neueinsteiger". Wolfram Conen: "Die Studenten haben eine große Bereitschaft zu forschen gezeigt. Diesem Engagement verdanken wir, dass sich unsere Hochschule so gut gegen die hervorragende internationale Konkurrenz schlagen konnte."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfram Conen, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-566 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-427, E-Mail wolfram.conen@fh-gelsenkirchen.de
Fachhochschule Gelsenkirchen: Medieninformation
Fon 0209/9596-464, Fax 0209/9596-563
E-Mail mailto:public.relations@fh-gelsenkirchen.de
Leiterin der Pressestelle: Dr. Barbara Laaser
Autorin dieser Meldung:Susanne Witzigmann
Fon 0209/9596-525

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Berichte zu: Agent Gelsenkirchen Maxon Tinhorn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten