Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelsenkirchener Agenten liegen im internationalen Vergleich vorn

03.08.2007
Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelten intelligente Computer-Systeme und belegten damit im internationalen Hochschul-Wettkampf die Plätze vier und fünf - Die Systeme "Maxon" und "Tinhorn" erwirtschaften selbstständig Geld. Rein virtuell.

Als Agenten bezeichnet man in der Informatik ein Computerprogramm, das in gewissen Grenzen selbstständig handelt. Selbstständig heißt bei Agenten beispielsweise, dass sie unabhängig von Benutzereingriffen Aktionen auslösen, auf Änderungen in ihrer Umgebung reagieren und mit anderen Agenten kommunizieren.

Bis die Agenten all das können, werden sie natürlich von Menschen entwickelt, wie beispielsweise vom Gelsenkirchener Informatikprofessor Dr. Wolfram Conen und einem vierköpfigen Studententeam aus Sebastian Jansen, Peter Backs, Philipp Borgmann und Stefan Kerkering. Für einen international ausgetragenen Wettkampf der "Trading Agent Competition", TAC, einem internationalen Forum zur Förderung der Forschung rund um Agentensysteme, schickten die Gelsenkirchener gleich zwei Agenten in den Wettstreit mit den intelligenten Systemen anderer europäischer und nordamerikanischer Hochschulen.

Die Gelsenkirchener Agenten heißen Maxon und Tinhorn und erwirtschafteten - rein virtuell natürlich - Geld. Dafür kauften sie auf simulierten Marktplätzen Computer-Komponenten und fertigten daraus Computer, die sie anschließend verkauften. Immer in Konkurrenz mit den anderen Agenten, die dasselbe Ziel hatten, nämlich am Schluss möglichst viel Geld zu haben. "Eine Interaktion zwischen Mensch und Computer ist während des Spiels natürlich strikt verboten", so Wolfram Conen.

... mehr zu:
»Agent »Gelsenkirchen »Maxon »Tinhorn

Fast zwei Monate dauerte das Spiel. Ende Juli erreichten die Agenten schließlich die Finalfrunde, Maxon und Tinhorn kamen unter die sechs besten Agenten. Maxon, den Wolfram Conen entwickelt hat, belegte dabei den vierten Platz, hinter den Agenten der polytechnischen Universität aus dem rumänischen Bukarest und den nordamerikanischen Universitäten Austin und Michigan. Der Agent Tinhorn des Gelsenkirchener Studententeams kam auf Platz fünf und wurde damit "bester Neueinsteiger". Wolfram Conen: "Die Studenten haben eine große Bereitschaft zu forschen gezeigt. Diesem Engagement verdanken wir, dass sich unsere Hochschule so gut gegen die hervorragende internationale Konkurrenz schlagen konnte."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfram Conen, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-566 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-427, E-Mail wolfram.conen@fh-gelsenkirchen.de
Fachhochschule Gelsenkirchen: Medieninformation
Fon 0209/9596-464, Fax 0209/9596-563
E-Mail mailto:public.relations@fh-gelsenkirchen.de
Leiterin der Pressestelle: Dr. Barbara Laaser
Autorin dieser Meldung:Susanne Witzigmann
Fon 0209/9596-525

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Berichte zu: Agent Gelsenkirchen Maxon Tinhorn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit