Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelsenkirchener Agenten liegen im internationalen Vergleich vorn

03.08.2007
Informatiker der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelten intelligente Computer-Systeme und belegten damit im internationalen Hochschul-Wettkampf die Plätze vier und fünf - Die Systeme "Maxon" und "Tinhorn" erwirtschaften selbstständig Geld. Rein virtuell.

Als Agenten bezeichnet man in der Informatik ein Computerprogramm, das in gewissen Grenzen selbstständig handelt. Selbstständig heißt bei Agenten beispielsweise, dass sie unabhängig von Benutzereingriffen Aktionen auslösen, auf Änderungen in ihrer Umgebung reagieren und mit anderen Agenten kommunizieren.

Bis die Agenten all das können, werden sie natürlich von Menschen entwickelt, wie beispielsweise vom Gelsenkirchener Informatikprofessor Dr. Wolfram Conen und einem vierköpfigen Studententeam aus Sebastian Jansen, Peter Backs, Philipp Borgmann und Stefan Kerkering. Für einen international ausgetragenen Wettkampf der "Trading Agent Competition", TAC, einem internationalen Forum zur Förderung der Forschung rund um Agentensysteme, schickten die Gelsenkirchener gleich zwei Agenten in den Wettstreit mit den intelligenten Systemen anderer europäischer und nordamerikanischer Hochschulen.

Die Gelsenkirchener Agenten heißen Maxon und Tinhorn und erwirtschafteten - rein virtuell natürlich - Geld. Dafür kauften sie auf simulierten Marktplätzen Computer-Komponenten und fertigten daraus Computer, die sie anschließend verkauften. Immer in Konkurrenz mit den anderen Agenten, die dasselbe Ziel hatten, nämlich am Schluss möglichst viel Geld zu haben. "Eine Interaktion zwischen Mensch und Computer ist während des Spiels natürlich strikt verboten", so Wolfram Conen.

... mehr zu:
»Agent »Gelsenkirchen »Maxon »Tinhorn

Fast zwei Monate dauerte das Spiel. Ende Juli erreichten die Agenten schließlich die Finalfrunde, Maxon und Tinhorn kamen unter die sechs besten Agenten. Maxon, den Wolfram Conen entwickelt hat, belegte dabei den vierten Platz, hinter den Agenten der polytechnischen Universität aus dem rumänischen Bukarest und den nordamerikanischen Universitäten Austin und Michigan. Der Agent Tinhorn des Gelsenkirchener Studententeams kam auf Platz fünf und wurde damit "bester Neueinsteiger". Wolfram Conen: "Die Studenten haben eine große Bereitschaft zu forschen gezeigt. Diesem Engagement verdanken wir, dass sich unsere Hochschule so gut gegen die hervorragende internationale Konkurrenz schlagen konnte."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfram Conen, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-566 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-427, E-Mail wolfram.conen@fh-gelsenkirchen.de
Fachhochschule Gelsenkirchen: Medieninformation
Fon 0209/9596-464, Fax 0209/9596-563
E-Mail mailto:public.relations@fh-gelsenkirchen.de
Leiterin der Pressestelle: Dr. Barbara Laaser
Autorin dieser Meldung:Susanne Witzigmann
Fon 0209/9596-525

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Berichte zu: Agent Gelsenkirchen Maxon Tinhorn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics