Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Factory Second Life" - Fraunhofer IPA plant eine virtuelle Fabrik in Second Life

13.07.2007
Das Fraunhofer IPA plant den Aufbau der ersten virtuellen Fabrik im Internet, die so genannte "Factory Second Life". Sie soll in die Umgebung der immer populärer werdenden Software "Second Life" eingebettet werden.

Jetzt wird die virtuelle Welt durch die digitale Fabrik, Produktion und Logistik erweitert.

Computer und Instrumente der modernen Informationstechnik haben in den letzten zwei Jahrzehnten alle Bereiche der Fertigungs- und Produktionstechnik entscheidend geprägt und beeinflusst. Heute gehören Siumlationsverfahren zur Vorbereitung effektiver und leistungsfähiger Produktionsprozesse schon fast zum Standard. Die Entwicklung geht weiter. Ein nächster Schritt ist die Implementierung der Digitalen Fabrik in Second Life. Diese Internet-3-D-Infrastruktur ist seit 2003 online und hat inzwischen mehr als sieben Millionen registrierte Nutzer, zwischen 15 000 und 50 000 davon sollen durchschnittlich rund um die Uhr das System aktiv nutzen.

"Die effiziente Nutzung neuer und innovativer Kommunikations- und Informationstechnologien ist eine wirksame Antwort deutscher und europäischer Unternehmen auf die wachsende internationale Konkurrenz", sagt Prof. Engelbert Westkämper, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart. "Hierbei muss auch die Nutzung des Internets und seine neuen Möglichkeiten umfassend in die Produktion und ihr Umfeld Einzug finden", ergänzt Westkämper.

... mehr zu:
»Life »Logistik »Produktionsplanung »Second

Die Potenziale dieses neuen Mediums werden bereits von vielen nationalen und internationalen Unternehmen (IBM, Siemens, Bosch, Mercedes, Nike u. a) und Institutionen (Botschaft Schwedens, Weltwirtschaftsforum Davos, Landesvertretung Baden-Württemberg, Technische Universität Berlin u. a.) hauptsächlich zu Marketingzwecken getestet und auch bereits genutzt. Vor dem Hintergrund dieser vielfältigen Aktivitäten werden vom Fraunhofer IPA internetbasierte Nutzenkonzepte für Unternehmen erarbeitet und als Pilotprojekte in "Second Life" demonstriert. So sehen die Experten des Fraunhofer IPA die Chance, dass Unternehmen zukünftig selbst die Möglichkeiten des dreidimensionalen Internets nutzen, z. B. durch parallelisierte Planung und Steuerung mehrerer Werke oder durch Konzepte des gegenseitigen Benchmarks und Lernens über Standorte sowie innerhalb und außerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen zur Mitarbeiter- und Lieferantenqualifizierung. Darüber hinaus sollen demnächst auch Workshops, Seminare und Konferenzen zu den Themen Fabrikplanung, Logistik sowie Produktionsplanung und -steuerung in der virtuellen Welt angeboten werden.

"Wir sind davon überzeugt, dass das dreidimensionale Internet auch für die Produktion und Logistik von Nutzen ist, indem es dazu beitragen wird, einen Wettbewerbsvorteil herauszuarbeiten", sagte Dr. Holger Barthel, Verantwortlicher für die Themengebiete Logistik und Produktionsplanung und -steuerung am Fraunhofer IPA. "Die Originalität bzw. die Unkonventionalität der Idee liegt darin, die offene und in der Öffentlichkeit immer bekannter werdende Software von Linden-Labs "Second Life" auch für das Produzieren zu nutzen. Das erlaubt der kostenlose Zugang zu Second Life, so dass die Inhalte sowohl für zahlreiche Wirtschaftsunternehmen als auch für eine breite Öffentlichkeit bereitstehen. Beispielsweise ist dann zu prüfen, inwieweit Visualisierungs- und Skripting-Technologien aus dem Computerspielebereich für die Thematik "dreidimensionale Produktion" transferiert werden können und damit auch die konsequente Nutzung des Internets zweckmäßiger realisiert werden kann", ergänzt Barthel.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Holger Barthel
Telefon: +49(0)711/970-1966, E-Mail: barthel@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Life Logistik Produktionsplanung Second

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie