Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bei Nokia Siemens Networks verdoppeln Uplink-Kapazität durch Virtual MIMO im LTE-Netz

03.05.2007
Reduktion von Herstellungskosten und Stromverbrauch beim Endgerät

Nokia Siemens Networks, Pionier für die kontinuierlich Weiterentwicklung des Mobilfunks, hat kürzlich in einem Labortest gezeigt, wie man das Virtual MIMO (Multiple Input Multiple Output)-Verfahren im Uplink in LTE (Long Term Evolution)-Netzen anwenden kann.

Über SDMA (Space Division Multiple Access) kommunizieren zwei herkömmliche Mobilfunkendgeräte, von denen jedes jeweils nur eine physikalische Sendantenne besitzt, gleichzeitig mit einer Basisstation auf demselben Funkkanal. Es wurde eine aggregierte Übertragungsrate von 108 Mbit/s im Uplink erreicht, anstelle der sonst üblichen 54 Mbit/s. Während MIMO im Downlink hauptsächlich höhere Peak-Datenraten für den End-User erzeugt, bringt Virtual MIMO im Uplink dem Netzbetreiber Vorteile: Es lässt sich die Kapazität im Netz steigern und das Spektrum effizienter nutzen.

Außerdem konnte Nokia Siemens Networks zur Erfüllung einer der wichtigsten Voraussetzungen für den Markterfolg von LTE beitragen: Die LTE- Endgeräte sollen trotz datenintensiver Applikationen mit akzeptablem Stromverbrauch auskommen und zu moderaten Preisen zu haben sein. Mit Virtual MIMO ist am Endgerät nur ein Leistungsverstärker und eine Sendeantenne notwendig. Das senkt Herstellungskosten und Stromverbrauch.

... mehr zu:
»Endgerät »LTE »MIMO »Mbit/s »Uplink

Bereits Ende 2006 - auf dem 3GSM World Congress in Hongkong - konnte Nokia Siemens Networks als erstes Unternehmen ein LTE-Radionetz im Live-Betrieb zeigen. Unter Einsatz der MIMO (Multiple Input, Multiple Output)-Technologie im Downlink gelang es, eine Übertragungsrate von 160 Mbit/s von der Basisstation zum mobilen Gerät zu erreichen.

Die Forscher von Nokia Siemens Networks wiesen nun nach, dass Virtual MIMO - oder auch SDMA (Space Division Multiple Access) genannt - in LTE-Systemen möglich ist. Im Testbed, das Nokia Siemens Networks in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik (Heinrich-Hertz Institut) entwickelte, bilden dabei zwei kooperierende Mobilfunkendgeräte ein virtuelles MIMO-System, in dem die Antennenelemente über die beiden Geräte verteilt sind.

Unter Anwendung von räumlichem Multiplexing lassen sich die beiden Endgeräte über dasselbe Frequenzband simultan mit Daten versorgen. Während der Demonstration fand gleichzeitig in Abwärts- und Aufwärtsrichtung eine HDTV (High Definition Television)-Übertragung statt. Parallel dazu wurde von und zu dem zweiten Endgerät eine zufällige Datenfolge gesendet. Die Summendatenrate betrug dabei 108 Mbit/s im Uplink, und 160 Mbit/s im Downlink.

„Ein wichtiger Aspekt zukünftiger Mobilfunksysteme sind geringe Kosten und Komplexität bei gleichzeitig optimaler Ausnutzung vorhandener Frequenzbänder“, sagte Stephan Scholz, CTO bei Nokia Siemens Networks. „Mit unserem Experimentalsystem konnten wir die Machbarkeit und den großen Vorteil von SDMA für zukünftige Mobilfunksysteme und im speziellen für LTE zeigen. Damit haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein für LTE erreicht und demonstriert, welches beträchtliches Potenzial in diesem Standard liegt.“

Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut
Das Heinrich-Hertz-Institut (HHI) ist eines der führenden Institute auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik und führt Forschungsarbeiten in den Bereichen Mobile Breitbandsysteme, Elektronische Bildtechniken für Multimedia und Photonische Telekommunikationsnetze durch. Mehr über das HHI unter http://www.hhi.fraunhofer.de/german

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks ist einer der global führenden Anbieter von Infrastrukturprodukten und –diensten für die Kommunikationsbranche. Das Unternehmen bietet ein umfassendes, ausgewogenes Portfolio an Infrastrukturlösungen für Mobil- und Festnetze und stellt sich mit weltweit 20.000 Spezialisten der wachsenden Nachfrage nach Professional Services. Mit einem kombinierten Pro-Forma-Netto-Umsatz von 17,1 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2006 zählt Nokia Siemens Networks zu den größten Infrastrukturunternehmen der Telekommunikationsbranche. Nokia Siemens Networks hat seinen Sitz in Espoo, Finnland, und ist in ca. 150 Ländern aktiv. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der Netzwerksparte von Nokia und dem Geschäft mit Netzwerkbetreibern (Carrier Networks) von Siemens Communications.

Medienanfragen

Nokia Siemens Networks
Bareld Meijering
Research, Technology & Platforms
Telefon: +358 50 3872862
E-mail: bareld.meijering@nsn.com

Bareld Meijering | Nokia Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.nokiasiemensnetworks.com

Weitere Berichte zu: Endgerät LTE MIMO Mbit/s Uplink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten