Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserstrahlen beschleunigen CPU-Kommunikation in Servern

02.03.2007
Damit gibt es keine Traffic-Probleme und kollidierende Nachrichten

Das US-Startup-Unternehmen Lightfleet hat einen neuartigen Ansatz im Serverbereich entwickelt, bei dem Lasersstrahlen genutzt werden, um die Kommunikation von Prozessoren zu beschleunigen. Bei der Verwendung von mehreren Mikroprozessoren in einem System erweist sich der Informationsaustausch der CPUs untereinander als Flaschenhals, der das Gesamtsystem einbremst. Lightfleet will diese Engstellen umgehen, indem die Prozessoren direkt über Laser verbunden werden. Mithilfe einer speziellen Anordnung von Linsen und Spiegeln werden die Laserstrahlen einfach durch die Luft geschickt anstatt Glasfaserkabel zu verwenden, berichtet das Wall Street Journal.

Bei der Lightfleet-Lösung sendet jeder Prozessor seine Informationen gleichzeitig an alle anderen. Jeder Chip greift dabei nur die für ihn bestimmten Nachrichten auf und verarbeitet sie weiter. Ermöglicht wird dies durch spezielle Adressierungsinformationen. Der Laser wird anschließend mithilfe eines Spiegels zum nächsten Empfänger weitergeleitet. Vor allem bei All-to-All-Nachrichten sei dieses Design besonders effizient, erklärt der Wissenschaftler und Mitentwickler Bill Dress. "Durch die Tatsache, dass das Laserlicht durch die Luft gesendet wird, ist keine Verkabelung mit Glasfaser nötig. Damit sparen wir auch zusätzliche Schalttechnik und Software", meint Dress.

Gartner-Analyst Jeffrey Hewitt zeigt sich von dem Ansatz begeistert: "Damit gibt es weder Traffic-Probleme noch kollidierende Messages. Das ist sehr interessant." Allerdings komme auch eine große Aufgabe auf Lightfleet zu. Den Markt von einer so ungewohnten, neuen Technik zu überzeugen, ist eine schwere Aufgabe, meint der Analyst. Womöglich müssten Anwendungsprogramme umgeschrieben werden, um die volle Leistung der Technik auszunutzen. Ein Skeptiker ist Steve Scott, CTO beim Supercomputerhersteller Cray. Er hält nichts von dem Konzept, denn konventionelle elektronische Verbindungen in Servern verteilen die Daten bereits ausreichend schnell. Die eigentlichen Flaschenhälse seien die Pins an den Chips, die den Empfang und Versand von Daten limitierten. Es sei daher fraglich, ob Laser-Verbindungen einen Mehrpreis wert seien, so Scott.

Die Forscher am College of Oceanic und Atmospheric Sciences der Oregon State University sind bereits gespannt auf die Lightfleet-Computer. Die Wissenschaftler haben große Rechner im Einsatz, die Daten aus einem Sensorennetz verwenden, um komplexe Phänomene zu modellieren. "Speziell für solche komplizierten Berechnungen bildet die Kommunikation zwischen Prozessoren eine Beschränkung", sagt Charles Sears, Manager of Research Computing am College.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lightfleet.com
http://www.coas.oregonstate.edu

Weitere Berichte zu: Laserstrahl Prozessor Server Traffic-Problem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit