Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserstrahlen beschleunigen CPU-Kommunikation in Servern

02.03.2007
Damit gibt es keine Traffic-Probleme und kollidierende Nachrichten

Das US-Startup-Unternehmen Lightfleet hat einen neuartigen Ansatz im Serverbereich entwickelt, bei dem Lasersstrahlen genutzt werden, um die Kommunikation von Prozessoren zu beschleunigen. Bei der Verwendung von mehreren Mikroprozessoren in einem System erweist sich der Informationsaustausch der CPUs untereinander als Flaschenhals, der das Gesamtsystem einbremst. Lightfleet will diese Engstellen umgehen, indem die Prozessoren direkt über Laser verbunden werden. Mithilfe einer speziellen Anordnung von Linsen und Spiegeln werden die Laserstrahlen einfach durch die Luft geschickt anstatt Glasfaserkabel zu verwenden, berichtet das Wall Street Journal.

Bei der Lightfleet-Lösung sendet jeder Prozessor seine Informationen gleichzeitig an alle anderen. Jeder Chip greift dabei nur die für ihn bestimmten Nachrichten auf und verarbeitet sie weiter. Ermöglicht wird dies durch spezielle Adressierungsinformationen. Der Laser wird anschließend mithilfe eines Spiegels zum nächsten Empfänger weitergeleitet. Vor allem bei All-to-All-Nachrichten sei dieses Design besonders effizient, erklärt der Wissenschaftler und Mitentwickler Bill Dress. "Durch die Tatsache, dass das Laserlicht durch die Luft gesendet wird, ist keine Verkabelung mit Glasfaser nötig. Damit sparen wir auch zusätzliche Schalttechnik und Software", meint Dress.

Gartner-Analyst Jeffrey Hewitt zeigt sich von dem Ansatz begeistert: "Damit gibt es weder Traffic-Probleme noch kollidierende Messages. Das ist sehr interessant." Allerdings komme auch eine große Aufgabe auf Lightfleet zu. Den Markt von einer so ungewohnten, neuen Technik zu überzeugen, ist eine schwere Aufgabe, meint der Analyst. Womöglich müssten Anwendungsprogramme umgeschrieben werden, um die volle Leistung der Technik auszunutzen. Ein Skeptiker ist Steve Scott, CTO beim Supercomputerhersteller Cray. Er hält nichts von dem Konzept, denn konventionelle elektronische Verbindungen in Servern verteilen die Daten bereits ausreichend schnell. Die eigentlichen Flaschenhälse seien die Pins an den Chips, die den Empfang und Versand von Daten limitierten. Es sei daher fraglich, ob Laser-Verbindungen einen Mehrpreis wert seien, so Scott.

Die Forscher am College of Oceanic und Atmospheric Sciences der Oregon State University sind bereits gespannt auf die Lightfleet-Computer. Die Wissenschaftler haben große Rechner im Einsatz, die Daten aus einem Sensorennetz verwenden, um komplexe Phänomene zu modellieren. "Speziell für solche komplizierten Berechnungen bildet die Kommunikation zwischen Prozessoren eine Beschränkung", sagt Charles Sears, Manager of Research Computing am College.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lightfleet.com
http://www.coas.oregonstate.edu

Weitere Berichte zu: Laserstrahl Prozessor Server Traffic-Problem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte