Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte erkunden, Staus vermeiden - HPI-Studenten erleichtern das Reisen

02.03.2007
Acht Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben eine neue Software entwickelt, die Handynutzern die Planung individueller Städtetouren und das Umfahren von Staus erleichtert.

Ihr System zur Darstellung und Verarbeitung orts- und personenbezogener Informationen in Mobiltelefonen präsentierten sie auf dem "Bachelorpodium", zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

Die HPI-Studenten hatten während ihres Bachelorprojekts in München mit europäischen Forschern von NTT DoCoMo, einem der größten Mobilfunkanbieter der Welt, zusammengearbeitet. Betreut wurden sie von Prof. Robert Hirschfeld, Leiter des HPI-Fachgebiets Software-Architekturen. Ziel war es, die Einsatzmöglichkeiten von Mobiltelefonen zu erweitern und deren Nützlichkeit im Alltag deutlich zu erhöhen. "Dazu haben wir eine vorhandene Handysoftware von NTT DoCoMo erweitert. Sie zeichnet Daten wie zum Beispiel Position, Fotos oder Freundschaftsbeziehungen des Nutzers auf und sendet sie zur Aufbereitung ins Internet. Dort kann man dann viele Dienste wie etwa ein automatisch erstelltes Online-Tagebuch (Blog), ein persönliches Fotoalbum oder einen ortsabhängigen Wetterbericht nutzen", erläuterte Dominic Letz, Sprecher der Bachelorprojektgruppe.

Das Team entwickelte nun zusätzlich eine "Sightseeing-Tour"-Anwendung für Städtereisende. Jeder Handynutzer kann dadurch auf Vorlagen zurückgreifen, mit denen andere Reisende bereits gute Erfahrungen sammelten, die Touren aber auch an seinen individuellen Geschmack anpassen. "Die Besonderheit unserer Lösung ist, dass man die Tourpläne nach dem Erstellen auf das Handy laden kann, das den Nutzer während der Tour dann unterstützt", betonte HPI-Student Thomas Kowark. Das Mobiltelefon zeigt nicht nur Karten an, auf denen die jeweils nächsten Sehenswürdigkeiten der Tour in einem Stadtplan verzeichnet sind, sondern auch Notizen, die an vorher festgelegten Positionen als Meldung erscheinen. Alle während der Tour aufgenommenen Fotos und Videos können gespeichert und später zu einem persönlichen Reisealbum zusammengefasst werden, das die Nutzer dann nach Belieben verändern, an Freunde versenden oder abschließend ausdrucken können.

... mehr zu:
»HPI-Student »Mobiltelefon »Staus

Außerdem erweiterte die Bachelorprojektgruppe die Handyanwendung um die Möglichkeit, Staus und andere Verkehrshindernisse sofort zu melden - auf Knopfdruck. "Die Informationen werden im Netzwerk gesammelt und ausgewertet. Autofahrer, die sich der Gefahrenstelle nähern, werden dann unverzüglich über ihr Mobiltelefon gewarnt und können so rechtzeitig reagieren", betonte Teammitglied Michael Perscheid.

Beide Dienste werden durch ein umfangreiches Webportal unterstützt. Darin können die Nutzer ihre Sightseeing-Touren planen und verwalten, den aktuellen Verkehrsstatus auf ihrem Heimweg in Erfahrung bringen oder sich für automatische Benachrichtigungen über veränderte Verkehrsmeldungen registrieren.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums abgeschlossen haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 360 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: HPI-Student Mobiltelefon Staus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen