Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte erkunden, Staus vermeiden - HPI-Studenten erleichtern das Reisen

02.03.2007
Acht Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben eine neue Software entwickelt, die Handynutzern die Planung individueller Städtetouren und das Umfahren von Staus erleichtert.

Ihr System zur Darstellung und Verarbeitung orts- und personenbezogener Informationen in Mobiltelefonen präsentierten sie auf dem "Bachelorpodium", zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

Die HPI-Studenten hatten während ihres Bachelorprojekts in München mit europäischen Forschern von NTT DoCoMo, einem der größten Mobilfunkanbieter der Welt, zusammengearbeitet. Betreut wurden sie von Prof. Robert Hirschfeld, Leiter des HPI-Fachgebiets Software-Architekturen. Ziel war es, die Einsatzmöglichkeiten von Mobiltelefonen zu erweitern und deren Nützlichkeit im Alltag deutlich zu erhöhen. "Dazu haben wir eine vorhandene Handysoftware von NTT DoCoMo erweitert. Sie zeichnet Daten wie zum Beispiel Position, Fotos oder Freundschaftsbeziehungen des Nutzers auf und sendet sie zur Aufbereitung ins Internet. Dort kann man dann viele Dienste wie etwa ein automatisch erstelltes Online-Tagebuch (Blog), ein persönliches Fotoalbum oder einen ortsabhängigen Wetterbericht nutzen", erläuterte Dominic Letz, Sprecher der Bachelorprojektgruppe.

Das Team entwickelte nun zusätzlich eine "Sightseeing-Tour"-Anwendung für Städtereisende. Jeder Handynutzer kann dadurch auf Vorlagen zurückgreifen, mit denen andere Reisende bereits gute Erfahrungen sammelten, die Touren aber auch an seinen individuellen Geschmack anpassen. "Die Besonderheit unserer Lösung ist, dass man die Tourpläne nach dem Erstellen auf das Handy laden kann, das den Nutzer während der Tour dann unterstützt", betonte HPI-Student Thomas Kowark. Das Mobiltelefon zeigt nicht nur Karten an, auf denen die jeweils nächsten Sehenswürdigkeiten der Tour in einem Stadtplan verzeichnet sind, sondern auch Notizen, die an vorher festgelegten Positionen als Meldung erscheinen. Alle während der Tour aufgenommenen Fotos und Videos können gespeichert und später zu einem persönlichen Reisealbum zusammengefasst werden, das die Nutzer dann nach Belieben verändern, an Freunde versenden oder abschließend ausdrucken können.

... mehr zu:
»HPI-Student »Mobiltelefon »Staus

Außerdem erweiterte die Bachelorprojektgruppe die Handyanwendung um die Möglichkeit, Staus und andere Verkehrshindernisse sofort zu melden - auf Knopfdruck. "Die Informationen werden im Netzwerk gesammelt und ausgewertet. Autofahrer, die sich der Gefahrenstelle nähern, werden dann unverzüglich über ihr Mobiltelefon gewarnt und können so rechtzeitig reagieren", betonte Teammitglied Michael Perscheid.

Beide Dienste werden durch ein umfangreiches Webportal unterstützt. Darin können die Nutzer ihre Sightseeing-Touren planen und verwalten, den aktuellen Verkehrsstatus auf ihrem Heimweg in Erfahrung bringen oder sich für automatische Benachrichtigungen über veränderte Verkehrsmeldungen registrieren.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums abgeschlossen haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 360 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: HPI-Student Mobiltelefon Staus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie