Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus raumbezogenen Statistiken automatisch 3D-Informationslandschaften werden

02.03.2007
Neue Visualisierungssoftware aus Potsdam

Aus großen Mengen regionaler Statistik-Daten automatisch dreidimensionale Karten erstellen - das schafft eine neuartige Visualisierungssoftware, die sechs Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Zusammenarbeit mit dem Bundesforschungsministerium in Berlin entwickelt haben.

Sie stellten das Programm beim "Bachelorpodium" vor, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

Ausgangspunkt für das Bachelorprojekt "3D-Informationslandschaften" war die Datenbank RISO (Regionales Informationssystem Ost). In ihr sammelt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter anderem Struktur- und Wirtschaftsindikatoren sowie Daten zu Bildung und Forschung, zur Innovationsförderung sowie zu regionalen Innovationskooperationen.

"Um diese komplexen Datenmengen effektiv nutzen zu können, fehlte bislang ein leistungsfähiges IT-Werkzeug für die automatisierte Verarbeitung und visuelle Aufbereitung", berichtete HPI-Student Sebastian Pasewaldt. Zusammen mit fünf Kommilitonen entwickelte er in den vergangenen sechs Monaten eine innovative Visualisierungssoftware, mit der ausgewählte Zusammenhänge in interaktiven 3D-Karten dargstellt werden können. "Auf einen Blick kann man nun leicht vergleichen, welche Abhängigkeiten es zwischen Gegebenheiten in verschiedenen Regionen gibt, zum Beispiel bei Industriedichte, Produktivität und Patentanmeldungen. Die dreidimensionale Präsentation ist reichhaltiger und eindrucksvoller als die zweidimensionale Darstellung", sagte Pasewaldt bei der Vorstellung.

Vorteil des neuen Systems RISO-3D: Der Nutzer kann z. B. mit wenigen Mausklicks die Wirksamkeit bestimmter Maßnahmen in betroffenen Regionen untersuchen, Rückschlüsse ziehen und daraus Steuerungsimpulse ableiten. Ehemals zeitraubende Einzel-Aufbereitung wird automatisiert. Wenige Befehle genügen - und aus den Rohdaten macht das Computerprogramm dort dreidimensionale Informationslandschaften, wo man sich bisher mit zweidimensionaler Darstellung auf Papier hätte begnügen müssen.

"Für die Gestaltung solcher Informationslandschaften können alle zeitgemäßen Mittel der 3D-Computergrafik wie Diagramme, Symbole, Farben und Schraffuren verwendet werden", so der Bachelor-Absolvent des HPI. RISO-3D stellt die Ergebnisse nicht nur als Bild oder Tabelle bereit, sondern erlaubt es auch, Computer-Animationen zu generieren, die ein ausgewähltes Gebiet unter einer bestimmten Fragestellung beleuchten.

Basis für die innovative IT-Lösung der Studenten war die am HPI entwickelte LandXplorer-Technologie zur Visualisierung und Verwaltung komplexer virtueller 3D-Stadt- und Landschaftsmodelle. Am HPI-Fachgebiet Computergrafische Systeme (Prof. Jürgen Döllner) wird die LandXplorer-Software im Rahmen der Visualisierungsforschung weiterentwickelt und in vielfältigen Industrieprojekten eingesetzt.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite

http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 360 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: RISO-3D Visualisierungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie