Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Supercomputer in Jülich: Modernes Werkzeug mit Tradition

08.02.2007
In Jülich steht nicht nur der schnellste Supercomputer Deutschlands. Jülich ist auch Heimat des traditionsreichsten Höchstleistungsrechenzentrums der Republik.

Seit 1987 steht es der Forschung offen. In einem Festkolloquium feierten nun die Jülicher Computerwissenschaftler und Anwender das 20-jährige Bestehen. Gleichzeitig wurde des 50. Todestages des Namensgebers gedacht, des Mathematikers und Computerwissenschaftlers John von Neumann.

„Unser Institut ist darauf angelegt, wissenschaftliches Rechnen im Verbund zu fördern und weiterzuentwickeln“, sagt Thomas Lippert, geschäftsführender Direktor des John von Neumann-Instituts für Computing (NIC). Über 200 Hochschulen und Forschungsinstitute europaweit profitieren von den Supercomputer-Ressourcen und der Methodenentwicklung des NIC. Träger des NIC sind neben dem Forschungszentrum Jülich die Helmholtz-Zentren DESY in Hamburg und GSI in Darmstadt. An die 150 Mitarbeiter unterstützen im NIC auf verschiedensten Ebenen das wissenschaftliche Rechnen in Deutschland. Neben Entwicklungsarbeit in Sachen Algorithmen wird besonderer Wert auf Aus- und Weiterbildung gelegt. Wissenschaftler und Studenten aus aller Welt lernen so den Umgang mit dem Supercomputer, der von Experten als das wissenschaftliche Schlüsselwerkzeug für das 21. Jahrhundert bezeichnet wird.

Bereits 1987 entstand in Jülich das erste nationale Supercomputerzentrum. Es stand Nutzern aus ganz Deutschland offen und beschleunigte deren Forschung dank geballter Rechenkapazität. Supercomputer und Simulationen unterstützen die Wissenschaft auf vielen Gebieten. Egal ob Ozon in der Atmosphäre, Sterne in Galaxien, Grundwasser im Boden oder Atome in Magnetschichten: Jede neue Supercomputer-Generation brachte der Forschung neue Erkenntnissprünge.

Heute ist das NIC das stärkste Rechenzentrum Deutschlands. Mit den beiden Supercomputern JUMP und JUBL, die zu den schnellsten Computern der Welt gehören, stehen für jedes Problem passende Rechner vor Ort. Die Mitarbeiter bieten wissenschaftlichen Nutzern professionelle Unterstützung. Algorithmen für Fachwissenschaften werden programmiert, optimiert und portiert. Software-Werkzeuge für die Analyse großer Datenmengen werden erarbeitet. Das Forschungszentrum Jülich bildet auf diese Art eine Plattform für Forschergemeinschaften, beispielsweise in den Bereichen Materialwissenschaften, Gesundheit Umwelt- und Energieforschung.

Im Laufe des Kolloquiums unterstrich Prof. J. Eschmeier von der Universität des Saarlandes die Richtung weisenden Ideen des Namensgebers von Neumann, der am 8. Februar 1957 in den USA starb. Alle heutigen Rechner und Supercomputer basieren auf seinen Arbeiten, mit denen er die damals neuartigen Rechenanlagen auf eine mathematisch-wissenschaftliche Grundlage gestellt hat.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/supercomputer
http://www.fz-juelich.de/nic/anniversary/

Weitere Berichte zu: Algorithmen Computerwissenschaftler NIC Rechner Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften