Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Plus 2007 mit weiteren Marken und erhöhter Netzqualität

29.01.2007
Konferenz-Bericht zur EUROFORUM-Konferenz „Telecom Trends 2007“, Teil 3
Die inzwischen schon verwirrende Vielfalt der Mobilfunkmarken in Deutschland hat System und – was viel wichtiger ist – offenbar auch Erfolg. Aufgrund des immer intensiveren Wettbewerbs und der zunehmenden Konzentration auf bestimmte Kundenbedürfnisse und -gruppen wird die Zahl der Marken deshalb in Zukunft noch zunehmen.

„Jede Marke hat und braucht ihre Nische und wir werden da künftig noch feiner reingehen“, erklärte Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer (CMO) des Düsseldorfer Mobilfunkbetreibers E-Plus, am Donnerstag auf der EUROFORUM-Konferenz www.euroforum.de/tk-trends „Telecom Trends 2007“ (24./25. Januar) in Köln. Als potentielle weitere Kundengruppen für neue Angebote unter Eigen- oder Partner-Marken nannte der ehemalige Vodafone-Manager Studenten, verschiedene in Deutschland lebende ausländische Volksgruppen (Ethno-) wie Russen, Griechen oder Italiener. Großes Potential erschließe sich zudem durch die noch immer hohen Roamingentgelte bei Angeboten für bestimmte Länder beispielsweise für Urlauber und Geschäftsreisende.

Immer mit der Zielsetzung „Preis-Leistungsführerschaft“ hat E-Plus den Mobilfunkmarkt für Vertragskunden Gregoris Ausführungen zufolge nach bestimmten Tarif-Kernbedürfnissen unterteilt in:

Prepaid (Marktanteil 2-5%)
Strukturtarife (30%)
Minutenpakete (25%) und
Flatrate-Kunden (40%).

Die E-Plus-Antwort darauf ist für jeden Kunden die richtige Marke: E-Plus (Familien/Geschäftskunden), Base (Singles, Doppelverdiener, GK), ay yildiz (in Deutschland lebende Türken), Simyo (Smart shopper) oder vybemobile (junge Twens). Eine zusätzliche Differenzierung und weitere Submarken ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit Vistream, einem Enabler für Mobilfunkmarken, der inzwischen Marken wie Igge & Ko, Telesim oder Che Mobile auf den Markt gebracht hat.

Mit mehr als 2 Millionen Netto-Neukunden in zwölf Monaten auf zuletzt 3,6 Mio Kunden (Stand September 2006) ist E-Plus durch seine Markenstrategie inzwischen zum Wachstumsführer in Deutschland aufgestiegen: „42 Prozent der Netto-Neukunden im Markt nutzen das E-Plus Netz“, kann Gregori für den Zeitraum zwischen Januar und September 2006 sagen. E-Plus werde diesen Weg daher weiter verfolgen und noch ausbauen, denn bei den neuen Marken erhalte E-Plus eine extrem positive Resonanz und Kundenzufriedenheit. So sei das Minutenvolumen je Kunde im dritten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahresquartal massiv gestiegen von 78 auf 114 Minuten (+45%). Die Kundenrückgewinnungskosten seien im gleichen Zeitraum von 136 auf 88 Euro gefallen (-35%) und der Umsatz habe um elf Prozent zugelegt von 644 auf 714 Millionen Euro. Gregori: „Wir haben den Stein ins rollen gebracht und ernten jetzt die Früchte.“ Bei allen noch zu erwartenden Discount-Angeboten geht der E-Plus Marketingchef davon aus, dass die E-Plus-Marken Base und Simyo als Marktführer den Markt weiter dominieren werden.

Parallel zu seiner Markenstrategie wird der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter seine Kundennahbereiche massiv ausbauen und die Netzqualität deutlich verbessern. So soll das Filialnetz mit einem überarbeiteten Filialdesign in einheitlichem, markenübergreifendem Look für die gesamte E-Plus-Markenwelt von derzeit noch unter 200 Shops deutlich aufstocken - Insider rechnen gar mit einer Verdoppelung. Dazu wird das Unternehmen dieses Jahr bundesweit 350 neue Vertriebsmitarbeiter anheuern.

Demnächst Qualitätssprung bei der Netzqualität

Bei der Netzqualität geht der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber schon für das zweite Quartal von einem deutlichen Qualitätssprung bei der Verfügbarkeit und der Sprachqualität im E-Plus-Netz aus. „Durch die neuen 900er-Frequenzen, die wir im vergangenen Jahr von der Bundesnetzagentur erhalten haben, werden wir eine deutlich bessere Abdeckung auf Land und in Gebäuden in den Innenstädten erhalten“, so Gregori in Köln gegenüber Portel.de. Zudem würden alte Stationen, die noch aus den Anfangszeiten des Netzaufbaus stammen, ausgetauscht und durch neuere Technik ersetzt, die den gestiegenen Nutzungszahlen besser gerecht wird. Einen dreistelligen Millionenbetrag nehme das Unternehmen dafür jedes Jahr in die Hand.

Themen 2007

DSL-Angebote unter einer eigenen Marke wird es zumindest im laufenden Jahr von E-Plus noch nicht geben. Man werde den Markt aber zusammen mit Partnern wie United Internet/1&1 laufend beobachten und zeitnah reagieren, kündigte Gregori an. Sein Hauptarbeitsfeld sehe er auch 2007 in den Bereichen Voice und SMS. Zudem glaube er fest an das Thema Musik auf dem Handy. Bei allen Angeboten von E-Plus stünden aber weniger die Hardware, also Handys, im Fokus, sondern vielmehr die Tarife.

(Autor: GEORG STANOSSEK)
www.portel.de/index.php?id=33&tx_ttnews[tt_news]=13445

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: E-Plus Marken Netto-Neukunden Netzqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie