Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Plus 2007 mit weiteren Marken und erhöhter Netzqualität

29.01.2007
Konferenz-Bericht zur EUROFORUM-Konferenz „Telecom Trends 2007“, Teil 3
Die inzwischen schon verwirrende Vielfalt der Mobilfunkmarken in Deutschland hat System und – was viel wichtiger ist – offenbar auch Erfolg. Aufgrund des immer intensiveren Wettbewerbs und der zunehmenden Konzentration auf bestimmte Kundenbedürfnisse und -gruppen wird die Zahl der Marken deshalb in Zukunft noch zunehmen.

„Jede Marke hat und braucht ihre Nische und wir werden da künftig noch feiner reingehen“, erklärte Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer (CMO) des Düsseldorfer Mobilfunkbetreibers E-Plus, am Donnerstag auf der EUROFORUM-Konferenz www.euroforum.de/tk-trends „Telecom Trends 2007“ (24./25. Januar) in Köln. Als potentielle weitere Kundengruppen für neue Angebote unter Eigen- oder Partner-Marken nannte der ehemalige Vodafone-Manager Studenten, verschiedene in Deutschland lebende ausländische Volksgruppen (Ethno-) wie Russen, Griechen oder Italiener. Großes Potential erschließe sich zudem durch die noch immer hohen Roamingentgelte bei Angeboten für bestimmte Länder beispielsweise für Urlauber und Geschäftsreisende.

Immer mit der Zielsetzung „Preis-Leistungsführerschaft“ hat E-Plus den Mobilfunkmarkt für Vertragskunden Gregoris Ausführungen zufolge nach bestimmten Tarif-Kernbedürfnissen unterteilt in:

Prepaid (Marktanteil 2-5%)
Strukturtarife (30%)
Minutenpakete (25%) und
Flatrate-Kunden (40%).

Die E-Plus-Antwort darauf ist für jeden Kunden die richtige Marke: E-Plus (Familien/Geschäftskunden), Base (Singles, Doppelverdiener, GK), ay yildiz (in Deutschland lebende Türken), Simyo (Smart shopper) oder vybemobile (junge Twens). Eine zusätzliche Differenzierung und weitere Submarken ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit Vistream, einem Enabler für Mobilfunkmarken, der inzwischen Marken wie Igge & Ko, Telesim oder Che Mobile auf den Markt gebracht hat.

Mit mehr als 2 Millionen Netto-Neukunden in zwölf Monaten auf zuletzt 3,6 Mio Kunden (Stand September 2006) ist E-Plus durch seine Markenstrategie inzwischen zum Wachstumsführer in Deutschland aufgestiegen: „42 Prozent der Netto-Neukunden im Markt nutzen das E-Plus Netz“, kann Gregori für den Zeitraum zwischen Januar und September 2006 sagen. E-Plus werde diesen Weg daher weiter verfolgen und noch ausbauen, denn bei den neuen Marken erhalte E-Plus eine extrem positive Resonanz und Kundenzufriedenheit. So sei das Minutenvolumen je Kunde im dritten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahresquartal massiv gestiegen von 78 auf 114 Minuten (+45%). Die Kundenrückgewinnungskosten seien im gleichen Zeitraum von 136 auf 88 Euro gefallen (-35%) und der Umsatz habe um elf Prozent zugelegt von 644 auf 714 Millionen Euro. Gregori: „Wir haben den Stein ins rollen gebracht und ernten jetzt die Früchte.“ Bei allen noch zu erwartenden Discount-Angeboten geht der E-Plus Marketingchef davon aus, dass die E-Plus-Marken Base und Simyo als Marktführer den Markt weiter dominieren werden.

Parallel zu seiner Markenstrategie wird der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter seine Kundennahbereiche massiv ausbauen und die Netzqualität deutlich verbessern. So soll das Filialnetz mit einem überarbeiteten Filialdesign in einheitlichem, markenübergreifendem Look für die gesamte E-Plus-Markenwelt von derzeit noch unter 200 Shops deutlich aufstocken - Insider rechnen gar mit einer Verdoppelung. Dazu wird das Unternehmen dieses Jahr bundesweit 350 neue Vertriebsmitarbeiter anheuern.

Demnächst Qualitätssprung bei der Netzqualität

Bei der Netzqualität geht der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber schon für das zweite Quartal von einem deutlichen Qualitätssprung bei der Verfügbarkeit und der Sprachqualität im E-Plus-Netz aus. „Durch die neuen 900er-Frequenzen, die wir im vergangenen Jahr von der Bundesnetzagentur erhalten haben, werden wir eine deutlich bessere Abdeckung auf Land und in Gebäuden in den Innenstädten erhalten“, so Gregori in Köln gegenüber Portel.de. Zudem würden alte Stationen, die noch aus den Anfangszeiten des Netzaufbaus stammen, ausgetauscht und durch neuere Technik ersetzt, die den gestiegenen Nutzungszahlen besser gerecht wird. Einen dreistelligen Millionenbetrag nehme das Unternehmen dafür jedes Jahr in die Hand.

Themen 2007

DSL-Angebote unter einer eigenen Marke wird es zumindest im laufenden Jahr von E-Plus noch nicht geben. Man werde den Markt aber zusammen mit Partnern wie United Internet/1&1 laufend beobachten und zeitnah reagieren, kündigte Gregori an. Sein Hauptarbeitsfeld sehe er auch 2007 in den Bereichen Voice und SMS. Zudem glaube er fest an das Thema Musik auf dem Handy. Bei allen Angeboten von E-Plus stünden aber weniger die Hardware, also Handys, im Fokus, sondern vielmehr die Tarife.

(Autor: GEORG STANOSSEK)
www.portel.de/index.php?id=33&tx_ttnews[tt_news]=13445

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: E-Plus Marken Netto-Neukunden Netzqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie