Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Plus 2007 mit weiteren Marken und erhöhter Netzqualität

29.01.2007
Konferenz-Bericht zur EUROFORUM-Konferenz „Telecom Trends 2007“, Teil 3
Die inzwischen schon verwirrende Vielfalt der Mobilfunkmarken in Deutschland hat System und – was viel wichtiger ist – offenbar auch Erfolg. Aufgrund des immer intensiveren Wettbewerbs und der zunehmenden Konzentration auf bestimmte Kundenbedürfnisse und -gruppen wird die Zahl der Marken deshalb in Zukunft noch zunehmen.

„Jede Marke hat und braucht ihre Nische und wir werden da künftig noch feiner reingehen“, erklärte Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer (CMO) des Düsseldorfer Mobilfunkbetreibers E-Plus, am Donnerstag auf der EUROFORUM-Konferenz www.euroforum.de/tk-trends „Telecom Trends 2007“ (24./25. Januar) in Köln. Als potentielle weitere Kundengruppen für neue Angebote unter Eigen- oder Partner-Marken nannte der ehemalige Vodafone-Manager Studenten, verschiedene in Deutschland lebende ausländische Volksgruppen (Ethno-) wie Russen, Griechen oder Italiener. Großes Potential erschließe sich zudem durch die noch immer hohen Roamingentgelte bei Angeboten für bestimmte Länder beispielsweise für Urlauber und Geschäftsreisende.

Immer mit der Zielsetzung „Preis-Leistungsführerschaft“ hat E-Plus den Mobilfunkmarkt für Vertragskunden Gregoris Ausführungen zufolge nach bestimmten Tarif-Kernbedürfnissen unterteilt in:

Prepaid (Marktanteil 2-5%)
Strukturtarife (30%)
Minutenpakete (25%) und
Flatrate-Kunden (40%).

Die E-Plus-Antwort darauf ist für jeden Kunden die richtige Marke: E-Plus (Familien/Geschäftskunden), Base (Singles, Doppelverdiener, GK), ay yildiz (in Deutschland lebende Türken), Simyo (Smart shopper) oder vybemobile (junge Twens). Eine zusätzliche Differenzierung und weitere Submarken ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit Vistream, einem Enabler für Mobilfunkmarken, der inzwischen Marken wie Igge & Ko, Telesim oder Che Mobile auf den Markt gebracht hat.

Mit mehr als 2 Millionen Netto-Neukunden in zwölf Monaten auf zuletzt 3,6 Mio Kunden (Stand September 2006) ist E-Plus durch seine Markenstrategie inzwischen zum Wachstumsführer in Deutschland aufgestiegen: „42 Prozent der Netto-Neukunden im Markt nutzen das E-Plus Netz“, kann Gregori für den Zeitraum zwischen Januar und September 2006 sagen. E-Plus werde diesen Weg daher weiter verfolgen und noch ausbauen, denn bei den neuen Marken erhalte E-Plus eine extrem positive Resonanz und Kundenzufriedenheit. So sei das Minutenvolumen je Kunde im dritten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahresquartal massiv gestiegen von 78 auf 114 Minuten (+45%). Die Kundenrückgewinnungskosten seien im gleichen Zeitraum von 136 auf 88 Euro gefallen (-35%) und der Umsatz habe um elf Prozent zugelegt von 644 auf 714 Millionen Euro. Gregori: „Wir haben den Stein ins rollen gebracht und ernten jetzt die Früchte.“ Bei allen noch zu erwartenden Discount-Angeboten geht der E-Plus Marketingchef davon aus, dass die E-Plus-Marken Base und Simyo als Marktführer den Markt weiter dominieren werden.

Parallel zu seiner Markenstrategie wird der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter seine Kundennahbereiche massiv ausbauen und die Netzqualität deutlich verbessern. So soll das Filialnetz mit einem überarbeiteten Filialdesign in einheitlichem, markenübergreifendem Look für die gesamte E-Plus-Markenwelt von derzeit noch unter 200 Shops deutlich aufstocken - Insider rechnen gar mit einer Verdoppelung. Dazu wird das Unternehmen dieses Jahr bundesweit 350 neue Vertriebsmitarbeiter anheuern.

Demnächst Qualitätssprung bei der Netzqualität

Bei der Netzqualität geht der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber schon für das zweite Quartal von einem deutlichen Qualitätssprung bei der Verfügbarkeit und der Sprachqualität im E-Plus-Netz aus. „Durch die neuen 900er-Frequenzen, die wir im vergangenen Jahr von der Bundesnetzagentur erhalten haben, werden wir eine deutlich bessere Abdeckung auf Land und in Gebäuden in den Innenstädten erhalten“, so Gregori in Köln gegenüber Portel.de. Zudem würden alte Stationen, die noch aus den Anfangszeiten des Netzaufbaus stammen, ausgetauscht und durch neuere Technik ersetzt, die den gestiegenen Nutzungszahlen besser gerecht wird. Einen dreistelligen Millionenbetrag nehme das Unternehmen dafür jedes Jahr in die Hand.

Themen 2007

DSL-Angebote unter einer eigenen Marke wird es zumindest im laufenden Jahr von E-Plus noch nicht geben. Man werde den Markt aber zusammen mit Partnern wie United Internet/1&1 laufend beobachten und zeitnah reagieren, kündigte Gregori an. Sein Hauptarbeitsfeld sehe er auch 2007 in den Bereichen Voice und SMS. Zudem glaube er fest an das Thema Musik auf dem Handy. Bei allen Angeboten von E-Plus stünden aber weniger die Hardware, also Handys, im Fokus, sondern vielmehr die Tarife.

(Autor: GEORG STANOSSEK)
www.portel.de/index.php?id=33&tx_ttnews[tt_news]=13445

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: E-Plus Marken Netto-Neukunden Netzqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics