Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nikes iPod-Schuh als Spionagewerkzeug

05.12.2006
Forscher: Sensoren haben eindeutige Signatur - Missbrauch möglich

Forscher der University of Washington haben sich mit der Datensicherheit des "Nike+iPod Sport Kits" (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060524027 ) auseinandergesetzt und beklagen, dass der digitale Begleiter beim Fitnesstraining als Tracking-Tool missbraucht werden kann, da das gesendete Signal jedes Geräts unverwechselbar ist. Informationen über Aufenthaltsorte des Schuhträgers könnten so gesammelt und gegen ihn verwendet werden, meinen die Forscher, deren Hauptbeispiel Stalker sind. Von Seiten Apples wollte man den Bericht nicht kommentieren: "Das Thema ist hochgepumpt", erfuhr pressetext auf Anfrage.

Das Sport Kit besteht aus einem drahtlosen Sensor im Schuh und einem Empfänger, den man an den iPod anschließt. Die Verbindung zwischen Laufschuh und iPod ermöglicht die Übertragung von Zeit, Strecke, Kalorienverbrauch und Geschwindigkeit auf den MP3-Player. Die übermittelten Daten sind zwar verschlüsselt, jeder Sensor habe jedoch eine einzigartige Signatur. Das Signal kann im Umkreis von rund 20 Meter geortet werden und stelle somit ein Sicherheitsrisiko dar, monieren die US-Forscher.

Um zu demonstrieren, wie man mithilfe des Sport Kits den modernen Jogger überwachen könnte, haben die Projektteilnehmer mehrere digitale Spione gebaut und sie strategisch positioniert. Sie verwendeten dafür einen Notbook mit Empfänger und Anbindung an das Kartenmaterial von Google Earth, eine Uhr mit Empfänger fürs Handgelenk und einen iPod der dritten Generation, auf dem ein Linux-Programm nach Sendern sucht. Insgesamt schlägt sich die Spionageausrüstung mit etwa 250 Euro zu Buche. Nun nahmen die Forscher die Nutzer des Sport Kits ins Visier: Kommt ein Jogger an einem Empfänger vorbei, so wird eine Nachricht an den Operator geschickt und der Standort auf der Karte vermerkt. Einmal erkannte Sender, sind bei jedem weiteren Kontakt eindeutig zuordenbar.

Von der anderen Seite betrachtet, lässt sich der eindeutigen Signatur auch Positives abgewinnen. Der Schuhsensor könnte mit der Alarmanlage des Hauses gekoppelt werden. Die Haustür entriegelt beim nach Hause kommen automatisch und das Radio schaltet ein. Die potenzielle Gefahr scheint gering, zumal Menschen schon jetzt in einer Welt mit einer Menge an drahtlos kommunizierenden Geräten leben. "Je größer diese Zahl ist, desto wichtiger ist es, die Anwender über die möglichen Gefahren aufzuklären, die durch die Nutzung von Drahtlos-Geräten entstehen können", meint Symantec-Sicherheitsexperte Oliver Whitehouse. Seine Empfehlung lautet, die Geräte auszuschalten, wenn sie nicht in Verwendung sind. Er stellt allerdings fest, "dass wir schon jetzt von Geräten mit ähnlicher Technik umgeben sind und glücklich mit ihnen leben - beispielsweise Bluetooth."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.washington.edu/research/systems/privacy.html

Weitere Berichte zu: Empfänger Geräte Sensor Signatur Spionagewerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine