Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nikes iPod-Schuh als Spionagewerkzeug

05.12.2006
Forscher: Sensoren haben eindeutige Signatur - Missbrauch möglich

Forscher der University of Washington haben sich mit der Datensicherheit des "Nike+iPod Sport Kits" (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060524027 ) auseinandergesetzt und beklagen, dass der digitale Begleiter beim Fitnesstraining als Tracking-Tool missbraucht werden kann, da das gesendete Signal jedes Geräts unverwechselbar ist. Informationen über Aufenthaltsorte des Schuhträgers könnten so gesammelt und gegen ihn verwendet werden, meinen die Forscher, deren Hauptbeispiel Stalker sind. Von Seiten Apples wollte man den Bericht nicht kommentieren: "Das Thema ist hochgepumpt", erfuhr pressetext auf Anfrage.

Das Sport Kit besteht aus einem drahtlosen Sensor im Schuh und einem Empfänger, den man an den iPod anschließt. Die Verbindung zwischen Laufschuh und iPod ermöglicht die Übertragung von Zeit, Strecke, Kalorienverbrauch und Geschwindigkeit auf den MP3-Player. Die übermittelten Daten sind zwar verschlüsselt, jeder Sensor habe jedoch eine einzigartige Signatur. Das Signal kann im Umkreis von rund 20 Meter geortet werden und stelle somit ein Sicherheitsrisiko dar, monieren die US-Forscher.

Um zu demonstrieren, wie man mithilfe des Sport Kits den modernen Jogger überwachen könnte, haben die Projektteilnehmer mehrere digitale Spione gebaut und sie strategisch positioniert. Sie verwendeten dafür einen Notbook mit Empfänger und Anbindung an das Kartenmaterial von Google Earth, eine Uhr mit Empfänger fürs Handgelenk und einen iPod der dritten Generation, auf dem ein Linux-Programm nach Sendern sucht. Insgesamt schlägt sich die Spionageausrüstung mit etwa 250 Euro zu Buche. Nun nahmen die Forscher die Nutzer des Sport Kits ins Visier: Kommt ein Jogger an einem Empfänger vorbei, so wird eine Nachricht an den Operator geschickt und der Standort auf der Karte vermerkt. Einmal erkannte Sender, sind bei jedem weiteren Kontakt eindeutig zuordenbar.

Von der anderen Seite betrachtet, lässt sich der eindeutigen Signatur auch Positives abgewinnen. Der Schuhsensor könnte mit der Alarmanlage des Hauses gekoppelt werden. Die Haustür entriegelt beim nach Hause kommen automatisch und das Radio schaltet ein. Die potenzielle Gefahr scheint gering, zumal Menschen schon jetzt in einer Welt mit einer Menge an drahtlos kommunizierenden Geräten leben. "Je größer diese Zahl ist, desto wichtiger ist es, die Anwender über die möglichen Gefahren aufzuklären, die durch die Nutzung von Drahtlos-Geräten entstehen können", meint Symantec-Sicherheitsexperte Oliver Whitehouse. Seine Empfehlung lautet, die Geräte auszuschalten, wenn sie nicht in Verwendung sind. Er stellt allerdings fest, "dass wir schon jetzt von Geräten mit ähnlicher Technik umgeben sind und glücklich mit ihnen leben - beispielsweise Bluetooth."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.washington.edu/research/systems/privacy.html

Weitere Berichte zu: Empfänger Geräte Sensor Signatur Spionagewerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie