Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsfaktor Mensch

01.12.2006
Mitarbeiter wichtigster Teil der IT-Sicherheit

Zum bereits vierten Mal fand am 30. November die vom europäischen zentrum für e-commerce und internetrecht (e-center) veranstaltete "Security"-Enquete im passenden Ambiente des Schwurgerichtssaals des Wiener Landesgerichts für Strafsachen statt. Heuriges Thema war der "Sicherheitsfaktor Mensch". Die Veranstaltung wurde von Justizministerin Karin Gastinger und der Gerichtspräsidentin Ulrike Psenner eröffnet. Universitätsprofessor Wolfgang Zankl, der Leiter des e-centers, verwies einleitend auf eine deutsche Studie, wonach der Mensch als Sicherheitsfaktor schlechthin im Zusammenhang mit IT-Security anzusehen ist. Der Mensch stellt daher einen wesentlichen Knackpunkt der Rechtssicherheit im Internet, dem Hauptforschungsthema des e-centers, dar. "Rechtssicherheit in der IT ist mittlerweile zu einem echten Wettbewerbsfaktor geworden.", so Zankl abschließend.

Georg Kresbach, Rechtsanwalt bei Wolf Theiss, steckte in seinem Referat am Anfang der Veranstaltung den rechtlichen Rahmen ab, in dem die E-Mail und Videoüberwachung von Mitarbeitern zulässig ist. Interessant besonders für den Arbeitsalltag war dabei die Feststellung Kresbachs, dass im Einzelfall bei der Zulässigkeit der Überwachung von vertraulichem E-Mail-Verkehr zu unterscheiden sein wird, je nachdem, wie die E-Mailadresse gestaltet ist: So sei tendenziell die Überprüfung auf unzulässige Privatmails von allgemein gehaltenen E-Mail-Adressen wie zum Beispiel office@musterbetrieb.at eher zulässig, als die Kontrolle personalisierter E-Mail-Adressen (max.mustermann@musterbetrieb.at) - vorausgesetzt natürlich, dass das private Mail-Schreiben vom Arbeitgeber verboten wurde. Aber: "Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen müssen immer im Einzelfall bewertet werden, weil ein starkes Spannungsverhältnis zwischen den Rechten des Mitarbeiters und den Rechten des Arbeitgebers bestehen", so der IT-Anwalt.

"40 Jahre, männlich, gut gebildet - so sieht der typische Täter aus, der die IT-Sicherheit von Unternehmen bedroht", beschrieb Martin Novak von der Deloitte Wirtschaftsprüfung GmbH das Profil jener Mitarbeiter, die laut Studien ihren Unternehmen durch die illegale Weitergabe von Betriebsgeheimnissen oder gar das Zerstören oder unbemerkte Verändern von Daten schaden. Novak, der regelmäßig verschiedenste Firmen auf Herz und Nieren in Sachen IT-Sicherheit prüft, betonte auch, dass eine Minimierung von Risken nicht nur durch technische Sicherheitsmaßnahmen erreicht werden kann: IT-Sicherheit müsse ein Anliegen des Managements sein und sämtliche Mitarbeiter müssten aktiv eingebunden werden.

Gerhard Göschl von Microsoft Österreich schloß sich den Thesen von Herrn Novak an: "Die Technik kann in der Vermeidung von IT-Risken helfen. Zudem muss aber in den Unternehmen ein Bewusstsein geschaffen werden, um auch sogenannte soziale Angriffe zu vereiteln. Bei diesen Angriffen nutzt der Angreifer oft die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft von Mitarbeitern in alltäglichen Situationen aus." Göschl appellierte an alle Computerbenutzer und IT-Verantwortlichen, einen Sicherheitscheck des PCs oder der gesamten Sicherheitsstruktur eines Unternehmens so selbstverständlich werden zu lassen, wie den halbjährlichen Gang zum Zahnarzt. Microsoft hat dazu in Zusammenarbeit mit weiteren österreichischen Unternehmen und Institutionen aus dem öffentlichen Bereich die Inititative "Sicher im Internet" (http://www.sicher-im-internet.at) ins Leben gerufen.

"Wie stiehlt man viele Milliarden Euro?" - mit dieser Frage nahm schließlich Andreas König, IT Director für Zentraleuropa von FirstData, die Probe aufs Exempel vor: Er stellte dem Publikum im Schwurgerichtssaal in Aussicht, die unglaubliche Summe von "zum Beispiel 38 Milliarden Euro" zu lukrieren, wenn es gelingen würde, dass IT-Sicherheitssystem von FirstData, über das unter anderem sämtliche Bankomatzahlungen in Österreich abgewickelt werden, zu knacken. Zum Trost für alle daheim gebliebenen: Wie es nicht anders zu erwarten gewesen war, misslang der Versuch ...

Christian Simon | e-center
Weitere Informationen:
http://www.e-center.eu

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Schwurgerichtssaal Sicherheitsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie