Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsfaktor Mensch

01.12.2006
Mitarbeiter wichtigster Teil der IT-Sicherheit

Zum bereits vierten Mal fand am 30. November die vom europäischen zentrum für e-commerce und internetrecht (e-center) veranstaltete "Security"-Enquete im passenden Ambiente des Schwurgerichtssaals des Wiener Landesgerichts für Strafsachen statt. Heuriges Thema war der "Sicherheitsfaktor Mensch". Die Veranstaltung wurde von Justizministerin Karin Gastinger und der Gerichtspräsidentin Ulrike Psenner eröffnet. Universitätsprofessor Wolfgang Zankl, der Leiter des e-centers, verwies einleitend auf eine deutsche Studie, wonach der Mensch als Sicherheitsfaktor schlechthin im Zusammenhang mit IT-Security anzusehen ist. Der Mensch stellt daher einen wesentlichen Knackpunkt der Rechtssicherheit im Internet, dem Hauptforschungsthema des e-centers, dar. "Rechtssicherheit in der IT ist mittlerweile zu einem echten Wettbewerbsfaktor geworden.", so Zankl abschließend.

Georg Kresbach, Rechtsanwalt bei Wolf Theiss, steckte in seinem Referat am Anfang der Veranstaltung den rechtlichen Rahmen ab, in dem die E-Mail und Videoüberwachung von Mitarbeitern zulässig ist. Interessant besonders für den Arbeitsalltag war dabei die Feststellung Kresbachs, dass im Einzelfall bei der Zulässigkeit der Überwachung von vertraulichem E-Mail-Verkehr zu unterscheiden sein wird, je nachdem, wie die E-Mailadresse gestaltet ist: So sei tendenziell die Überprüfung auf unzulässige Privatmails von allgemein gehaltenen E-Mail-Adressen wie zum Beispiel office@musterbetrieb.at eher zulässig, als die Kontrolle personalisierter E-Mail-Adressen (max.mustermann@musterbetrieb.at) - vorausgesetzt natürlich, dass das private Mail-Schreiben vom Arbeitgeber verboten wurde. Aber: "Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen müssen immer im Einzelfall bewertet werden, weil ein starkes Spannungsverhältnis zwischen den Rechten des Mitarbeiters und den Rechten des Arbeitgebers bestehen", so der IT-Anwalt.

"40 Jahre, männlich, gut gebildet - so sieht der typische Täter aus, der die IT-Sicherheit von Unternehmen bedroht", beschrieb Martin Novak von der Deloitte Wirtschaftsprüfung GmbH das Profil jener Mitarbeiter, die laut Studien ihren Unternehmen durch die illegale Weitergabe von Betriebsgeheimnissen oder gar das Zerstören oder unbemerkte Verändern von Daten schaden. Novak, der regelmäßig verschiedenste Firmen auf Herz und Nieren in Sachen IT-Sicherheit prüft, betonte auch, dass eine Minimierung von Risken nicht nur durch technische Sicherheitsmaßnahmen erreicht werden kann: IT-Sicherheit müsse ein Anliegen des Managements sein und sämtliche Mitarbeiter müssten aktiv eingebunden werden.

Gerhard Göschl von Microsoft Österreich schloß sich den Thesen von Herrn Novak an: "Die Technik kann in der Vermeidung von IT-Risken helfen. Zudem muss aber in den Unternehmen ein Bewusstsein geschaffen werden, um auch sogenannte soziale Angriffe zu vereiteln. Bei diesen Angriffen nutzt der Angreifer oft die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft von Mitarbeitern in alltäglichen Situationen aus." Göschl appellierte an alle Computerbenutzer und IT-Verantwortlichen, einen Sicherheitscheck des PCs oder der gesamten Sicherheitsstruktur eines Unternehmens so selbstverständlich werden zu lassen, wie den halbjährlichen Gang zum Zahnarzt. Microsoft hat dazu in Zusammenarbeit mit weiteren österreichischen Unternehmen und Institutionen aus dem öffentlichen Bereich die Inititative "Sicher im Internet" (http://www.sicher-im-internet.at) ins Leben gerufen.

"Wie stiehlt man viele Milliarden Euro?" - mit dieser Frage nahm schließlich Andreas König, IT Director für Zentraleuropa von FirstData, die Probe aufs Exempel vor: Er stellte dem Publikum im Schwurgerichtssaal in Aussicht, die unglaubliche Summe von "zum Beispiel 38 Milliarden Euro" zu lukrieren, wenn es gelingen würde, dass IT-Sicherheitssystem von FirstData, über das unter anderem sämtliche Bankomatzahlungen in Österreich abgewickelt werden, zu knacken. Zum Trost für alle daheim gebliebenen: Wie es nicht anders zu erwarten gewesen war, misslang der Versuch ...

Christian Simon | e-center
Weitere Informationen:
http://www.e-center.eu

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Schwurgerichtssaal Sicherheitsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften