Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Kooperation von Mensch und Industrieroboter

28.11.2006
In Bayreuth entwickeltes Sensorsystem im Einsatz - Zusammenarbeit des Lehrstuhls Robotik mit der Firma ABB

Um ein Robotersystem, das die routinemäßige, direkte Zusammenarbeit von Industrierobotern und Werkern in der Fertigungsumgebung auf sichere Art und Weise ermöglicht geht es bei der Zusammenarbeit der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Dominik Henrich (Lehrstuhl für Angewandte Informatik III, Robotik und eingebettete Systeme) und der Firma ABB, das kürzlich in dessen Forschungszentrum Ladenburg vorgstellt wurde.

Hintergrund: In der industriellen Fertigung gibt es einen allgemeinen Trend zu immer größerer Variantenvielfalt bei gleichzeitig sinkenden Serienzahlen und Losgrößen. Das erfordert eine zunehmende Anpassungsfähigkeit von Fertigungseinrichtungen. Da diese Flexibilität bei 100-prozentiger Automatisierung sehr teuer wird, liegt die wirtschaftlichste Lösung häufig im Bereich der teilweisen Automatisierung der Fertigung.

Industrieroboter sind seit etwa 30 Jahren ein wichtiger Baustein in der Automobilfertigung und ihrer Zulieferindustrie, zunehmend auch bei Anwendungen in anderen Industriezweigen. Von der Kommissionierung von Paletten, über das “Pick- and-Place” von Pralinen, Croissants, Fischstäbchen etc. bis hin zur Handhabung von Werkstücken bei der Beschickung von Werkzeugmaschinen, Pressen oder Spritzgussmaschinen.

... mehr zu:
»ABB »Industrieroboter »Roboter »Robotik

Da ein sich bewegender Industrieroboter von vornherein erst einmal eine Gefahrenquelle für Menschen darstellt, war bis vor kurzem eine strikte Trennung der Arbeitsbereiche von Robotern und von Menschen in der Fabrik durch Zäune üblich. Das Öffnen der Zugangstür im Zaun hatte dabei ein sofortiges automatisches Abschalten des Roboters zur Folge. Das gemeinsame Ausführen eines Arbeitsschritts zwischen Werker und Roboter war nicht möglich – sie konnten nicht kooperieren. Auch die Forderung nach höherer Flexibilität von Fertigungsanlagen kann mit fest installierten Zäunen nur sehr kostenintensiv erreicht werden.

Durch die Verwendung von sicherheitsgerichteter Sensorik, wie beispielsweise Lichtgittern und Laserscannern wird die Forderung nach mehr Flexibilität zum Teil erfüllt, denn zumindest für einen Teil der Roboterzelle entfällt der Zaun. Im sensorisch abgesicherten Bereich lassen sich Umgestaltungen der Roboterzelle dann einfach durch das Umprogrammieren der Schutzfeldgeometrie der Sensoren erreichen.

Jedes Übertreten des opto-elektronisch aufgespannten Schutzfeldes führt jedoch durch sicherheitsgerichtete Elektronik zu einer sofortigen, automatischen Abschaltung des Roboters. Eine Kooperation ist nach wie vor nicht möglich, da der Roboter in dieser Situation weiterhin als Gefahrenquelle zu sehen ist und sich daher nur in sicherem Abstand vom Menschen bewegen darf.

Durch die neue Funktion SafeMoveTM der Firma ABB wird der Roboter in seiner Bewegung so gesteuert, dass er nicht mehr als Verletzungsquelle gilt. Die Position und die Geschwindigkeit des Roboterarms werden dabei durch eine frei programmierbare Sicherheitssteuerung stetig überwacht und mit vorkonfigurierten Grenzen verglichen. Wenn sich Personen im Arbeitsraum des Roboters aufhalten, dann liegt gemäß der Sicherheitsnorm für Industrieroboter die Geschwindigkeitsbegrenzung bei 250 mm/s, wobei ein so genannter Zustimmungsschalter mitgeführt werden muss. Dadurch können sich Werker und Roboter gleichzeitig im selben Raum aufhalten und gemeinsam Aufgaben ausführen.

Kooperationsaufgaben, die nun möglich werden, sind beispielsweise das manuelle Be- oder Entladen eines Greifers mit Werkstücken oder das Führen des Roboters durch Eingabe über Steuerhebel oder -tasten. Eine Bewegung des Roboters ist bei betätigten Zustimmungsschaltern in Gegenwart des Werkers möglich und beim vorübergehenden Stillstand des Roboters müssen die Achsantriebe nicht mehr ausgeschaltet werden.

Nach einem gemeinsamen Arbeitsschritt zwischen Werker und Roboter kann sich der Roboter in einem folgenden, zum Beispiel vollautomatischen Schritt wieder mit voller Geschwindigkeit bewegen, wenn der Werker den sensorisch überwachten Gefahrenbereich verlassen hat.

Da heutige sicherheitsgerichtete Sensoren das Durchqueren einer Ebene nur zweidimensional registrieren können, lässt sich nicht damit der dreidimensionale Raum der gesamten Zelle bezüglich Personen und Gefährdungssituationen überwachen. Räumlich detektierende Sensoren wie beispielsweise Kamerasysteme werden diese technologische Lücke künftig schließen und im Rahmen von Sicherheitskonzepten in Roboterzellen Anwendung finden. Denn sobald sichere 3D-Sensoren verfügbar sind, kann eine ganz neue Klasse von Applikationen erschlossen werden, die ohne dauernde Betätigung eines Zustimmschalters auskommen. Der Mensch wird im selben Arbeitsraum in dem sich der Roboter befindet die Hände frei haben, um noch effizienter gemeinsame Arbeitschritte durchführen zu können.

Die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Dominik Henrich am Lehrstuhl für Angewandte Informatik III, Robotik und eingebettete Systeme, an der Universität Bayreuth beschäftigt sich im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts “SIMERO” intensiv mit solchen Sensorsystemen. Ein dort entwickeltes System aus mehreren Kameras, welche die Bewegungen in einer Roboterzelle überwachen, ist zu Forschungszwecken im Roboterlabor am ABB Forschungszentrum in Ladenburg aufgebaut.

In der hier simulierten Umgebung übernimmt der Werker die feinfühligen und komplexen Arbeitsschritte, während der Roboter die Aufgaben übernimmt, die Kraft und/oder räumliche Präzision erfordern. Ein mögliches Anwendungsgebiet wäre beispielsweise die Ergonomie von Montagearbeitsplätzen. Abhängig vom aktuell an einem Arbeitsplatz arbeitenden Werker hebt der Roboter schwere Werkstücke automatisch an die für diesen Werker programmierte Position.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dominik Henrich
Lehrstuhl für Angewandte Informatik III
(Robotik und Eingebettete Systeme)
eMail: dominik.henrich@uni-bayreuth.de
Dr. Björn Matthias
ABB Forschungszentrum
D-68526 Ladenburg
eMail: bjoern.matthias@de.abb.com

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://ai3.inf.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: ABB Industrieroboter Roboter Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE