Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Pulsaufzeichnung bei Rennläufern

28.11.2006
Lübecks Telematiker demonstrieren ihre Sensornetze beim Ratzeburger Adventslauf

Das Forschungsprojekt "MarathonNet" der Universität zu Lübeck ist beim Ratzeburger Adventslauf am 3. Dezember 2006 im Einsatz. Mit Hilfe eines hochmobilen Sensornetzwerkes können die Pulsfrequenzen der Läufer drahtlos gemessen, aufgezeichnet und analysiert werden. Das System, das am Lübecker Institut für Telematik entwickelt wurde, bietet hoch interessante Nutzungsmöglichkeiten auch für andere Sportarten.

Im Bereich der Sensornetze sind in der vergangenen Zeit in Deutschland sowie weltweit vielfältige Forschungsaktivitäten zu verzeichnen. Es gibt jedoch bisher so gut wie keine konkreten Umsetzungen von Sensornetzen in realistischen Umgebungen, in denen neu entwickelte Verfahren unter praxisrelevanten Umständen getestet werden könnten. Im Projekt MarathonNet stoßen die Lübecker Telematiker in diese Lücke vor. Mit der Sensornetztechnologie haben sie für Laufveranstaltungen vielfältige Möglichkeiten, Läufern, Zuschauern, Organisatoren und Rettungskräften nützliche Dienste anzubieten und damit das Lauferlebnis nachhaltig aufzuwerten.

Auf diese Weise können bereits erarbeitete Forschungsergebnisse im großen Maßstab validiert werden. Andererseits ergeben sich, ausgehend von den Besonderheiten der Anwendung, auch neue wissenschaftliche Herausforderungen, die im Rahmen des Projektes bearbeitet werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird zu 80 Prozent von der Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH mit Sitz in Heidelberg finanziert.

Mit MarathonNet wird der individuelle Rennverlauf erfasst und festgehalten. Kernstück des Forschungsprototypen ist das von den Lübecker Telematikern entwickelten Endgerät "pacemate", das die Funktionalitäten einer Pulsuhr deutlich erweitert. Der Läufer trägt es mit einem Pulsgurt am Körper. Position, Geschwindigkeit und Herzfrequenz der werden regelmäßig ermittelt und innerhalb des Netzes verteilt und aufgezeichnet.

Die Sportler können die aufgezeichneten biometrischen Werte nach dem Lauf kilometergenau analysieren und künftig mit der Option CompetitionDiary die persönliche Leistungsentwicklung über mehrere Rennen verfolgen. Sie haben die Möglichkeit, wichtige Aufschlüsse über ihre optimale Renneinteilung und für das Training zu gewinnen und sich mit anderen Athleten, sofern diese der Freigabe ihrer Daten zugestimmt haben, zu vergleichen.

Projektleiter Horst Hellbrück berichtet: "Die Läufer sind so sehr von MarathonNet begeistert, dass die zur Verfügung stehenden pacemates innerhalb weniger Tage komplett ausgebucht waren. Wir arbeiten zurzeit daran, jedem Interessenten ein pacemate zum Rennen zur Verfügung zu stellen." Die Mitarbeiter des Institut für Telematik stehen am 2. und 3. Dezember bereit, eine persönliche Einführung in die Bedienung und Trageweise des pacemates zu geben. Fragen können im Vorfeld auch per E-Mail geklärt werden (contact@marathonnet.de).

Das MarathonNet hatte seine erfolgreiche Premiere beim Flensburg-Marathon im September dieses Jahres. Einer der Teilnehmer lobte die innovative Technik: "Man hat das Teil kaum gemerkt, obwohl es etwas größer ist als eine normale Stoppuhr". Ein zusätzlicher Test des MarathonNet-Systems bei Inlinern hat be-reits gezeigt, dass das System sich nicht nur für die Laufdisziplin eignet.

Auch bei Zuschauern und Veranstaltern herrscht großes Interesse an den Möglichkeiten, die das System bietet. Die bereits in Flensburg eingesetzte Live-Übertragung der Läuferpositionen über das Internet und auf Großbildleinwand sowie eine zukünftige SMS-Option informiert Freunde und Verwandte über die Zwischenstände während des Laufes. Betreuer und Veranstalter erhalten dann jederzeit aktuelle Angaben über den Rennverlauf.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.marathonnet.de

Weitere Berichte zu: Läufer MarathonNet Sensornetz Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics