Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Pulsaufzeichnung bei Rennläufern

28.11.2006
Lübecks Telematiker demonstrieren ihre Sensornetze beim Ratzeburger Adventslauf

Das Forschungsprojekt "MarathonNet" der Universität zu Lübeck ist beim Ratzeburger Adventslauf am 3. Dezember 2006 im Einsatz. Mit Hilfe eines hochmobilen Sensornetzwerkes können die Pulsfrequenzen der Läufer drahtlos gemessen, aufgezeichnet und analysiert werden. Das System, das am Lübecker Institut für Telematik entwickelt wurde, bietet hoch interessante Nutzungsmöglichkeiten auch für andere Sportarten.

Im Bereich der Sensornetze sind in der vergangenen Zeit in Deutschland sowie weltweit vielfältige Forschungsaktivitäten zu verzeichnen. Es gibt jedoch bisher so gut wie keine konkreten Umsetzungen von Sensornetzen in realistischen Umgebungen, in denen neu entwickelte Verfahren unter praxisrelevanten Umständen getestet werden könnten. Im Projekt MarathonNet stoßen die Lübecker Telematiker in diese Lücke vor. Mit der Sensornetztechnologie haben sie für Laufveranstaltungen vielfältige Möglichkeiten, Läufern, Zuschauern, Organisatoren und Rettungskräften nützliche Dienste anzubieten und damit das Lauferlebnis nachhaltig aufzuwerten.

Auf diese Weise können bereits erarbeitete Forschungsergebnisse im großen Maßstab validiert werden. Andererseits ergeben sich, ausgehend von den Besonderheiten der Anwendung, auch neue wissenschaftliche Herausforderungen, die im Rahmen des Projektes bearbeitet werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird zu 80 Prozent von der Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH mit Sitz in Heidelberg finanziert.

Mit MarathonNet wird der individuelle Rennverlauf erfasst und festgehalten. Kernstück des Forschungsprototypen ist das von den Lübecker Telematikern entwickelten Endgerät "pacemate", das die Funktionalitäten einer Pulsuhr deutlich erweitert. Der Läufer trägt es mit einem Pulsgurt am Körper. Position, Geschwindigkeit und Herzfrequenz der werden regelmäßig ermittelt und innerhalb des Netzes verteilt und aufgezeichnet.

Die Sportler können die aufgezeichneten biometrischen Werte nach dem Lauf kilometergenau analysieren und künftig mit der Option CompetitionDiary die persönliche Leistungsentwicklung über mehrere Rennen verfolgen. Sie haben die Möglichkeit, wichtige Aufschlüsse über ihre optimale Renneinteilung und für das Training zu gewinnen und sich mit anderen Athleten, sofern diese der Freigabe ihrer Daten zugestimmt haben, zu vergleichen.

Projektleiter Horst Hellbrück berichtet: "Die Läufer sind so sehr von MarathonNet begeistert, dass die zur Verfügung stehenden pacemates innerhalb weniger Tage komplett ausgebucht waren. Wir arbeiten zurzeit daran, jedem Interessenten ein pacemate zum Rennen zur Verfügung zu stellen." Die Mitarbeiter des Institut für Telematik stehen am 2. und 3. Dezember bereit, eine persönliche Einführung in die Bedienung und Trageweise des pacemates zu geben. Fragen können im Vorfeld auch per E-Mail geklärt werden (contact@marathonnet.de).

Das MarathonNet hatte seine erfolgreiche Premiere beim Flensburg-Marathon im September dieses Jahres. Einer der Teilnehmer lobte die innovative Technik: "Man hat das Teil kaum gemerkt, obwohl es etwas größer ist als eine normale Stoppuhr". Ein zusätzlicher Test des MarathonNet-Systems bei Inlinern hat be-reits gezeigt, dass das System sich nicht nur für die Laufdisziplin eignet.

Auch bei Zuschauern und Veranstaltern herrscht großes Interesse an den Möglichkeiten, die das System bietet. Die bereits in Flensburg eingesetzte Live-Übertragung der Läuferpositionen über das Internet und auf Großbildleinwand sowie eine zukünftige SMS-Option informiert Freunde und Verwandte über die Zwischenstände während des Laufes. Betreuer und Veranstalter erhalten dann jederzeit aktuelle Angaben über den Rennverlauf.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.marathonnet.de

Weitere Berichte zu: Läufer MarathonNet Sensornetz Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz