Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Pulsaufzeichnung bei Rennläufern

28.11.2006
Lübecks Telematiker demonstrieren ihre Sensornetze beim Ratzeburger Adventslauf

Das Forschungsprojekt "MarathonNet" der Universität zu Lübeck ist beim Ratzeburger Adventslauf am 3. Dezember 2006 im Einsatz. Mit Hilfe eines hochmobilen Sensornetzwerkes können die Pulsfrequenzen der Läufer drahtlos gemessen, aufgezeichnet und analysiert werden. Das System, das am Lübecker Institut für Telematik entwickelt wurde, bietet hoch interessante Nutzungsmöglichkeiten auch für andere Sportarten.

Im Bereich der Sensornetze sind in der vergangenen Zeit in Deutschland sowie weltweit vielfältige Forschungsaktivitäten zu verzeichnen. Es gibt jedoch bisher so gut wie keine konkreten Umsetzungen von Sensornetzen in realistischen Umgebungen, in denen neu entwickelte Verfahren unter praxisrelevanten Umständen getestet werden könnten. Im Projekt MarathonNet stoßen die Lübecker Telematiker in diese Lücke vor. Mit der Sensornetztechnologie haben sie für Laufveranstaltungen vielfältige Möglichkeiten, Läufern, Zuschauern, Organisatoren und Rettungskräften nützliche Dienste anzubieten und damit das Lauferlebnis nachhaltig aufzuwerten.

Auf diese Weise können bereits erarbeitete Forschungsergebnisse im großen Maßstab validiert werden. Andererseits ergeben sich, ausgehend von den Besonderheiten der Anwendung, auch neue wissenschaftliche Herausforderungen, die im Rahmen des Projektes bearbeitet werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird zu 80 Prozent von der Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH mit Sitz in Heidelberg finanziert.

Mit MarathonNet wird der individuelle Rennverlauf erfasst und festgehalten. Kernstück des Forschungsprototypen ist das von den Lübecker Telematikern entwickelten Endgerät "pacemate", das die Funktionalitäten einer Pulsuhr deutlich erweitert. Der Läufer trägt es mit einem Pulsgurt am Körper. Position, Geschwindigkeit und Herzfrequenz der werden regelmäßig ermittelt und innerhalb des Netzes verteilt und aufgezeichnet.

Die Sportler können die aufgezeichneten biometrischen Werte nach dem Lauf kilometergenau analysieren und künftig mit der Option CompetitionDiary die persönliche Leistungsentwicklung über mehrere Rennen verfolgen. Sie haben die Möglichkeit, wichtige Aufschlüsse über ihre optimale Renneinteilung und für das Training zu gewinnen und sich mit anderen Athleten, sofern diese der Freigabe ihrer Daten zugestimmt haben, zu vergleichen.

Projektleiter Horst Hellbrück berichtet: "Die Läufer sind so sehr von MarathonNet begeistert, dass die zur Verfügung stehenden pacemates innerhalb weniger Tage komplett ausgebucht waren. Wir arbeiten zurzeit daran, jedem Interessenten ein pacemate zum Rennen zur Verfügung zu stellen." Die Mitarbeiter des Institut für Telematik stehen am 2. und 3. Dezember bereit, eine persönliche Einführung in die Bedienung und Trageweise des pacemates zu geben. Fragen können im Vorfeld auch per E-Mail geklärt werden (contact@marathonnet.de).

Das MarathonNet hatte seine erfolgreiche Premiere beim Flensburg-Marathon im September dieses Jahres. Einer der Teilnehmer lobte die innovative Technik: "Man hat das Teil kaum gemerkt, obwohl es etwas größer ist als eine normale Stoppuhr". Ein zusätzlicher Test des MarathonNet-Systems bei Inlinern hat be-reits gezeigt, dass das System sich nicht nur für die Laufdisziplin eignet.

Auch bei Zuschauern und Veranstaltern herrscht großes Interesse an den Möglichkeiten, die das System bietet. Die bereits in Flensburg eingesetzte Live-Übertragung der Läuferpositionen über das Internet und auf Großbildleinwand sowie eine zukünftige SMS-Option informiert Freunde und Verwandte über die Zwischenstände während des Laufes. Betreuer und Veranstalter erhalten dann jederzeit aktuelle Angaben über den Rennverlauf.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.marathonnet.de

Weitere Berichte zu: Läufer MarathonNet Sensornetz Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik